Nachrichten

Neueste Nachrichten

Mittwoch, 25. Februar 2015 - 17:56

Argentinien hat aus eigener Kraft das Kernkraftwerk Atucha II fertiggestellt, dessen Bau auf Druck des Auslands zwölf Jahre lang unterbrochen war. Die argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner feierte am 18. Februar zusammen mit Tausenden Wissenschaftlern, Ingenieuren und Facharbeitern des Nuklearsektors die Eröffnung des Kernkraftwerks Atucha II „Néstor Kirchner“, der an diesem Tag erstmals 100% seiner Einspeiseleistung erreichte.

Donnerstag, 19. Februar 2015 - 13:40

Wie die People's Bank of China (PBOC) am 16. Februar verlauten ließ, stehen ab sofort 10 Mrd. Dollar an Investitionskrediten für Projekte entlang der Neuen Seidenstraße zur Verfügung. Im November 2014 hatte Chinas Präsident Xi Jinping die Schaffung dieses Seidenstraßenfonds verkündet und die formale Gründung fand bereits am 29. Dezember statt.

Die Etablierung dieses Fonds, der in Zukunft mit 40 Mrd. Dollar Kapital ausgestattet sein soll, ist ein weiteres Beispiel, wie China seine enormen Devisenreserven einer produktiven Verwendung zuführt.

Mittwoch, 11. Februar 2015 - 12:26

Rußlands Präsident Wladimir Putin begann am 9. Februar einen zweitägigen offiziellen Besuch in Ägypten, ein Besuch, der in Rußland als „historisch“ bezeichnet wird. Ägyptens Präsident Abdul Fattah Al-Sisi hatte Putin zu diesem Besuch eingeladen.

Vor der Reise erklärte Putin, Rußland und Ägypten könnten den bilateralen Handel auch in ihren eigenen Währungen abwickeln und auf die Nutzung des US-Dollars verzichten. Diese Frage werde „aktiv diskutiert“, erklärte Putin der Kairoer Tageszeitung Al-Ahram.

Artikel von Zepp-LaRouche

Samstag, 7. Februar 2015 - 17:03

Falls die Reise von Kanzlerin Merkel und Präsident Hollande nach Moskau – buchstäblich in der letzten Minute vor zwölf – zu einer realistischen Chance für die Verwirklichung eines Friedensplans führen sollte, ist dies wahrscheinlich die allerletzte Chance, die systemischen Fehler der transatlantischen Politik zu korrigieren, die die Welt an den Rand des Dritten Weltkrieges als auch des systemischen Finanzkollapses geführt hat.

Montag, 2. Februar 2015 - 19:18

Alle wichtigen Hauptstädte Afrikas sollen per Straßen-, Bahn- und Luftverkehr miteinander verbunden werden, besagt eine Absichtserklärung, die am 27.1. von der Afrikanischen Union (AU) und China unterzeichnet wurde. Dazu hieß es in der Lusaka Times, wenn das AU-China-Projekt vollendet ist, „werden große afrikanische Städte von Addis Abeba und Nairobi im Osten bis Johannesburg im Süden und Abuja im Westen durch Autobahnen, Hochgeschwindigkeitsbahnen und neue internationale Flughäfen verbunden sein“.

Dienstag, 24. Februar 2015 - 12:27

Der außerordentlich herzliche Empfang der ägyptischen Regierung und Bevölkerung für den russischen Präsidenten Wladimir Putin bei seinem Besuch in Kairo am 9.-10. Februar sowie die dort geschlossenen Vereinbarungen bestätigen, daß Ägypten entschlossen ist, ein wirklich souveräner Nationalstaat mit großen Ambitionen für Fortschritt und Wahrung seiner Sicherheit zu bleiben.

Mittwoch, 18. Februar 2015 - 20:10

Am 14. Februar wurde in Angola die Eisenbahnstrecke zwischen Lobito am Atlantik und Luau, einer Kleinstadt nahe der Grenz zur Demokratischen Republik Kongo dem Verkehr übergeben. Die 1.344 Kilometer lange Strecke wurde in etwa zehnjähriger Bauzeit von der China Railway Construction Corporation (CRCC) gebaut. Es ist die zweitlängste Eisenbahnverbindung, die je von einer chinesischen Firma auf dem afrikanischen Kontinent gebaut wurde.

Dienstag, 10. Februar 2015 - 13:12

Das wichtigste neue Kreditinstrument, auf das sich die BRICS-Gruppe (Brasilien, Rußland, Indien, China, Südafrika) bei ihrem Gipfel in Brasilien im Juli 2014 einigte, war die Neue Entwicklungsbank (NDB), die Entwicklungsvorhaben ohne die bei IWF und Weltbank üblichen Bedingungen finanzieren soll.

Mittwoch, 4. Februar 2015 - 17:44

Das Kopenhagener Büro der staatlichen Nachrichtenagentur der Russischen Föderation, TASS, veröffentlichte am 3. Februar ein Interview mit Helga Zepp-LaRouche, die am 30. Januar anläßlich eines vom dänischen Schiller-Institut durchgeführten Seminars mit Diplomaten in der dänischen Hauptstadt war. Die russische Meldung über das Interview wurde u.a. von ru.euronews.com veröffentlicht. Die folgende Übersetzung beruht auf dem englischen Text der Antworten von Frau Zepp-LaRouche.

Montag, 2. Februar 2015 - 19:14

Rußland hat dem Konzern China Railway High-Speed (CHR), einem Tochterunternehmen der chinesischen Bahn, den Zuschlag für den Bau einer Hochgeschwindigkeitsbahn von Moskau nach Beijing erteilt. Die 7000 km lange Strecke wird nach chinesischen Angaben die Fahrzeit von fünf auf zwei Tage verkürzen. Rußland hatte auch mit dem französischen Konzern Alstom über das Projekt verhandelt.