Nachrichten

Neueste Nachrichten

Artikel

Dienstag, 28. Oktober 2014 - 17:21

Unter diesem Motto fand am 18. und 19. Oktober in Frankfurt eine internationale Konferenz zum 30jährigen Bestehen des Schiller-Instituts mit mehr als 380 Teilnehmern aus allen fünf Kontinenten statt. Das Thema lautete „Die Neue Seidenstraße und Chinas Mondprogramm: Die Menschheit ist die einzige kreative Gattung“. Es war eine historisch bedeutsame Veranstaltung, vor allem deshalb, weil seit 2014 von der BRICS-Gruppe eine starke, optimistische Dynamik für eine neue gerechte Weltwirtschaftsordnung ausgeht, für die das Schiller-Institut seit seiner Gründung 1984 viele Programme vorgelegt und für deren Durchsetzung gekämpft hat. Helga Zepp-LaRouche, die Vorsitzende und Gründerin des Schiller-Instituts, gilt in China als „Seidenstraßenlady“ und ist in vielen Ländern der Welt für ihren unermüdlichen jahrzehntelangen Einsatz für eine neue Entwicklungsära der Menschheit bekannt und geschätzt, wie bei der Konferenz deutlich zum Ausdruck kam.

Dienstag, 28. Oktober 2014 - 11:41

Der russische Präsident Wladimir Putin gab am 24.10. anläßlich der jährlichen Diskussionen des Waldai-Clubs in Sotschi eine umfassende Einschätzung der gegenwärtigen globalen Kriegsgefahr und der Bemühungen Rußlands dagegen. Westliche Medien berichteten über die Rede entweder verleumderisch („Putin erpreßt den Westen“) oder überhaupt nicht.

Dienstag, 28. Oktober 2014 - 11:20

Beim diesjährigen Asien-Europa-Meeting (ASEM), das am 16.-17.10. in Mailand stattfand, hat Chinas Premierminister Li Keqiang die Europäer aufgerufen, sich den Plänen für den „Wirtschaftsgürtel der Seidenstraße“ und die „Maritime Seidenstraße“ - kurz „Ein Gürtel und eine Straße“ - anzuschließen, wie die BRICS Post berichtete.

Montag, 20. Oktober 2014 - 18:04

Resolution: „Wachsen wir hinein in das Erwachsenenalter der Menschheit!“

Die mehr als 300 Teilnehmer der internationalen Konferenz „Die Neue Seidenstraße und Chinas Weltraumprogramm: Die Menschheit ist die einzige kreative Gattung!“, die zum 30. Jahrestag der Gründung des Schiller-Instituts stattfand, beschlossen am 19. Oktober 2014 in Frankfurt die folgende Resolution:

Dienstag, 28. Oktober 2014 - 12:20

Der Sieg von Dilma Rousseff bei der Präsidentschaftswahl in Brasilien am 26.10. vereitelte den unverhohlenen anglo-amerikanischen Vorstoß, Brasilien durch die Wahl ihres monetaristischen Gegenkandidaten Aécio Neves aus der BRICS-Gruppe und den Projekten zur Integration Südamerikas herauszubrechen. Brasilianische Medien, u.a.

Dienstag, 28. Oktober 2014 - 11:27

Am 24.10. kamen Vertreter von 21 Nationen Asiens in Beijing zusammen, um dort eine Vereinbarung über die Gründung der Asiatischen Infrastruktur-Investitionsbank (AIIB) zu unterzeichnen. Die Bank dient ausdrücklich dem Zweck, Infrastrukturprojekte in Asien zu finanzieren, was die Weltbank und die Asiatische Entwicklungsbank, in denen der Westen das Sagen hat, immer wieder verweigert haben.

Artikel von Zepp-LaRouche

Samstag, 25. Oktober 2014 - 11:40

Es gibt ein untrügliches Merkmal, das darüber Auskunft gibt, ob eine Regierung gute Politik macht oder nicht: Wenn der überwiegende Teil der Bevölkerung zufrieden und optimistisch über die Zukunft ist, erfüllt die Regierung offensichtlich ihren Auftrag, dem Gemeinwohl zu dienen. Sind die allermeisten Menschen hingegen pessimistisch über die Möglichkeit, etwas ändern und für die Zukunft verbessern zu können, dann macht diese Regierung offensichtlich eine schlechte Politik. An diesem Maßstab gemessen, machen z. B.

Artikel

Mittwoch, 22. Oktober 2014 - 20:59

Konferenz des Schiller-Instituts verabschiedet Resolution zur internationalen Zusammenarbeit gegen tödliche Bedrohungen der Menschheit

Die mehr als 300 Teilnehmer der internationalen Konferenz „Die Neue Seidenstraße und Chinas Weltraumprogramm: Die Menschheit ist die einzige kreative Gattung!“, die zum 30. Jahrestag der Gründung des Schiller-Instituts stattfand, beschlossen am 19. Oktober 2014 in Frankfurt die folgende Resolution:

Montag, 13. Oktober 2014 - 18:49

Chinas Ministerpräsident Li Kequiang bot während seines zweitägigen Besuchs in Deutschland vom 10.-11.10. bei jeder Gelegenheit nicht nur Deutschland als größtem Handelspartner, sondern ganz Europa eine umfassende Zusammenarbeit im Rahmen der Neuen Seidenstraße an. Der Handel zwischen China und Europa belaufe sich inzwischen auf 1,2 Mrd.€ täglich, und es gebe Potential, dies noch enorm auszuweiten, betonte Li.