Dokumentarfilm

10 Years Later (deutsch)

Film herunterladen: HD (1280x720) / iPod (640x360)

Kurz gefasst

Acht Monate vor dem 11. September 2001 warnte Lyndon LaRouche vor der Gefahr eines Reichstagsbrandes in den USA. Durch einen solchen Staatsstreich würden die Machthaber während der Wirtschafts- und sozialen Krise mit diktatorischen Mitteln die Kontrolle behalten, die ihnen sonst aus den Händen gleiten würde. Die Folgen dieser Geschichte setzen sich bis heute fort.


Dossier

Schluß mit der globalen Terrorachse London-Riad!

Das englischsprachige Magazin EIR-online veröffentlichte am 16.8. ein Sonderpaket über die britisch-saudische Kabale hinter dem internationalen Terrorismus.

Zuerst wird das anglo-saudische Netzwerk und die Strategie hinter den großen Terrorangriffen der vergangenen Jahrzehnte dargestellt, einschließlich der Ereignisse am 11. September der Jahre 2001 und 2012 (Bengasi). Dann geht es um das fortgesetzte Veröffentlichungsverbot von 28 Seiten des 9/11-Kongressuntersuchungsberichtes unter den Regierungen Bush und Obama , worin die Rolle der Saudis beschrieben wird. Es folgt ein kurzer Überblick über das anglo-saudische Al-Yamamah-Geschäft, die Finanzierung von Terrorismus und ein Ausschnitt aus dem Interview des Vizevorsitzenden des Kongreß-Untersuchungsausschusses, Bob Graham, im Radiomagazin Democracy Now! vom 15.9. 2011, in dem er über das saudische Unterstützungsnetz für die 9/11-Terroristen spricht.

Obwohl die anglo-saudische Kontrolle über Al-Kaida und alle anderen Dschihad-Frontorganisationen in „Kreisen auf der höchsten Ebene der US-Regierung“ seit Jahrzehnten bekannt sei, heißt es in dem Bericht, hätten die beiden Bush-Regierungen und Präsident Obama dies bewußt vertuscht. Diese Politik habe Terroranschläge ermöglicht, die weltweit zehntausende Opfer forderten und liefere gleichzeitig den Vorwand für die Errichtung einer Polizeistaatsdiktatur zur „Terrorismusbekämpfung“.

Das Paket wurde von einem Untersuchungsteam unter Leitung des EIR-Redakteurs für Counterintelligence, Jeffrey Steinberg, vorgelegt.

Hier finden Sie den englischen Text


Weitere Artikel

Die Saudis und der 11. September

Von Jeffrey Steinberg. - Wir haben wiederholt über die Verwicklung der Führung Saudi-Arabiens in die Terroranschläge in den USA am 11. September 2001 berichtet. Einer der besten Kenner der Materie, der ehemalige demokratische US-Senator Bob Graham, hat 2004 in einem wichtigen Buch die nicht der Geheimhaltung unterliegenden Fakten zusammengefaßt. Wir geben im folgenden darauf basierend einen aktualisierten Überblick über die Erkenntnisse.

Dokumentation: Rauschgift, Terror und das Empire

Das britisch-saudische Netzwerk hinter den Taliban. Gruppen wie die Taliban wurden durch massive finanzielle und organisatorische Unterstützung aus Saudi-Arabien und Großbritannien künstlich aufgebaut.

Der Skandal des Jahrhunderts erschüttert die Britische Krone und die Londoner City

Am 6. Juni 2007 strahlte der Britische Sender BBC einen sensationellen Bericht aus, in dem enthüllt wurde, daß der britische Rüstungskonzern BAE Systems über einen Zeitraum von 22 Jahren mehr als 2 Milliarden US$ an Schmiergeldern an den Sicherheitschef und langjährigen Botschafter Saudi Arabiens in Washington, Prinz Bandar bin-Sultan, gezahlt hat.

Prinz Bandar und der 11. September

Von April 1998 bis Mai 2002 wurden zwischen $51,000 und $73,000 in Schecks und Barschecks vom Saudischen Botschafter zu den Vereinigten Staaten und dessen Frau an zwei Familien in Südkalifornien geschickt, die wiederum mindestens zwei der Flugzeugentführer des 11. Septembers finanzierten.

AKTUELLES ZUM THEMA

VERWANDTE THEMENSEITEN

EMPFEHLUNGEN