Iran: China stellt Kredit zur Verbesserung der Eisenbahn zur Verfügung
20. Dezember 2017 • 11:09 Uhr

China hat dem Iran einen Kredit über $ 1,7 Milliarden zur Verfügung gestellt, um die 926 km lange Eisenbahnstrecke von Teheran nach Maschhad, im Osten des Landes, zu elektrifizieren. Die Bedingungen sind hervorragend: zwei Drittel der Kosten werden von der chinesischen Regierung zu sehr niedrigen Zinsraten finanziert, und der Rest wird durch das chinesische Versicherungsunternehmen Sinosure („China Export and Credit Insurance Corp.“) getragen, laut dem iranischen stellvertretenden Minister für Straßen und städtische Entwicklung.

Vor fünf Monaten hat der Iran mit Chinas National Machinery Import and Export Corp. (CMC) ein Abkommen unterzeichnet, um die Elektrifizierung und Verbesserung der Strecke durchzuführen, was ca. 4 Jahre dauern wird. Die Strecke ist bereits doppelspurig, aber durch die Elektrifizierung wird die Geschwindigkeit von 160 km/h auf 200 km/h steigen. Die iranische Zeitung Financial Tribune berichtete am 17. Dezember 2017 über das Kreditabkommen und über die Angaben des Vorsitzenden der Iranischen Eisenbahn, Saeed Mohammadzadeh, daß die Eisenbahnstrecke – Teil der Neuen Seidenstraße - die Kapazität haben wird, 25 Millionen Passagiere und 10 Millionen Tonnen Fracht jährlich zu transportieren.

Irans Ziel ist es, sein gesamtes Eisenbahnnetz bis zum Jahr 2025 zu elektrifizieren.