Nachrichten

Neueste Nachrichten

Freitag, 1. Juli 2016 - 16:00

Die chinesische Tageszeitung Guangming (Aufklärung), die traditionell ein Forum für Diskussionen und Debatten unter den Intellektuellen in China ist, veröffentlichte am 26. Juni einen Artikel über ein Interview, das sie anläßlich des 95. Jahrestages der Gründung der Kommunistischen Partei Chinas (KPC) mit Helga Zepp-LaRouche geführt hatte. Das Ereignis findet dieser Tage in den chinesischen Medien große Aufmerksamkeit. Zepp-LaRouche wird vorgestellt als Gründerin des Schiller-Instituts und aufmerksame Beobachterin Chinas, das sie oft bereist hat.

Mittwoch, 29. Juni 2016 - 18:06

„Für eine gemeinsame Zukunft der Menschheit und eine Renaissance der klassischen Kulturen“ – Konferenz des Schiller-Instituts am 25.-26. Juni 2016 in Berlin

Presseerklärung

Dienstag, 21. Juni 2016 - 13:46

Anläßlich des Internationalen St. Petersburger Wirtschaftsforums (SPIEF, 16.-18.6.) unternahm der russische Präsident Wladimir Putin einen wichtigen Vorstoß für eine einheitliche eurasische Zone für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Wohlstand. In seiner Rede in der Eröffnungssitzung kündigte er an, er rechne damit, daß noch in diesem Monat Gespräche zwischen der Eurasischen Wirtschaftsunion und China über eine gemeinsame Entwicklung des gesamten Gebiets von China bis Westeuropa anlaufen werden. Die Europäische Union (EU) sei eingeladen, sich diesem großen Vorhaben anzuschließen.

Mittwoch, 15. Juni 2016 - 11:38

1716 wurde der erste Hafen in Duisburg gebaut. Dieser 300. Geburtstag wird in diesen Wochen in Duisport gefeiert, der heute zum größten Binnenhafen der Welt angewachsen ist und noch weiter wächst. Hafenchef Erich Staake setzt angesichts einer lahmenden Konktur und sinkender Transportvolumen im Westen seine Hoffnungen für die nähere Zukunft auf China und dessen Strategie des Ausbaus der Neuen Seidenstrasse. Dies wurde schon beim Besuch des chinesischen Präsidenten Xi Jinping in Duisburg im März 2014 bei der Einweihung des Yuxinou-Güterzugs besprochen.

Freitag, 10. Juni 2016 - 13:04

Russland hat offiziell den Bau einer Brücke über den Amur-Fluss nach China begonnen, berichtete die Nachrichtenagentur Sputik am 9. Juni 2016. Die 2250 Meter lange Brücke soll die Stadt Tongjiang in der nordwestlichen chinesischen Heilongjiang-Provinz mit dem Ort Nizhneleninskoye im jüdisch autonomen Gebiet Russlands verbinden. Die neue Strecke wird im Vergleich mit der bisher bestehenden Strecke die Verbindung zwischen den beiden Ländern um etwa 700 km verkürzen. Die Dauer der Bauarbeiten wird mit circa 18 Monaten veranschlagt.

Artikel

Donnerstag, 30. Juni 2016 - 20:10

Die folgende Rede hielt Helga Zepp-LaRouche zur Eröffnung der internationalen Konferenz des Schiller-Instituts in Berlin am Wochenende des 25./26.6.2016 in Berlin:

"Verehrte Damen und Herren, sehr geehrte Gäste, liebe Freunde des Schiller-Instituts, ich denke, wir alle sind zu dieser Konferenz gekommen, weil jeder in diesem Raum weiß, daß wir eine beispiellose systemische und existentielle Krise der Zivilisation erleben. …"

Mittwoch, 29. Juni 2016 - 16:22

Der russische Präsident Wladimir Putin besuchte am 25. Juni Beijing zu einem Staatsbesuch bei Präsident Xi Jinping. Präsident Xi unterstrich, daß dieser 15. Besuch Putins in China auch mit der Unterzeichnung des gemeinsamen Abkommens über Gute Nachbarschaft, Freundschaft und Kooperation vor 15 Jahren zusammenfällt; ebenso jährt sich der Jahrestag der strategischen Kooperation beider Länder zum 20. Mal.

Donnerstag, 16. Juni 2016 - 15:48

Präsident Xi Jinping wird vom 17.-22. Juni auf Staatsbesuch in Serbien, Polen und Usbekistan sein und anschließend am 23./24. Juni beim 15. SCO-Treffen in Taschkent teilnehmen. Wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtet, war Serbien das erste Land Mittel- und Osteuropas, das 2009 eine strategische Partnerschaft mit China beschloß. Serbien nahm auch an der Militärparade zum Ende des 2. Weltkrieges in Beijing letzten September teil.

Artikel von Zepp-LaRouche

Samstag, 11. Juni 2016 - 15:08

Während das NATO-Manöver Anakonda 16 unter Teilnahme von 31.000 Soldaten aus 24 Nationen in Polen den angeblichen Angriff „eines Gegners“ (natürlich Rußland) auf Polen und die baltischen Staaten abwehren soll, verrät der Name des Manövers – eine Schlange, die ihre Mahlzeiten erwürgt – schon eher die Absicht der NATO, die sich nunmehr entlang der gesamten osteuropäischen Grenze zu Rußland vorgeschoben hat.

Freitag, 10. Juni 2016 - 12:08

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe bereitet ein Konjunkturprogramm im Umfang von bis zu 10 Billionen Yen (90,7 Mrd.$) vor, das u.a. auch den beschleunigten Bau einer Magnetbahnstrecke von Tokio nach Nagoya und später weiter bis Osaka vorsieht. (Dies berichtete Bloomberg unter Verweis auf einen Bericht der Zeitung Nikkei vom 27. Mai.) Beim G7-Gipfeltreffen in Ise-Shima hatte Abe versucht, etwas Realitätssinn in die Gespräche zu bringen, indem er vor dem „Risiko einer globalen Wirtschaftskrise“ warnte, was jedoch von Obama und Cameron abgeschmettert wurde.