„China wird Weltzentrum der Kernenergie“
7. Juli 2017 • 14:49 Uhr

Anfang Juli fand in Shanghai die angesehene 25. Internationale Konferenz für Kernkraftwerksbau statt, an der mehr als tausend Experten aus aller Welt teilnahmen. Veranstalter waren die Chinesische Nuklear-Gesellschaft, die Amerikanische Gesellschaft der Maschinenbau-Ingenieure, die Japanische Gesellschaft der Maschinenbau-Ingenieure sowie ein Forschungs- und Entwicklungsinstitut, das mit SPIC (State Power Investment Corporation), einem der größten chinesischen Kraftwerkskonzerne, verbunden ist.

Der Direktor der Chinesischen Nuklear-Gesellschaft, Li Guanxing, sagte in seiner Konferenzrede, im Zusammenhang mit der Optimierung seiner Energiestruktur und Förderung der sozialen Entwicklung entwickle China sich zum Weltzentrum der Kernkraftindustrie. „Als saubere, sichere und effiziente Energiequelle ist die Kernkraft ein wichtiger Faktor im globalen Trend der Förderung kohlenstoffarmer, nachhaltiger Entwicklung geworden“, wird er in der staatlichen Global Times zitiert.

World Nuclear News zufolge sind in China derzeit 36 Kernkraftwerke in Betrieb und 21 weitere im Bau; demnächst soll der Bau weiterer Kernkraftwerke beginnen. Weitere Reaktoren, darunter einige der fortschrittlichsten der Welt, sind geplant, um die Kernkraftkapazität bis 2020-21 auf mindestens 58 GW zu verdoppeln und bis 2030 auf 150-250 GW zu steigern.

Der SPIC-Vorsitzende Wang Binghua hielt die Hauptrede der Konferenz mit dem Titel „Die Entwicklung fortgeschrittener passiver Kernkrafttechnik in China“. Wang sagte, China habe im letzten Jahrzehnt eine einheimische Lieferkette für Kernkraftwerke der 3. Generation entwickelt, wobei die Pilotprojekte AP100 und CAP1400 gute Fortschritte machen. Die zur SPIC gehörende State Nuclear Power Technology Corporation habe dazu die Zusammenarbeit mit ihren chinesischen und ausländischen Partnern intensiviert und zahlreiche Schwierigkeiten und Herausforderungen gemeistert.