AfD: Alter Wein in neuen Schläuchen? – Teil I
17. Mai 2016

Es ist für viele Menschen so etwas wie die neue Gretchenfrage in Deutschland – nicht, wie hältst Du es mit der Religion, sondern was hältst Du von der AfD? Ist sie nur eine „Partei der schlechten Laune“, die man nicht als Nazis bezeichnen soll, solange die AfD „nur rechtspopulistisch ist“, wie der stellvertretende SPD-Vorsitzende, Olaf Scholz, meint? Wo könnte Frau Merkel bloß Menschen mit „Schaum vorm Mund“ bei deren Auseinandersetzung mit der AfD gesehen haben? Bildet die AfD wirklich das „Licht am Ende des Tunnels“, weil sie den Einfluß von CO2- Emissionen auf das Klima leugnet, wie Eike-Vizepräsident und AfD-Mitglied Michael Limburg meint? Das Vorhandensein verschiedener Strömungen und ihre plötzlichen Wahlerfolge lassen die AfD als geeignet erscheinen, sie als Projektionsfläche für die unterschiedlichsten Erwartungen und Wunschvorstellungen zu nutzen.