Nachrichten

Neueste Nachrichten

Montag, 16. Oktober 2017 - 20:57

Während die Hysterie über einen drohenden Kollaps des Finanzsystems aufgrund der Geldpumperei der Zentralbanken steigt, verfallen einige auf den alten Trick, jemand völlig anderen für das Problem verantwortlich zu machen, um von sich selbst abzulenken. . So werden nun im IWF-Bericht vom August Unternehmensschulden in China als Auslöser für einen Kollaps bezeichnet. Der IWF behauptet, das Verhältnis der Schulden chinesischer Unternehmen außerhalb der Finanzbranche zum BIP werde von 235% im letzten Jahr bis 2022 auf 290% hochschnellen.

Transkript von Zepp-LaRouche

Montag, 9. Oktober 2017 - 18:57

Beim Bundesparteitag der Bürgerrechtsbewegung Solidarität hielt die BüSo-Vorsitzende die folgende Rede. (zum Video)

Liebe BüSo-Mitglieder, sehr verehrte Damen und Herren, liebe Gäste,

Dienstag, 26. September 2017 - 12:29

Angesichts der Zahl neuer Warnungen von Bankern und Finanzinstituten vor einem akut drohenden Finanzkrach muß die strikte Glass-Steagall-Bankentrennung zur Trennung der Spekulationsblase von der Realwirtschaft ganz oben auf die Tagesordnung, wie es die BüSo seit langem fordert. Aber genau das wird nicht diskutiert, stattdessen gibt es weitere Begründungen für die EZB-Geldvermehrung und eine verstärkte Diskussion über verschiedene „Bail-in“-Prozeduren, mit denen die Bankkunden für die Spekulationen der Finanzinstitute die Zeche zahlen sollen.

Dienstag, 19. September 2017 - 16:59

In seiner „Rede zur Lage der Union“ prahlte EU-Kommissionschef Juncker, in seiner Amtszeit seien bisher „fast 8 Mio. Jobs“ geschaffen worden. Tatsächlich zeigen die Eurostat-Zahlen jedoch, daß die reale Arbeitslosigkeit in der EU im Schnitt über 20% liegt, in einigen EU-Staaten sogar über 35%, wie der Ökonom Alberto Bagnai dokumentiert hat.

Dienstag, 12. September 2017 - 10:43

Mehrere deutsche Banker und Ökonomen forderten bei einer Konferenz des Handelsblatts in Frankfurt eine Beendigung der EZB-Nullzinspolitik ein; darunter der Chef der Deutschen Bank, John Cryan, der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands, Georg Fahrenschon und der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken. Selbst Finanzminister Schäuble sagte in Frankfurt, die EZB-Politik habe zwar dazu beigetragen, die Krise zu überstehen, sei jetzt aber nicht mehr notwendig, jetzt sei es Zeit für eine „Normalisierung“

Dienstag, 10. Oktober 2017 - 12:02

Die Landesvorsitzenden der Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo) in Hessen, Alexander Hartmann, und Rheinland-Pfalz, Barbara Spahn, veröffentlichten am 11. Oktober die folgende Erklärung zu der im Kontext der Berliner Koalitionsverhandlungen neuerlich aufgelebten Debatte über den Bau des Westerwald-Taunus-Tunnels.

Wir begrüßen die neuerliche Debatte über den notwendigen Bau des Westerwald-Taunus-Tunnels. Das Projekt wäre eine praktische Lösung für die drastische Zunahme des Bahnfrachtverkehrs, die hier wie überall in Europa zu erwarten ist.

Mittwoch, 4. Oktober 2017 - 18:13

Die folgende Erklärung wurde von der spanischen LaRouche-Bewegung am 2. Oktober 2017 nach dem katalanischen Referendum verbreitet.

Das eigentliche Referendum für Spanien:
Schließen wir uns der Neuen Seidenstraße an!

Dienstag, 26. September 2017 - 11:52

Wir bedanken uns bei unseren Wählern und laden Sie alle ein, jetzt mit uns aktiv zu werden, um die Medienblockade zu durchbrechen und das Programm der BüSo auf die Tagesordnung zu setzen!

Die vier Landeslisten der Bürgerrechtsbewegung Solidarität in Berlin, Sachsen, Hessen und Bayern erhielten bei der Bundestagswahl nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis insgesamt 6735 Stimmen:

Berlin 1195 (0,1%)
Bayern 1308 (0,0%)
Hessen 746 (0,0%)
Sachsen 3486 (0,1%)

Donnerstag, 14. September 2017 - 11:12

Am 2. September fand in Frankfurt die zentrale Wahlkampfveranstaltung der Bürgerrechtsbewegung Solidarität im Rahmen des Bundestagswahlkampfs in Hessen statt. Hauptrednerin der Veranstaltung war die Bundesvorsitzende, Helga Zepp-LaRouche.

Dienstag, 5. September 2017 - 12:33

Mitte August erließ Chinas Regierung Richtlinien für Investitionen chinesischer Staatsbürger im Ausland, die Spekulation einschränken und realwirtschaftlichen Aufbau begünstigen. Seit der Gründung der Gürtel- und Straßen-Initiative (BRI) und der Asiatischen Infrastruktur-Investitionsbank (AIIB) gibt es unter chinesischen Ökonomen eine Diskussion darüber, daß dies notwendig ist, um Teile der 9 Bio.$ chinesischen Guthaben ins Ausland zu lenken, ohne dabei eine größere Kapitalflucht zu verursachen, die das Weltfinanzsystem aus dem Gleichgewicht wirft.