Nachrichten

Neueste Nachrichten

Donnerstag, 27. November 2014 - 12:33

Die Entwicklungsbank der Schanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO), die sich derzeit in ihrer Gründungsphase befindet, hat angedeutet, daß sie gerne die vorgeschlagenen Öl- und Gaspipelines von Rußland nach Indien finanzieren würde, die durch Kasachstan, China, Turkmenistan, Afghanistan und Pakistan führen könnten. Dies berichtete Russia & India Report (RIR).

Dienstag, 25. November 2014 - 13:53

Nach dem Zerfall der Sowjetunion 1991 gaben US-Institutionen wie das International Republican Institute (IRI) der Republikanischen Partei, das National Democratic Institute (NDI) der Demokratischen Partei, das National Endowment of Democracy (NED) und ähnliche Organisationen zweistellige Milliardenbeträge aus, um die „Farbenrevolutionen“ in Osteuropa zu finanzieren. Unter dem Deckmantel von „Freiheit und Demokratie“ sollen alle Regierungen, die sich den Interessen des „Westens“ widersetzen, durch Regimewechsel gestürzt werden - auch wenn sie demokratisch gewählt wurden.

Artikel

Dienstag, 25. November 2014 - 12:17

Diese Resolution wurde am 21.11.2014 zuerst vom Schiller-Institut veröffentlicht und zirkuliert mittlerweile international. Helfen Sie mit, die Resolution weitestmöglich zu verbreiten und dafür Unterzeichner zu gewinnen!

Dienstag, 18. November 2014 - 12:38

Eine hochrangige Delegation aus Indien hat am 12. November beim dritten Deutsch-Indischen Investment-Forum in Berlin Ministerpräsident Modis ehrgeiziges Investitions- und Entwicklungsprogramm erstmals einem breiteren deutschen Publikum vorgestellt. Aus Indien kamen 14 hochrangige Vertreter von Ministerien und anderen staatlichen Stellen, 12 Chefs führender Unternehmen und weitere 20 Wirtschaftsvertreter.

Freitag, 14. November 2014 - 19:32

Nachdem Helga Zepp-LaRouche schon am 5.11., zu Beginn des APEC-Gipfels, von China Radio international, dem staatlichen englischsprachigen Radiosender Chinas, gebeten worden war, die Bedeutung des Gipfeltreffens zu erläutern, wurde die Vorsitzende des Schiller-Instituts am 12.11. erneut interviewt, um ihre Einschätzung der Ergebnisse des Gipfeltreffens darzulegen.

CRI:
Präsident Xi sagte in seiner Rede, die FTAAP könne helfen, einige der Probleme und Herausforderungen im regionalen Wirtschaftswachstum zu lösen. Stimmen Sie dem zu?

Helga Zepp-LaRouche:

Dienstag, 25. November 2014 - 14:29

Nach dem APEC-Gipfel in Beijing und dem G-20-Gipfel in Australien mobilisieren die BRICS-Länder und ihre Verbündeten weiter für Wachstum und Entwicklung. Sogar Australien, ein wichtiges Mitgliedsland des Commonwealth Ihrer Majestät, das Obama zum Bollwerk seines „Asien-Schwerpunkts“ machen möchte, wurde in den Optimismus der neuen Dynamik hineingezogen.

Einige der jüngsten Höhepunkte:

Dienstag, 25. November 2014 - 13:29

Lyndon LaRouche warnte am 23.11. gegenüber Mitarbeitern in scharfen Worten, die Welt rücke täglich näher heran eine strategische Konfrontation, bei der die USA unter Präsident Obama als Werkzeug des Britischen Empire gegen Rußland und China stünden. Viele denkbare Zwischenfälle könnten eine solche strategische Konfrontation auslösen, sagte LaRouche, deshalb müsse man umgehend Vorsichtsmaßnahmen treffen, bevor ein globaler Vernichtungskrieg ausgelöst wird.

Freitag, 21. November 2014 - 16:43

Die wirtschaftliche Aufbausstrategie Chinas und der BRICS-Nationen zeigt sich in konkreten Projekten für die Entwicklung der Infrastruktur Afrikas, wobei jede Seite gewinnt. Jetzt unterzeichnete der nigerianische Transportminister Idris Audu Umar am 19.11. in Nigerias Hauptstadt Abuja einen Vertrag mit der Chinesischen Eisenbahnbaugesellschaft CRCC über den Bau von 1400 km Eisenbahnlinie entlang der Küste. Lagos, das wirtschaftliche Zentrum Nigerias über das Niger-Flußdelta soll mit Port Harcourt, dem Zentrum der Ölproduktion im Ostteil des Landes verbunden werden.

Artikel von Zepp-LaRouche

Samstag, 15. November 2014 - 11:37

Das rasante Tempo, mit dem sich die Welt seit dem Gipfel der BRICS-Staaten im Juli in Brasilien zum Positiven hin verändert, hat mit dem in der vergangenen Woche beendeten APEC-Gipfel in Beijing noch einmal qualitativ an Schwung zugenommen. Xi Jinping dominierte mit seiner Agenda nicht nur die Dynamik des APEC-Gipfels, die neue führende Rolle der BRICS-Staaten wird sich auch auf dem G20-Gipfel in Brisbane deutlich vom veralteten Modell der transatlantischen Mitgliedsstaaten abheben.

Donnerstag, 13. November 2014 - 17:49

Papst Franziskus hat sich in einem persönlichen Brief an den australischen Premierminister Tony Abbot gewandt, der den G-20-Gipfel in Brisbane ausrichtet und gegenwärtig den Vorsitz der G-20-Gruppe führt. Papst Franziskus schrieb: „ Sorgt dafür, daß das Leben der Armen wirkliche Verbesserungen erfährt...