Trump will Puerto Rico helfen, nicht der Wall Street
6. Oktober 2017 • 14:53 Uhr

Präsident Donald Trump hat am 3. Oktober in einem Interview mit Geraldo Rivera in Fox News ganz offen erklärt, ihm sei die Bevölkerung Puerto Ricos wichtiger als die Schulden dieses den USA angegliederten Staates gegenüber der Wall Street. Rivera, selber aus Puerto Rico stammend, fragte Trump in dem Interview: „Zu welchem Grad sind Sie bereit, Puerto Rico wieder aufzubauen?“ Trump antwortete: „Wir müssen uns die gesamte Schuldenstruktur des Landes ansehen. Wie Sie wissen, ist es viel Geld, das Puerto Rico Ihren Freunden an der Wall Street schuldet. Wir werden diese Schulden streichen müssen. […] Man wird sich einfach von ihnen verabschieden müssen. Ich weiß nicht, ob das Goldman Sachs betrifft, aber wen es auch betrifft, man wird sich von diesen Schulden verabschieden müssen. Und wir müssen etwas tun. Die Schulden der Insel waren massiv. […]Wir werden der Bevölkerung helfen.“

Dann fügte er hinzu: „Wir werden wieder für Elektrizität sorgen, denn wie Sie wissen, ist diese gänzlich ausgefallen. Es sind schließlich nicht nur ein paar Strommasten betroffen, sondern ganze Kraftwerke ausgefallen. Diese waren bereits in schlechtem Zustand, aber wir werden sie wieder in einen guten Zustand bringen.“

Die Wall Street reagierte irritiert auf diese Ankündigung, denn man weiß dort sehr genau, wie Präsident Franklin Roosevelt in den 1930er Jahren die Staatsmacht gegen die Großbanken eingesetzt hatte. Am Morgen nach dem Interview faßte die New York Times die Befürchtungen der Wall Street wie folgt zusammen: „Trump möchte Puerto Ricos Schulden streichen. Kann er das überhaupt?... Am Dienstagabend kontaktierte Investoren, die Puerto Ricos Schulden halten, und ihre Berater sagten, sie seien befremdet und wollten sich dazu nicht äußern.“

Die New York Times, Bloomberg und andere Finanzmedien bauen inzwischen die Drohgebärde auf, daß Trumps Äußerung, die Schulden Puerto Ricos in Höhe von $74 Milliarden zu streichen, zum Kollaps des Marktes für öffentliche Anleihen insgesamt führen könnte. Trump hat aber einfach die Wahrheit gesagt: Puerto Ricos Wirtschaft hat keinerlei Möglichkeit, die Wucherschulden der Wall Street zu bezahlen (genauso wie ähnlich betroffene Bundesstaaten oder Gemeinden in den USA). Die einzige Lösung ist die Reorganisierung des Systems mit dem Glass-Steagall-Trennbankensystem von Franklin Roosevelt, dessen Anwendung Lyndon LaRouche fordert.





Videos zum Thema

Aktuelles zum Thema

EMPFEHLUNGEN

5. September 2013 •
23:58

Min

18. März 2017 •

Artikel von Zepp-LaRouche

28. November 2016 •

Artikel von Zepp-LaRouche