Nachrichten

Neueste Nachrichten

Artikel von Zepp-LaRouche

Samstag, 19. April 2014 - 0:16

Der in Genf in letzter Minute beschlossene Friedensfahrplan zur Deeskalation in der Ukraine hat die unmittelbare Gefahr eines dritten, thermonuklearen Weltkrieges zwar zurückgesetzt - eliminiert hat er sie nicht. Die Massenmedien versuchen den Eindruck zu erwecken, als sei es jetzt ausschließlich Rußlands Aufgabe, für die Entwaffnung der Separatisten in der Ostukraine zu sorgen.

Freitag, 18. April 2014 - 17:22

Jacques Cheminade, Präsident der Partei Solidarité et Progrès und ehemaliger Präsidentschaftskandidat in Frankreich, gab am. 18.4. die folgende Unterstützungserklärung für die Europaliste der Bürgerrechtsbewegung Solidarität ab:

Die BüSo-Liste ist die Zukunft Europas

Dienstag, 15. April 2014 - 16:17

Der konfrontative Kurs der bankrotten transatlantischen Empire-Fraktion in den USA und der EU treibt die politische Dynamik mehr und mehr zu härteren wirtschaftlichen Sanktionen gegen Russland und in den offenen Konflikt. Zum Glück hat sich der deutsche Bundesaußenminister Steinmeier über die letzten Wochen hinweg eindeutig gegen Sanktionen und für Fortsetzung des Dialogs mit Moskau ausgesprochen. Diese Linie setzte sich auch zunächst im Kreise der EU-Außenminister in Luxemburg am 14. April durch.

Transkript von Zepp-LaRouche

Samstag, 12. April 2014 - 17:04

Helga Zepp-LaRouche hielt die folgende Rede bei einer Veranstaltung der BüSo Berlin am 1. April 2014. Der Text wurde für den Abdruck leicht überarbeitet.

Montag, 7. April 2014 - 17:41

Das LaRouche-Aktionskomitee in den Vereinigten Staaten verbreitet das folgende Flugblatt über die Folgen der Bail-in-Politik.

„Das Kabel wurde durchschnitten!“

„Der Präsident der Vereinigten Staaten spielt jetzt mit einem thermonuklearen Krieg, in dem die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten Rußland und China gegenüberstehen“, warnte Lyndon LaRouche am 4. April. „Und aus diesem Grund muß der Präsident der Vereinigten Staaten abgesetzt werden.“

Artikel

Freitag, 18. April 2014 - 19:04

Nachdem sich das ursprünglich für zwei Stunden angesetzte Genfer Gespräch über die Lage in der Ukraine über sechs Stunden hingezogen hatte, einigten sich die Außenminister Rußlands, der USA, der EU und der gegenwärtigen Führung der Ukraine auf die folgende Erklärung:

Donnerstag, 17. April 2014 - 16:41

Erklärung des nordrheinwestfälischen Landesvorstands der Bürgerrechtsbewegung Solidarität (BüSo), 17.4.2014:

In einer skandalösen Entscheidung kündigte gestern mittag das Kölner Tagungs- und Gästehaus St. Georg den Vertrag zur Raumnutzung für eine Veranstaltung der BüSo zur Europawahl, die am selben Tag stattfinden sollte. Dabei wurde den erstaunten Vertretern der BüSo, denen diese Entscheidung nicht bekannt war, bei ihrem Eintreffen am Veranstaltungsort sogar mit der Polizei gedroht, wenn sie sich nicht umgehend entfernten.

Artikel

Samstag, 12. April 2014 - 17:11

„Beenden wir den Kalten Krieg und schaffen wir eine Friedensordnung für das 21. Jahrhundert“ - dies ist die Botschaft der Bundesvorsitzenden der Bürgerrechtsbewegung Solidarität und des Schiller-Instituts, Helga Zepp-LaRouche, die derzeit die Vereinigten Staaten bereist und am 9. April bei einem Treffen mit Diplomaten in Washington ihre Einschätzung der Lage erläuterte.

Samstag, 12. April 2014 - 16:56

Natalja Witrenko, die Vorsitzende der Progressiven Sozialistischen Partei der Ukraine (PSPU), veröffentlichte am 5. April einen neuen Appell an die politische Führung der USA und Europas als „Schutzmächte des neuen ukrainischen Regimes“. Sie erinnert daran, daß die Macht in der Ukraine ergriffen wurde von „bewaffneten Neonazi-Terroristen..., die angestiftet und unterstützt zu haben - unter Verstoß gegen alle Normen des internationalen und nationalen Rechts - nun auf Ihrem Gewissen liegt“.

Dienstag, 1. April 2014 - 18:21

Zwei unabhängige Berichte der Federal Reserve und der Bank von England aus der letzten Woche geben klare Hinweise auf den bankrotten Zustand der internationalen Großbanken. In ihrem CCAR-Bericht (Comprehensive Capital Analysis and Review) hieß es von Seiten der Fed am 26.3.: „Aufgrund qualitativer Besorgnisse widersprach die Federal Reserve Kapitalplänen von Citigroup Inc., HSBC North Amercia Holdings Inc., RBS Citizens Finanzial Group, Inc.