Nachrichten

Neueste Nachrichten

Freitag, 20. März 2015 - 17:03

Am 16. März ordnete der russische Präsident Wladimir Putin kurzfristig Militärmanöver an, die mit hohem Tempo anliefen und eine sehr hohe Anzahl russische Truppen umfassen. Westliche Medien berichteten in geradezu hysterischen Tönen über Iskander-Raketeneinheiten, die nach Angaben des Verteidigungsministeriums mit Landungsschiffen nach Kaliningrad gebracht wurden, und Tu-22M-Bomber, die auf die Krim verlegt wurden und ebenso wie die Iskander mit Kernwaffen bestückt werden können.

Montag, 9. März 2015 - 19:38

Mit dem Liquiditätspumpen der EZB (1 Bio. € ) und dem ersten „Bail-in“ im Fall der österreichischen „Bad Bank“ HETA hat eine neue Phase der EU-Politik begonnen. Beides soll dazu dienen, das System zu retten, hat aber ein großes zerstörerisches Potential: wenn die EZB-Politik fortgesetzt wird, wird sie den Geldwert ruinieren, und dieser „Bail-in“ wird laut Warnungen etlicher Analysten unmittelbar Rückwirkungen auf den Anleihenmarkt haben.

Freitag, 6. März 2015 - 19:01

Die russische Führung machte Anfang März deutlich, daß das Land bereit ist, alle Mittel zur Verteidigung einzusetzen - auch seine strategischen Kernwaffen. Deshalb veröffentlichen wir den folgenden Artikel, der nächste Woche in der Neuen Solidarität erscheinen wird.

Von Rachel Douglas und Nancy Spannaus

Dienstag, 3. März 2015 - 13:44

Arte zeigte am 24. Februar 2015 eine sehenswerte Dokumentation über die ruinöse Politik der Troika gegenüber Griechenland, Zypern, Portugal und den anderen „Schuldnerstaaten“. Unter dem Titel „Macht ohne Kontrolle – Die Troika“ zeigt die Sendung auf, wie durch die Komplizenschaft von IWF, EZB und EU-Kommission und der Troika Staaten erst recht in die Überschuldung getrieben wurden.

Donnerstag, 26. Februar 2015 - 22:01

Die Warnungen vor einem atomaren 3. Weltkrieg nehmen international zu. Allerdings finden sie sich nur sporadisch in den Mainstream-Medien. Wir veröffentlichen hier eine Liste von Links in chronologischer Reihenfolge, um Ihnen die Gelegenheit zu geben, sich ein eigenes Bild der Lage zu machen. In der Liste sind auch Stimmen der Kriegspartei enthalten, um zu zeigen, wie ideologische Verblendung droht, die Welt in den Abgrund zu stürzen.

Montag, 16. März 2015 - 19:19

Ein möglicher Kandidat für die US-Präsidentschaftswahl 2016 hat in der letzten Woche mit seinen Reden und Interviews der Wall Street einen Schock versetzt. Auf die Frage, was das wichtigste wäre, was er als Präsident tun würde, um das Einkommen der arbeitenden Bevölkerung wieder zu verbessern und die Einkommensschere zu verkleinern, antwortete der frühere Gouverneur des Staates Maryland und Bürgermeister von Baltimore, der Demokrat Martin O’Malley, kurz und bündig: „Glass-Steagall wieder einführen.“

Artikel von Zepp-LaRouche

Montag, 9. März 2015 - 13:11

Der Verzweiflungsschritt von EZB Mario Draghi, die Eurozone mit 1,14 Billionen Euro an sogenannter „Quantitativer Erleichterung“ zu überschwemmen, gleichzeitig aber Griechenland und Zypern von diesem dubiosen Geldsegen auszuschließen, wird sich in zweifacher Weise als Beschleuniger des unvermeidlichen Zusammenbruchs des transatlantischen Finanzsystems erweisen.

Donnerstag, 5. März 2015 - 12:48

Diese Fragen stellen sich derzeit viele Beobachter in Rußland, aber auch in Europa. Bei einer Videokonferenz am Dienstag, an der Obama und Cameron neben Hollande, Merkel, dem italienischen Ministerpräsidenten Renzi und Donald Tusk als Präsident des Europäischen Rats teilnahmen, drohten die Teilnehmer Moskau mit weiteren Sanktionen, wenn das Minsker Abkommen nicht eingehalten werde – ungeachtet der Tatsache, daß das Abkommen ja gerade mit Putins aktiver Hilfe zustande gekommen ist, während Obama und Cameron gar nicht beteiligt waren.

Artikel

Montag, 2. März 2015 - 15:52

Lyndon LaRouche warnte am 25. Februar im Gespräch mit seinen Mitarbeitern davor, Warnungen vor einem drohenden Atomkrieg mit dem Argument abzutun, niemand würde einen solchen Krieg ernsthaft in Erwägung ziehen, weil dieser ja zur Vernichtung der gesamten Menschheit führen würde. „Diese Idee eines thermonuklearen Krieges ist nicht ganz das, was Obama oder seine Vordenker sich vorstellen.“ Die Planer einer solchen Konfrontation wollten sicher keinen Weltkrieg auf dem gesamten Territorium des Planeten führen, sondern würden versuchen, den Nuklearkrieg auf Eurasien und Westeuropa zu begrenzen.

Mittwoch, 25. Februar 2015 - 17:56

Argentinien hat aus eigener Kraft das Kernkraftwerk Atucha II fertiggestellt, dessen Bau auf Druck des Auslands zwölf Jahre lang unterbrochen war. Die argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner feierte am 18. Februar zusammen mit Tausenden Wissenschaftlern, Ingenieuren und Facharbeitern des Nuklearsektors die Eröffnung des Kernkraftwerks Atucha II „Néstor Kirchner“, der an diesem Tag erstmals 100% seiner Einspeiseleistung erreichte.