Syrien: Putin spricht mit Trump über Assad-Besuch und Astana-Prozeß
22. November 2017 • 12:45 Uhr

Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich am 20. November in Sotschi mit dem syrischen Präsidenten Baschar al Assad getroffen und diesen anschließend mit der russischen Militärführung bekannt gemacht, die „Syrien retten half“. Einen Tag später unterrichtete Putin US-Präsident Trump in einem einstündigen Telefonat über seine Gespräche mit Assad. Und am 22. November leitet Putin die Astana-Runde mit den beiden anderen Garantiemächten, Iran und Türkei, und wird im Laufe der Gespräche Assad konsultieren. Zwischendurch sprach Putin auch telefonisch mit dem Emir von Katar.

Im Mittelpunkt des Putin-Assad-Gesprächs stand ihre gemeinsame Auffassung, daß der Sieg gegen den IS der Beginn eines politischen Prozesses sei, um in Syrien Frieden und Versöhnung zu erreichen. Der Kreml veröffentlichte lange Auszüge der Unterredung beider Präsidenten im Internet, woraus die historische Bedeutung der Gespräche sehr deutlich wird.

Über das Telefongespräch zwischen Putin und Trump gibt es vom Weißen Haus eine Zusammenfassung, wonach beide Präsidenten „ihre Unterstützung für die gemeinsame Erklärung der Vereinigten Staaten und der Russischen Föderation auf dem APEC-Forum am 11. November bekräftigten. Beide Präsidenten betonten auch die Bedeutung, die UN-Sicherheitsrats-Resolution 2254 umzusetzen und den von der UNO geleiteten Genfer Prozeß zu unterstützen, der den Bürgerkrieg in Syrien friedlich beilegen, die humanitäre Krise lösen, die Rückkehr vertriebener Syrer ermöglichen und die Stabilität eines vereinigten Syriens frei von bösartiger Einmischung und terroristischer Zufluchtsorte sicherstellen soll.“ Sie bekräftigten auch die Bedeutung der Zusammenarbeit, den Terrorismus im gesamten Nahen Osten und Zentralasien zu bekämpfen, einen dauerhaften Frieden in der Ukraine zu erreichen und weiteren internationalen Druck auf Nordkorea auszuüben, sein Kernwaffen- und Raketenprogramm einzustellen.

Von seiten des Kremls hieß es laut TASS, daß beide Präsidenten über die drängenden Fragen der Lage in Syrien und den Abschluß der Militäroperationen gegen die Terroristen in Syrien gesprochen hätten. „Putin betonte seine Bereitschaft, einen dauerhaften politischen Einigungsprozeß in Syrien zu ermöglichen auf der Basis der UN-Sicherheitsrats-Resolution 2254 im Geiste der unter dem Astana-Format erreichten Einigung und der Bestimmungen der gemeinsamen Erklärung, die beide Präsidenten am 11. November auf dem APEC-Gipfel in Vietnam abgegeben haben,“ hieß es in dem Bericht.