Grußbotschaften aus Europa für den BüSo-Bundesparteitag
22. September 2017 • 16:29 Uhr

Grußbotschaft von Agora Erasmus (Belgien) an den BüSo-Parteitag

Liebe Freunde und Mitstreiter!

Wie jeder vernünftige Mensch in Europa weiß, haben unsere "Staatschefs" diesen Titel längst nicht mehr verdient. Während "Rechts" und "Links" Nullwachstumspolitik betreiben und die rituelle Opferung unseres Lebensstandards fordern, um dem "Goldenen Kalb" der Unterdrückung durch die Finanzmärkte zu huldigen, setzen die meisten Oppositionsparteien auf Angst, Wut und Haß, anstatt die wahren Inhalte auf den Tisch zu legen.

Allerdings hat die Entstehung der BRICS und insbesondere die ausgestreckte Hand Chinas Richtung Europa, sich der One Belt One Road Perspektive anzuschließen, neue Hoffnung für uns entstehen lassen. Im eigenen Land wie auch überall in der Welt ist China bereit, entweder alleine oder mit uns als Partner in die grundlegende Infrastruktur wie Straßen, Kanäle, Häfen und Eisenbahnlinien zu investieren, deren „Rentabilität“ von den westlichen Banken in Abrede gestellt wird.

Mit der Perspektive der Neuen Seidenstraße haben Frankreich und Deutschland – zusammen mit den Benelux-Staaten der Eckpfeiler des alten Europas – die Gelegenheit zur Umkehr und einen Beitrag zu leisten, der uns selbst einst groß gemacht hat: Mit unserer wissenschaftlichen Kreativität und Produktivität, die darauf ausgerichtet ist, die Lebensumstände aller Menschen zu verbessern.

Die Mitglieder der Agora-Erasmus-Bewegung in Belgien verfolgen den deutschen Wahlkampf genau. Wir hoffen, daß Deutschland zur Kernenergie zurückkehrt und dabei hilft, die europäischen Häfen und Eisenbahnen wieder auf Vordermann zu bringen. Die belgische Regierung hat Deutschland wiederholt darum gebeten, zusammen mit Belgien und den Niederlanden den "Eisernen Rhein" zu errichten – eine Schienenverbindung von der Ruhr bis zum Hafen Antwerpen. Dieser Schienenweg ist für alle Beteiligten lebensnotwendig, und China ist bereit, bei diesem Projekt mitzumachen. Neben der Verbesserung des internationalen Handels würde eine solche neue Magistrale für Schienenfracht die Überlastung unserer Straßen durch LKWs beseitigen, die Umweltbelastung senken, und anstelle einen Teil unserer Lebenszeit in Staus zu verbringen, könnten die Bürger mehr Zeit für Bildung, die Kindererziehung oder kulturelle Aktivitäten aufbringen.

Aber um einen „Eisernen Rhein“ zu bauen, braucht es Regierungen mit dem eisernen Willen, die Fesseln der Unterdrückung durch die Finanzoligarchie zu sprengen, was ja auch das Hauptthema eurer Versammlung heute ist.

Die Menschen verschiedener Nationen müssen sich über die Grenzen hinweg die Hände reichen und das wirkliche Europa bauen. Verschaffen wir uns Gehör!

Karel Vereycken
Gründer und amtierender Vorsitzender von Agora Erasmus in Belgien

Grußbotschaft aus Griechenland

Grüsse von EPAM für die Aktivitäten der BüSo

Die Vereinigte Volksfront (EPAM) sendet Grüße an den Parteitag der Büso und drückt ihre Solidarität mit Ihnen aus, angesichts der vielen gemeinsamen Positionen, die beide Parteien teilen. EPAM ist die einzige griechische Partei, die die Verletzung der Wiener Abkommen über Diplomatische Immunität verurteilt hat, als die USA das russische Generalkonsulat in San Franzsko übernahm und durchsuchte.

Wir unterstützen, ebenso wie Sie, das Glass-Steagall-Gesetz und die Zusammenarbeit mit der Neuen Seidenstraße.

Wir wünschen Ihnen allen erdenklichen Erfolg für Ihre weiteren Anstrengungen zur Schaffung von effektivem, weltweitem Frieden.

Leonidas Chrysanthopoulos
Botschafter i.R.
EPAM, Vorsitzender, Internationale Beziehungen

Grußbotschaft von MOVISOL, Italien

Liebe Parteimitglieder, liebe Wähler,

in den letzten Monaten ist in Italien immer mehr bewusst geworden, dass die neue Seidenstrasse und die Vier Gesetze von LaRouche, besonders die Bankentrennung, der einzige Weg aus der Krise sind. MoviSol, die italienische BüSo, mobilisiert seit Jahren für beides. Acht Gesetzvorschläge zur Bankentrennung liegen in der Zwischenzeit im italienischen Parlament vor, und werden seit Mai offen diskutiert, als die einzige Lösung gegen die Bankenkrise, die sonst mit solchen Massnahmen wie "bail-in" gelöst wird, wie die Europäische Union es verlangt – also auf deutsch: alle Esparnisse stehlen.

Ihre Kampagne fürr die Seidenstrasse wird auch hier in Italien mit großem Interesse verfolgt, von unseren Unterstützern und der italienischen Bevölkerung, weil uns ganz klar ist: die Kooperation mit China und Russland ist der Schlüssel, um unsere wichtigsten Probleme zu lösen: Terrorismus, Wirtschaftsnot und Migrantenkrise. Wie sogar unser Premier Gentiloni zugeben musste, ist die Entwicklung von Afrika die einzige Alternative zu dem biblischen Exodus aus Afrika, und China ist das einzige Land, dass dort investiert. Vor kurzem haben China und Italien entschieden, für das Transaqua-Projekt in Tschad zusammenzuarbeiten. China Daily hat darüber berichtet, und die Leser daran erinnert, das dies eine der Hauptentwicklungsprojekte von Helga und Lyndon LaRouche sind, also ein Sieg für unsere Bewegung in der ganzen Welt.

Egal was die Medien über Russland und China schreiben, alle vernünftigen Menschen in Italien, und ich glaube, in der ganzen Welt, wissen genau, dass die Politik der Sanktionen unsere Wirtschaft kaputt gemacht hat. Und es ist höchste Zeit, wieder zu einer Ostpolitik zu kommen, und mit der Belt and Road Initiative von Xi Jinping zusammenzuarbeiten, damit die Krise und Arbeitslosigkeit überwunden werden können.

Uns verbindet auch die klassische Kultur, die in solchen schwierigen Momente sehr wichtig ist, um wieder Hoffnung für die Zukunft zu finden. Wie Giuseppe Verdi richtig sagte: “torniamo all’antico, sarà un progresso” - "Lasst uns zur Antike zurückkehren, es wird ein Fortschritt sein". Und wenn Italien das Land der Renaissance ist, ist Deutschland das Land der Klassik, das Land von Schiller, Bach, Beethoven, die auch Verdi inspiriert haben.

Mit der Seidenstrasse und der Rueckkehr zur Klassik gibt es auch für Deutschland wieder Hoffnung, und die BüSo hat eine sehr wichtige Rolle für ganz Europa, weil sie die einzige Partei ist, die für solche konkreten Entwicklungspläne kämpft und Hoffnung für eine neue Renaissance der Kultur gibt.

Ich wünsche also Ihnen viel Glück!

Liliana Gorini
Vorsitzende von Movisol, BÜSO in Italien

Die Grußbotschaften von Jacques Cheminade (Frankreich, Solidarite et Progres) und Ulf Sandmark (EAP Schweden) folgen in Kürze.