Verwandte Videos

20. Januar 2012 •
7:40

Min

Peter Martinson präsentiert einen weiteren Einblick in die galaktischen Ursachen lokaler Wettererscheinungen hier auf der Erde.

28. Dezember 2011 •
3:10

Min

Dieses explosive Wetterjahr könnte mit einem Knall enden! Zwei koronale Masseauswürfe (Coronal Mass Ejection, oder CME) rasen auf die Erde zu und könnten weitreichende geomagnetische Folgeauswirkungen haben. Wird der Einfluß dieser Masseauswürfe zu einer Intensivierung des Winterwetters weltweit führen? Genießen Sie die Ruhe vor dem Sturm - aber seien Sie auf den Sturm vorbereitet.

23. Dezember 2011 •
27:23

Min

Cody Jones führt die Diskussion weiter und präsentiert neue Entdeckungen in unserem Verständnis vom menschlichen Geist und dessen Rolle bei der kreativen Entwicklung des Universums, dem eigentlichen Bereich der physikalischen Wirtschaft. Cody untersucht dabei die Galaxie nach der wissenschaftlichen Kompositionsmethode Johann Sebastian Bachs.

4. Januar 2012 •
3:43

Min

Peter Martinson geht auf den Zusammenhang zwischen Sonnenaktivität und einer Reihe von Erdbeben seit Ende Dezember ein. Plötzliche ionosphärische Störungen können zu Potentialentladungen in der Erdkruste führen, d.h. sogar zu Erdbeben.

23. Dezember 2011 •
54:00

Min

Nach einer strategischen Einleitung von Matthew Ogden präsentiert Sky Shields das Thema des Internationalen Webcast: die Entwicklung der Arktis. Er diskutiert die physische Wirtschaftspolitik, durch die die Entwicklung der Arktis für die Menschheit zur Möglichkeit wird, die fortdauernde Gefahr der thermonuklearen Auslöschung der Menschheit zu beseitigen und stattdessen die Zukunft der Menschheit zu entwickeln.

23. Dezember 2011 •
10:17

Min

Bedeutet Sonnenaktivität auch tektonische Aktivität? Oder muß man die Frage genauer formulieren, um die Gründe von Erdbeben herauszufinden?

Sein oder Nichtsein: Eine galaktische Frage
18. Februar 2012

Wussten Sie, dass grüne, sog. "ökologische" Wirtschaftspolitik einen völligen Gegensatz zur Biosphäre darstellt und der Menschheit kaum schädlicher sein könnte? Die Evolution des Lebens auf der Erde zeigt sich anhand neuester Erkenntnisse als anti-entropischer Prozess, der mit den Zyklen der Umlaufbahn unseres Sonnensystems durch die Milchstraße im Zusammenhang steht. Die fünf großen Massensterben von Arten, die in diese Zyklen hineinpassen, sollten uns ermahnen: unsere kreative Fähigkeit, die Evolutionssprünge der Menschheit selbst zu definieren, ist es, was unsere Spezies absolut einzigartig macht. Wenn wir uns in diesem größeren Zusammenhang sehen, sind wir eine potenziell unsterbliche Spezies und Grenzen des Wachstums gibt es nicht.


• Zum tiefergehenden Studium: Planetary Defense: An Extraterrestrial Imperative