Die Menschheit gestaltet sich neu durch ihre eigene Kreativität
7. Oktober 2014

Man mag es eine neue Renaissance nennen oder ein großes Erwachen, in dem Sinne, wie es der Dichter Percy Bysshe Shelley vor fast 200 Jahren nach der Amerikanischen Revolution getan hat. Es gibt eine Kraft, die sich in wissenschaftlichem und kulturellem Optimismus äußert und in der Entschlossenheit, eine schöne Zukunft für die Menschheit zu gestalten, und viele der derzeit führenden Politiker der Welt - insbesondere jene von China und Indien - fühlen sich von dieser Kraft ergriffen. Diese Kraft, die Shelley als den „Geist des Zeitalters“ bezeichnete, bewirkt eine fundamentale Änderung des Selbstverständnisses des Menschen und seiner Beziehung zum Kosmos, dessen lebender und denkender Teil er ist. Und das einzige Maß für diesen Prozeß, der sich selbst bestimmt, liegt im Geist des Menschen - nämlich, die Kreativität an sich.