Rosatom bereitet Bau neuer Kernkraftwerke in Ungarn vor
7. Juli 2017 • 14:55 Uhr

Rußlands staatlicher Kernkraftwerkkonzern Rosatom hat bekannt gegeben, daß Ausschreibungen im Zusammenhang mit dem Bau der neuen Kernreaktoren am Kernkraftwerk Paks in Ungarn begonnen haben. Im Juni hatte die russische ASE Group eine Ausschreibung über knapp 60 Mrd. Rubel (rund 1 Mrd. Euro) zum Bau der Turbinenhallen und der damit verbundenen Anlagen für den geplanten 5. und 6. Reaktor des KKW Paks angekündigt.

Bewerber können ihre Gebote zur Teilnahme an den Ausschreibungen bis zum 7. August einreichen. Die Resultate der ersten Runde werden noch im August bekanntgegeben, Baubeginn soll 2018 sein. Die beiden neuen Einheiten sollen 2025-26 in Betrieb gehen. Rußland wird Ungarn für die Umsetzung des Projektes, das insgesamt 12,5 Mrd. Euro kosten wird, einen Kredit über 10 Mrd. Euro gewähren. Die existierenden Reaktoren in Paks decken schon jetzt etwa 40% des ungarischen Stromverbrauchs.

Übrigens intensivieren auch Rußland und China ihre Zusammenarbeit im Kernkraftwerksbau, wie beim gerade beendeten Staatsbesuch von Präsident Xi Jinping in Moskau vereinbart wurde.

Will sich Deutschland bei diesem Thema wirklich permanent ins Abseits verabschieden? Die BüSo sagt: Nein!