INSAN-Erklärung zu Jemen: Neue Kriegsverbrechen durch saudisch-geführte Koalition!
4. November 2017 • 09:32 Uhr

Erklärung der INSAN-Organisation für Menschenrechte und Frieden nach dem Luftangriff auf den Markt Allaf in Jemen

Die Organisation INSAN verurteilt den Luftangriff auf den Markt Allaf in „Sahaar“ – in der Provinz „Saada“ und erklärt das als Kriegsverbrechen.

Am 01.11.2017 um 01:30 Uhr wurde der Markt Allaf durch einen Luftangriff der Saudi-Koalition bombardiert. 29 Zivilopfer und 30 Verletzte waren das Resultat dieses unsinnigen Luftangriffes, darunter waren auch Kinder.

Das Vereiteln der internationalen Untersuchungskommission im September hatte das Ziel, die Verbrechen der Aggression im Jemen im UN-Menschenrechtsrat zu verschleiern. Danach haben sich die Luftangriffe auf die Zivilbevölkerung wegen der schweigenden internationalen Gemeinschaft vermehrt.

Seit dem letzten September verübte die Aggression der Saudi-Koalition viele Verbrechen, wobei dutzende von Zivilisten in ihren Städte, Dörfern und auf ihren Märkten getötet wurden, darunter Kinder und Frauen.

In dieser Hinsicht verurteilt die INSAN-Organisation für Menschenrechte und Frieden in Deutschland diese Verstöße gegen alle internationalen Gesetze und Normen.

Die INSAN-Organisation fordert die UN, den Menschenrechtsrat und die Internationale Gemeinschaft dazu auf, angesichts der Kriegsverbrechen in Jemen ihren Beitrag zu leisten, die Aggression der Saudi-Koalition zu stoppen und die Luft- und Meer-Blockade aufzuheben, um die Menschen in Jemen zu schützen.

INSAN für Frieden und Menschenrechte
Deutschland, den 02.11.2017
Kontakt: info@insan-org.de