Nachrichten

Neueste Nachrichten

Dienstag, 12. Dezember 2017 - 11:00

Der EU-Afrika-Gipfel vom 29.-30.11. in Abidjan in der Elfenbeinküste war ein Paradebeispiel für die Farce der „Afrikapolitik“ der Europäischen Union (EU), die in Wirklichkeit nur ein fadenscheiniges Mäntelchen für Neokolonialismus ist. Es gab viele hohle Phrasen über Investitionen und Entwicklung, aber die einzige konkrete Entscheidung war die Gründung einer „UN-EU-Afrika“-Arbeitsgruppe zur Rückführung von Flüchtlingen, die derzeit in Lagern in Libyen leben.

Transkript von Zepp-LaRouche

Samstag, 9. Dezember 2017 - 22:12

Die Gründerin und Präsidentin des internationalen Schiller-Instituts, Helga Zepp-LaRouche, hielt eine der Hauptreden bei einem Forum über die „Maritime Seidenstraße des 21. Jahrhunderts“, das vom 28.-30. November 2017 in Zhuhai in der chinesischen Provinz Guangdong (gegenüber Hongkong und Macao) stattfand. Sie hielt ihre Rede auf Englisch, es folgt eine deutsche Übersetzung.

Mittwoch, 6. Dezember 2017 - 17:34

Bei der internationalen Konferenz des Schiller-Instituts am 25.-26.11. sprach auch die Ökonomin und ehemalige Parlamentsabgeordnete Natalja Witrenko, Vorsitzende der Progressiven Sozialistischen Partei der Ukraine. Dr. Witrenko gab einen Überblick über das Geschehen im Land seit dem Maidan-Putsch 2014: hier einige ihrer schockierenden Beispiele zur Wirtschaftslage:

Dienstag, 5. Dezember 2017 - 11:21

Die Ereignisse der vergangenen beiden Wochen zeigen, daß sich die durch Chinas Gürtel- und Straßen-Initiative (BRI) in Gang gesetzte Dynamik beschleunigt - ein Land nach dem anderen, von Europa bis Lateinamerika, arbeitet mit, was wirtschaftliche Entwicklung statt Rettung eines bankrotten Finanzsystems bedeutet. Nach der erfolgreichen Konferenz des Schiller-Instituts bei Frankfurt/M. am 25.-26.11.

Dienstag, 5. Dezember 2017 - 11:01

Auch in Deutschland behaupten die „üblichen Verdächtigen“ der Medien, das erzwungene Schuldeingeständnis des früheren amerikanischen Nationalen Sicherheitsberaters Michael Flynn, das „FBI belogen zu haben“, bringe die Untersuchung einen Schritt näher daran, Präsident Trump „fertigzumachen“.

Dienstag, 12. Dezember 2017 - 10:53

In einem Artikel mit dem Titel „Finanzkapitalismus und die Zukunft“ für das Forschungsinstitut für den Dialog der Kulturen (DOC) ging der japanische Top-Ökonom Daisuke hart ins Gericht mit 30 Jahren globaler Wirtschaftszerstörung durch das westliche System der Globalisierung, angefangen mit der sog. „Asienkrise“ und mit der Aufhebung der Glass-Steagall-Bankentrennung in den USA.

Freitag, 8. Dezember 2017 - 11:48

Hier links zu einer faszinierenden (englischsprachigen) Dokumentation des Baus der Hongkong-Zhuhai-Macao Brücke, die mit 55 km die längste Meeresbrücke der Welt ist. Die Brücke wurde in nur acht Jahren fertiggestellt. Die Brücke (HKZMB) stellt die Verbindung zwischen Hongkong, Macao und Festlandchina her und wird die gesamte Wirtschaftsregion besser integrieren. Wähend des Baus wurden viele technologische Herausfoderungen überwunden und 120 neue Patente angemeldet.

This is China: Episode 1 of the Hong Kong-Zhuhai-Macao Bridge https://www.youtube.com/watch?v=_kQ_CrKoU7k&t=87s

Mittwoch, 6. Dezember 2017 - 15:35

Auf einem japanisch-chinesischen Empfang für den Dialog zwischen Unternehmern und ehemaligen hochrangigen Vertretern am 4.-5. Dezember in Tokio betonte der japanische Premierminister Shinzo Abe die Notwendigkeit für offene wirtschaftliche Aktivität in Asien und gab seine Zustimmung für die Beteiligung an der chinesischen OBOR-Initiative bekannt.

Dienstag, 5. Dezember 2017 - 11:07

Die Vorsitzende des internationalen Schiller-Instituts, Helga Zepp-LaRouche, gehörte zu den Hauptrednern eines Forums über die Maritime Seidenstraße des 21. Jahrhunderts am 28.-30.11. in Zhuhai in der Provinz Guangdong, die sichtlich vom „Geist der Neuen Seidenstraße“ inspiriert war. Zepp-LaRouches Rede zum Thema „Die Gürtel- und Straßen-Initiative und der Dialog der Kulturen auf der Grundlage ihrer höheren Werte“ wurde sehr zustimmend aufgenommen.

Dienstag, 5. Dezember 2017 - 10:45

Im aktuellen Finanzstabilitätsbericht 2017 der Deutschen Bundesbank wird - wenn auch in Bankerspeech - vor dem Risiko einer finanziellen Kernschmelze gewarnt, sowohl im Falle eines Zinsanstiege als auch bei Fortsetzung der Niedrigzinspolitik. (https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Downloads/Veroeffentlichungen/Finanzstabilitätsberichte/2017_finanzstabilitaetsbericht.html)