Nachrichten

Neueste Nachrichten

Mittwoch, 23. April 2014 - 17:42

Alexej Puschkow ist Historiker und Journalist und leitet als Mitglied der Partei „"Vereinigtes Rußland"“ den Außenpolitischen Ausschuß der Staatsduma der Russischen Föderation. Hier finden Sie einen link zu dem Interview, das die Nachrichtenagentur EIR mit ihm am 8. April in Straßburg anläßlich der Sitzung der Parlamentarischen Versammlung der Europarates (PACE) führte.

Artikel

Dienstag, 22. April 2014 - 14:45

Der folgende dringende Aufruf an die Bürger Deutschlands stammt von Larisa Schewtschenko aus der ostukrainischen Stadt Lugansk, die seit Dezember letzten Jahres gegen die Umsturzaktivitäten auf dem Maidan in Kiew mobilisiert hat und damit aus erster Hand die Entwicklungen in ihrem Land kennt.

Artikel von Zepp-LaRouche

Samstag, 19. April 2014 - 0:16

Der in Genf in letzter Minute beschlossene Friedensfahrplan zur Deeskalation in der Ukraine hat die unmittelbare Gefahr eines dritten, thermonuklearen Weltkrieges zwar zurückgesetzt - eliminiert hat er sie nicht. Die Massenmedien versuchen den Eindruck zu erwecken, als sei es jetzt ausschließlich Rußlands Aufgabe, für die Entwaffnung der Separatisten in der Ostukraine zu sorgen.

Freitag, 18. April 2014 - 17:22

Jacques Cheminade, Präsident der Partei Solidarité et Progrès und ehemaliger Präsidentschaftskandidat in Frankreich, gab am. 18.4. die folgende Unterstützungserklärung für die Europaliste der Bürgerrechtsbewegung Solidarität ab:

Die BüSo-Liste ist die Zukunft Europas

Dienstag, 15. April 2014 - 19:46

Hier geht's zum gestern - gleich mehrfach gesendeten - Interview mit der "Seidenstraßenlady" Helga Zepp-LaRouche in der populärsten Talkshow des chinesischen englischsprachigen Fernsehkanals CCTV-9. Es folgt eine Zusammenfassung des Interviews, das während des kürzlichen China-Besuches von Frau Zepp-LaRouche aufgenommen wurde.

Dienstag, 22. April 2014 - 16:50

Vor den Konsequenzen einer weiteren westlichen Eskalation gegen Russland über die Ukraine warnte die italienische Außenministerin Federica Mogherini heute in einem Interview mit Il Foglio. Sie sagte zur Lage: „Was ist die Lösung – ein Nuklearkrieg? Keiner will das, also lasst uns einen Weg für Verhandlungen suchen.“ Auch Sanktionen als Einzelmassnahmen führten nur rückwärts.

Dienstag, 22. April 2014 - 12:07

Lyndon LaRouche gab Ljudmila Tschernowa von RIA Novosti am 14. April ein 12minütiges Interview. Anlaß dazu war ein Artikel in dem US-Magazin Foreign Policy von Colum Lynch vom 10. April mit dem Titel „Exklusiv: UN deutet an, daß Rußland und seine Verbündeten die Sezessions-Abstimmung der Krim manipuliert haben“, dessen Zusammenfassung eines angeblich „unabhängigen“ UN-Berichtsentwurfs RIA Novosti bestreitet. Im Rahmen ihres Berichts hierzu zitiert RIA Novosti dann LaRouches Aussagen:

Artikel

Freitag, 18. April 2014 - 19:04

Nachdem sich das ursprünglich für zwei Stunden angesetzte Genfer Gespräch über die Lage in der Ukraine über sechs Stunden hingezogen hatte, einigten sich die Außenminister Rußlands, der USA, der EU und der gegenwärtigen Führung der Ukraine auf die folgende Erklärung:

Donnerstag, 17. April 2014 - 16:41

Erklärung des nordrheinwestfälischen Landesvorstands der Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo), 17.4.2014:

In einer skandalösen Entscheidung kündigte gestern mittag das Kölner Tagungs- und Gästehaus St. Georg den Vertrag zur Raumnutzung für eine Veranstaltung der BüSo zur Europawahl, die am selben Tag stattfinden sollte. Dabei wurde den erstaunten Vertretern der BüSo, denen diese Entscheidung nicht bekannt war, bei ihrem Eintreffen am Veranstaltungsort sogar mit der Polizei gedroht, wenn sie sich nicht umgehend entfernten.

Dienstag, 15. April 2014 - 16:17

Der konfrontative Kurs der bankrotten transatlantischen Empire-Fraktion in den USA und der EU treibt die politische Dynamik mehr und mehr zu härteren wirtschaftlichen Sanktionen gegen Russland und in den offenen Konflikt. Zum Glück hat sich der deutsche Bundesaußenminister Steinmeier über die letzten Wochen hinweg eindeutig gegen Sanktionen und für Fortsetzung des Dialogs mit Moskau ausgesprochen. Diese Linie setzte sich auch zunächst im Kreise der EU-Außenminister in Luxemburg am 14. April durch.