Die Zeit ist gekommen
20. August 2011 •

Von Lyndon LaRouche

LaRouche eröffnete den Weekly Report seines Aktionskomitees LPAC am 11. August mit der folgenden Lageeinschätzung.

Wir hatten gestern ein diplomatisches Treffen in Washington D.C. Der wichtigste Teil dieser Veranstaltung war offensichtlich das, was am allerwenigsten auf der Tagesordnung stand - und das ist, wie die meisten der anwesenden Diplomaten andeuteten, daß sie die derzeitige Weltlage oder ihre unmittelbare Lage nicht verstehen. Sie alle sind gefangen in einem Phantasieland, in dem man annimmt, daß die Dinge nicht so schlimm seien, wie sie es sind - eine krasse Fehleinschätzung der Krise, mit der die Menschheit jetzt konfrontiert ist. So haben wir es jetzt unmittelbar mit der Gefahr zu tun, daß das gesamte Weltsystem vielleicht schon am Samstag zusammenbricht, in einem kettenreationsartigen Kollaps. Wir stehen unmittelbar vor Entscheidungen, die darüber befinden werden. Vielleicht werden einige dieser Nationen genug Angst haben, nicht das Dümmste zu tun - das absolut Dümmste -, aber keine von ihnen wird klug genug sein, zu wissen, was getan werden muß, um erfolgreich damit umgehen zu können.

Und das ist die Mission, die vor uns liegt, und der Gegenstand unserer Diskussion hier und heute...

Wir befinden uns jetzt in einer Zusammenbruchskrise. Und jedem, der glaubt, daß es keine allgemeine Zusammenbruchskrise gibt, wer nicht glaubt, daß es einen unmittelbaren Zusammenbruch der Zivilisation gibt, ausgehend von der transatlantischen Region und von dort aus über die übrige Welt, dem sei gesagt: Wir blicken auf eine Zusammenbruchskrise mit planetaren, unmittelbaren Auswirkungen. Und alle diese Leute, die meinen, daß es kleine Lösungen auf dem Weg dorthin gäbe, oder kleine Dinge, mit denen man sich herausarbeiten kann, oder Wege, die Krise aufzuschieben, sind Idioten!

Wir sind jetzt in einer Zusammenbruchskrise. Wir produzieren derzeit nicht genug, um die Menschen zu versorgen, gemessen an dem unmittelbaren Bedarf der Menschheit! Das gilt für die Vereinigten Staaten, etwa für die Nahrungsmittelvorräte des kommenden Jahres; das gilt auch für einen großen Teil der übrigen Welt, sie wissen es nur nicht. Ihre Unkenntnis der Realität ist das, was sie fesselt und beherrscht und über ihr Schicksal entscheidet. Da sind wir.

Mangelnder Wille zum Verständnis

Wir hatten gestern in Washington ein Treffen mit Diplomaten, und das ist es, was wir fanden. Es war das größte Treffen mit Diplomaten, das wir bisher hatten, und all diese Leute brachten eine völlige Konfusion und ein Mißverständnis der tatsächlichen Weltlage zum Ausdruck.

Dazu verhelfen uns natürlich die Medien und ähnliche Dinge, und auch die Politiker: Unsere Politiker sind im allgemeinen, mit wenigen Ausnahmen, absolute Idioten. In der Demokratischen Partei aber, in der Republikanischen Partei - sind sie in ihrer Mehrzahl völlige Idioten! Sie haben kein Verständnis, und ihnen fehlt die Bereitschaft zu verstehen! Ihnen fehlt die Bereitschaft die Krise zu verstehen! Ihnen fehlt die Bereitschaft, sich der Realität zu stellen. Und das ist ein typisches Problem der Babyboomer. Sie stellen sich nicht der Realität. Das ganze System bricht zusammen. Wenn es keine radikale und plötzliche Änderung der Ausrichtung gibt, wird die Zivilisation untergehen.

Es kann jederzeit geschehen. Wer weiß, an welchem Tag? Wer weiß, wie bald? Aber ein sofortiger Kollaps ist schon in dieser Woche möglich. Diese Lage entstand am Sonntag [7. August], als alle Weichen gestellt wurden für einen allgemeinen Zusammenbruch des gesamten weltweiten Finanz- und Währungssystems. Und in sämtlichen Regierungen der Welt gibt es niemanden, der ein Verständnis für die Natur dieser Krise gezeigt hat. Und deswegen ist das, was wir hier zu sagen haben - auch wenn man uns nur für eine kleine Stimme in der Welt halten mag -, derzeit wahrscheinlich das einzige, was wert ist, gehört zu werden.

Die ganze Sache bricht zusammen. In den Regierungen sind mehr oder weniger alle Narren. Sie sind in einem Zustand der Realitätsverweigerung, und das ist die Art von Fragen, mit denen wir uns befassen müssen. Denn jemand muß die Wahrheit sagen, wenn man am Abgrund steht, wo  man  in die Hölle abrutschen kann. Und diese Zeit ist jetzt gekommen! Wir wissen nicht genau, wann es so weit ist, wir kennen nicht den genauen Zeitpunkt, und ob es auf diese oder jene Weise geschehen wird. Aber wir wissen daß es möglich ist. Wir wissen, daß es unter den derzeitigen Prinzipien, der derzeitigen Leitlinie der Politik der Regierungen der Welt keine Chance für das Überleben der Menschheit gibt. Nur wenn es einen Wandel gibt, eine Veränderung der notwendigen Art, wird die Menschheit aus dieser Sache wieder sicher herauskommen. Diese Hölle beginnt schon jetzt. Diese Woche haben wir die Hölle betreten. Und wenn Sie anfangen, die Hitze zu spüren, dann ist diese Frage die einzige Frage, und warum.

Das ist es, wovor wir stehen. Wir müssen uns den Anforderungen gewachsen zeigen. Redet nicht über diese Lösung, jene Lösung, diese Lösung - das könnt ihr vergessen! Es ist ganz einfach: Was getan werden muß, ist einfach das gesamte Finanz- und Währungssystem durch eine Zusammenbruchskrise zu führen - eine kontrollierte Zusammenbruchskrise, in der vor allem anderen [das Trennbankensystem] Glass-Steagall entscheidend ist.

Ohne Glass-Steagall und ohne die Entlassung des amerikanischen Präsidenten gibt es keine Chance für die Zivilisation. Dieser Mann muß aus dem Amt entfernt werden! Wenn man ihn nicht sehr bald hinauswirft, dann hat die Menschheit keine Chance! Denn er blockiert die Dinge, unter britischer Aufsicht. Das einzige, was zu unseren Gunsten wirkt, ist, daß einige Europäer, darunter einige Briten, erkennen, was sie tun: Sie spielen mit dem Aussterben der Menschheit - nicht sofort, aber mit einem Prozeß, der zum Aussterben führt.

Und deshalb müssen wir die Frage, die ich gestern aufgeworfen habe, aufgreifen.

Realitätsverweigerung

Ich sah in dieser Gruppe von Diplomaten eine völlige Fassungslosigkeit, eine völlige Leugnung der Realität! Und darin zeigt sich die Tatsache, daß die Regierungen der Welt nicht in der Realität leben, sie leben in einem Phantasieland. Und die Zeit ist gekommen, wo alles zusammenbricht. Und wenn wir das nicht umkehren können - man kann es umkehren, durch die richtigen Entscheidung: Entlaßt Obama, werft ihn hinaus! Wir haben alle Gründe, das zu tun! Wenn wir ihn nicht davonjagen, wenn wir nicht eine politische Kraft finden, die in der Lage ist, ihn und seine Politik aus dem Amt zu entfernen, wenn wir ihn nicht hinauswerfen, dann gibt es bald keine Vereinigten Staaten mehr! Darum geht es. Er muß jetzt hinausgeworfen werden und es gibt Gründe, das zu tun; es gibt mehrere Prozeduren dafür. Das ist die Lage.

Das bedeutet ein Umdenken bei den politischen Kräften, den führenden politischen Kräften, in den Vereinigten Staaten unter anderem, aber auch in Europa. Und es muß eine Änderung ihrer Denkweise sein. Es wird keine Verhandlungen über einen Kompromiß mit ihnen geben! Denn es gibt keinen Kompromiß.

Glass-Steagall ist unverzichtbar; es ist nicht die Lösung, aber es ist die Voraussetzung einer Lösung! Und diese Voraussetzung ist, die gesamte sogenannte grüne Bewegung aufzugeben. Diese grüne Bewegung ist das, was uns umbringt, sie bringt die Menschheit um. Wenn man nicht die grüne Bewegung hinauswirft, wenn man jetzt nicht Obama hinauswirft, dann werden wir keine Zivilisation mehr haben.

Und deshalb haben wir kein Recht, darüber zu verhandeln, denn wenn wir nicht die richtige Antwort finden, dann gibt es keine Zivilisation mehr. Wenn Sie also nicht mit dem übereinstimmen, wovon ich hier angedeutet habe, daß es getan werden muß, dann sind Ihre Ideen wertlos, dann sind Sie durch Ihre eigene Dummheit zum Untergang verurteilt. Dahin sind wir gekommen. Die Gewohnheiten, die wir uns zugelegt haben, sind das, was uns zum Untergang verurteilt. Und diese Gewohnheiten, diese Denkgewohnheiten sind es, die jetzt aus dem Fenster geworfen werden müssen, um zum Amerikanischen System zurückzufinden, zu dem, was das Amerikanische System unter Franklin Roosevelt und ähnlichen Leitfiguren bedeutete.

Wenn wir das jetzt nicht tun, wenn wir uns jetzt nicht bessern, auf diese Weise, dann haben wir keine Chance! Wir haben das Ende der Fahnenstange erreicht und die Entscheidung, die wir treffen, wird entweder zu unserer Rettung führen oder zu unserem Untergang.

AKTUELLES ZUM THEMA

VIDEOS ZUM THEMA

EMPFEHLUNGEN

5. September 2013 •
23:58

Min

18. März 2017 •

Artikel von Zepp-LaRouche

28. November 2016 •

Artikel von Zepp-LaRouche