Deutschland und die Neue Seidenstraße

Die Neue Seidenstraße ist nicht zu stoppen!

27. August 2017 • 22:13 Uhr

Ein ausführlicher Artikel in People's Daily berichtet unter Bezug auf einen kürzlichen Bericht in dem von Lyndon LaRouche gegründeten Nachrichtenmagazin Executive Intelligence Review (EIR) über die Vereinbarung der Regierungen von Italien und China, gemeinsam das womöglich größte Infrastrukturprojekt der Welt, das Transaquaprojekt in Afrika, zu bauen. Der Artikel würdigt LaRouches Rolle beim Zustandekommen:

23. August 2017 • 14:47 Uhr

Gerald Strickner, BüSo-Bundeskandidat im Wahlkreis Rosenheim (223) wird von www.rosenheim24.de vorgestellt:
https://www.rosenheim24.de/politik/bundestagswahl-2017/kandidatenvorstel...

22. August 2017 • 11:58 Uhr

Madeleine Fellauer berichtet von einer begeisternden Wahlkampfveranstaltung mit der BüSo-Bundesvorsitzenden in Dresden

22. August 2017 • 11:25 Uhr

In der US-Ausgabe der englischsprachigen offiziellen Zeitung China Daily erschien am 18.8. ein ausführlicher biographischer Artikel des USA-Korrespondenten Chen Weihua über Helga Zepp-LaRouche. Der Beitrag trägt die Überschrift „Identifikation mit China“ und den Untertitel „Helga Zepp-LaRouche sieht in der Gürtel- und Straßen-Initiative die Erfüllung eines lebenslangen Zieles von ihr und ihrem Ehemann, dem amerikanischen politischen Aktivisten Lyndon LaRouche“.

18. August 2017 • 10:32 Uhr

Kandidatenvorstellung von Birgitta Gründler, BüSo-Kandidatin bei der Bundestagswahl im Wahlkreis 160 Dresden II - Bautzen II:

Wir müssen uns am Jahrhundertprojekt der Neuen Seidenstraße beteiligen!

Liebe Mitbürger,

ich heiße Birgitta Gründler, bin 56 Jahre alt und Ihre Kandidatin für die Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo) im Wahlkreis 160 Dresden II - Bautzen II.

14. Juli 2017 • 09:44 Uhr

Wie die Global Times berichtete, hat am 9. Juli in Beijing ein von der China-Arab Exchange Association veranstaltetes Forum über den Wiederaufbau und die Entwicklung Syriens stattgefunden.

8. Juli 2017 • 20:23 Uhr

Die wahrscheinlich wichtigste Vereinbarung beim Besuch des chinesischen Staatspräsidenten in Berlin am 5. Juli ist das deutsch-chinesische Abkommen zum gemeinsamen Bau eines großen Wasserkraftwerks in Angola. Die Bundeskanzlerin selbst wertete das Abkommen als Modell für weitere solche Projekte in Afrika in der Pressekonferenz mit Xi Jinping. Nur weiter so!