China überholt die USA im realwirtschaftlichen Bereich
28. April 2015 • 11:58 Uhr

Professor Hu Angang von der renommierten Tsinghua-Universität in Beijing verteidigt nachdrücklich Chinas System gezielter öffentlicher Kreditvergabe und staatlicher Unternehmen. In einem Artikel in der Mai-Juni-Ausgabe der Zeitschrift Foreign Affairs der Washingtoner Denkfabrik Council on Foreign Relations (CFR) widerlegt er westliche Kommentatoren, die von einem Scheitern und unausweichlichen Zusammenbruch der chinesischen Wirtschaft sprechen.

Diese Kommentatoren begründen dies mit Vergleichen zwischen der chinesischen und der US-Wirtschaft anhand verschiedener finanzieller Maßstäbe. Im Gegensatz dazu zieht Prof. Hu realwirtschaftliche Parameter heran. Er schreibt: „Die beste Methode, um diese beiden Volkswirtschaften objektiv zu vergleichen, ist die Stromerzeugung, weil sie real und quantifizierbar ist. Sie folgt auch eng der Modernisierung: Schließlich kann man ohne Strom bzw. ohne viel Strom keine Fabriken betreiben oder Wolkenkratzer bauen.“

Er führt aus: „Im Jahr 1900 erzeugte China 0,01 Prozent der Strommenge der USA. Diese Zahl stieg 1950 auf 1,2 Prozent und 2000 auf 34 Prozent, und 2011 hat China die USA überholt.“ Eine Grafik zu dem Artikel zeigt die Entwicklung der Stromerzeugung beider Länder von 1980 bis 2012 und die Überkreuzung der Linien 2011.
Hu führt noch weitere nützliche Statistiken an:

  • Die Lebenserwartung liegt in China inzwischen bei 76, in den USA bei 79 Jahren.
  • Das Bildungsniveau ist vergleichbar.
  • Die Einkommensschere ist jetzt in China kleiner als in den USA.

China habe im 12. Fünfjahresplan für 2011-15 etwa 7 Prozent Wachstum vorgesehen, so Hu, und es habe fünf seiner wesentlichen Ziele erreicht:

1. Schaffung von 45 Mio. neuen Arbeitsplätzen (50 Mio. wurden geschaffen).
2. Ausweitung des Dienstleistungssektors von 43 Prozent auf 48 Prozent.
3. Steigerung der Forschungsausgaben von 1,75 Prozent auf 2,2 Prozent des BIP. Heute gibt es in China 50 Prozent mehr neue Patentanmeldungen als in den USA.
4. Ausbau des Gesundheitswesens, das heute 95 Prozent der Bevölkerung abdeckt.
5. Der Umweltschutz wurde in vielen Bereichen verbessert, auch wenn noch viel zu tun bleibt.