Verwandte Videos

19. Februar 2013 •
34:55

Min

Toni Kästner, aus dem Vorstand des Fusions-Energie-Forums, e.V., spricht mit BüSoTV über die Bedeutung und den Hintergrund des Meteorit-Einschlags bei Tscheljabinsk (ural-Region, Russland) und des Vorbeiflugs des Asteroiden "2012 DA-14", die sich beide am vergangenen Freitag, dem 15. Februar 2013, ereigneten. Kästner geht insbsondere auf den konkreten Vorschlag für eine "strategische Verteidigung der Erde", als eines der überragenden gemeinsamen Ziele der Menschheit.

4. Februar 2013 •
5:28

Min

Interview mit dem ägyptischen Ingenieur Aiman Rscheed während der internationalen Konferenz des Schiller-Instituts - "Ein Neues Paradigma für das Überleben der Zivilisation". Auf der Konferenz wurden Projekte vor allem für die Befriedung und Entwicklung der Krisenstaaten in Südwestasien und Afrika vorgestellt. Aiman Rscheed, der Entwickler des "Afrika-Pass", einem Infastrukturprojekt, das Afrika von Ägypten bis zum Äquator entwickelt, umreißt in einem kurzen Interview, was das Projekt und die gleichzeitige Anbindung an die Weltlandbrücke für den afrikanischen Kontinent bedeuten.

5. November 2012 •
11:04

Min

Am 2. November fand im Nationalen Presseclub in Washington eine Pressekonferenz mit dem amerikanischen Staatsmann und Ökonomen Lyndon LaRouche statt, der sich das erste Mal seit 1986 erneut dort an die Weltöffentlichkeit wandte. LaRouche stellte dar, daß beide Präsidentschaftskandidaten absolut ungeeignet seien, dieses Amt zu bekleiden – angesichts der größten Krise der Neuzeit – mit der unmittelbaren Gefahr eines thermonuklearen Krieges und dem hyperinflationären Zusammenbruch des transatlantischen Finanzsystems.

6. Februar 2013 •
17:50

Min

Interview mit dem Vorsitzenden der EAP Schweden und Leiter des arabischen Ressort von E.I.R., Hussein Askary, während der internationalen Konferenz des Schiller-Instituts - "Ein Neues Paradigma für das Überleben der Zivilisation". Bei der Konferenz wurden Projekte vor allem für die Befriedung und Entwicklung der Krisenstaaten in Südwestasien und Afrika vorgestellt. Hussein Askary hat zusammen mit Kollegen die Möglichkeit untersucht, einen "Krieg gegen die Wüste" - statt gegen die Menschen - zu führen. Bei der Konferenz stellte er dieses faszinierende Projekt vor.

3. November 2012 •
9:45

Min

Bereits in unserer letzten Sendung hatten wir die Abschiedsrede des ersten amerikanischen Präsidenten zitiert, in der er seine Landsleute eindringlich vor Parteiungen warnte, wenn ihnen ihre Freiheit und Sicherheit lieb wäre. Jetzt beschrieb auch der CIA-Veteran Paul Pillar dieses Phänomen in einem Artikel im National Interest. Auch der ehemalige US-Verteidigungsminister Robert Gates kam bei einer Rede an der Universität in Oklahama am 24. Oktober auf dieselbe Problematik zu sprechen.

Krafft Ehricke zum extraterrestrischen Imperativ
1. Februar 2012

Sehen Sie auszüge hier.

Die Erforschung und Besiedelung des Weltraums durch den Menschen ist eine evolutionäre Notwendigkeit – das ist der Kern des extraterrestrischen Imperativs, den der bekannte Raumfahrtforscher Dr. Krafft Ehricke (* 24. März 1917 in Berlin – † 11. Dezember 1984 in La Jolla) in diesem Vortrag vor Schülern mit Hingabe und Begeisterung entwickelt.

Dr. Krafft Ehricke zählte weltweit zu den bekanntesten Raumfahrtforschern. Er war bereits in Peenemünde unter Wernher von Braun an der Entwicklung der ersten großen Raketen beteiligt und ging nach dem Zweiten Weltkrieg in die Vereinigten Staaten. Dort nahm er an verschiedenen Raketen- und Raumfahrtprojekten teil, u.a. an der Entwicklung der Centaur, und leitete bis zu seinem Tod 1984 die Firma Space Global in La Jolla, Kalifornien.

Lesen Sie auch diesen Artikel, der 1983 in dem Magazin Fusion erschien, der die von Krafft Ehricke verkörperte Begeisterung für die Raumfahrt heute erneut wirksam werden lässt.

Wir bedanken uns beim Fusions-Energie-Forum e.V. (FEF) für die Überlassung dieses Films.