Lyndon LaRouche und Helga Zepp-LaRouche im Interview mit China Radio International
29. Dezember 2015 • 18:28 Uhr

Lyndon LaRouche und Helga Zepp-LaRouche wurden am 27. Dezember von China Radio International (CRI) interviewt. Anlaß war der offizielle Start der Asiatischen Infrastruktur-Investitionsbank (AIIB) am 28. Dezember. Auf eine Frage nach der AIIB und ihrer Entscheidung, die ersten Kredite in Dollars zu vergeben, sagte Herr LaRouche, der Dollar befinde sich aufgrund des Zusammenbruchs der US-Wirtschaft vor einer rapiden Entwertung, während China und sein Renminbi (RMB) sich im Aufschwung befinden. Bei allen Problemen gehe es mit Chinas Wirtschaft weiter voran, während die US-Wirtschaft kollabiere. Die Gefahr liege darin, daß die USA unter der britisch gesteuerten Regierung Obama versuchen könnten, einen Nuklearkrieg zu starten, um zu verhindern, daß diese positiven Entwicklungen weitergehen.

Helga Zepp-LaRouche bemerkte dazu, es sei ganz entscheidend, welche Richtung die USA im kommenden Jahr einschlagen: „Präsident Xi Jinping hat die Vereinigten Staaten von Anfang an eingeladen, an dem Projekt mitzuarbeiten, und es bleibt weiterhin für alle offen.“ Die Vereinigten Staaten könnten in imperialer Weise reagieren und versuchen, diese positiven Entwicklungen und die neue Ausrichtung des wirtschaftlichen Denkens, für die die AIIB und die Neue Entwicklungsbank stehen, zu sabotieren - oder die USA könnten sich das wahre Interesse der amerikanischen Bevölkerung zu Herzen nehmen und positiv auf diese neue Wirtschaftsordnung reagieren, indem sie sich der AIIB anschließen und mit China und seinen Partnern in der Entwicklung der Weltwirtschaft zusammenarbeiten.

Den Mitschnitt des in englischer Sprache geführten Interviews finden Sie auf der Internetseite von CRI (ca. von min 4:00 bis 26:00).