Nachrichten

Neueste Nachrichten

Dienstag, 25. November 2014 - 13:53

Nach dem Zerfall der Sowjetunion 1991 gaben US-Institutionen wie das International Republican Institute (IRI) der Republikanischen Partei, das National Democratic Institute (NDI) der Demokratischen Partei, das National Endowment of Democracy (NED) und ähnliche Organisationen zweistellige Milliardenbeträge aus, um die „Farbenrevolutionen“ in Osteuropa zu finanzieren. Unter dem Deckmantel von „Freiheit und Demokratie“ sollen alle Regierungen, die sich den Interessen des „Westens“ widersetzen, durch Regimewechsel gestürzt werden - auch wenn sie demokratisch gewählt wurden.

Artikel

Dienstag, 25. November 2014 - 12:17

Diese Resolution wurde am 21.11.2014 zuerst vom Schiller-Institut veröffentlicht und zirkuliert mittlerweile international. Helfen Sie mit, die Resolution weitestmöglich zu verbreiten und dafür Unterzeichner zu gewinnen!

Donnerstag, 13. November 2014 - 17:24

In einem Interview mit dem Bonner General-Anzeiger vom 9. November prangerte der zur Zeit des Mauerfalls 1989 amtierende deutsche Außenminister Hans-Dietrich Genscher den Konfrontationskurs der NATO gegen Rußland an. „Als die Mauer fiel, habe ich gedacht, daß die Teilung Europas überwunden sei“, sagte Genscher. „Inzwischen stelle ich fest, daß viele im Westen den Mauerfall anders verstehen - nämlich so, als wäre die Teilungslinie von der Mitte Europas an die Westgrenze Rußlands verlegt worden. Das ist ein historisches Mißverständnis.

Dienstag, 4. November 2014 - 14:11

Zu den sich verschärfenden Angriffen auf Präsident Obama gehört die Enthüllung der New York Times am 29.10. über ein zweiseitiges Memorandum von Verteidigungsminister Chuck Hagel an Obamas Nationale Sicherheitsberaterin Susan Rice, in dem die Syrienpolitik der Regierung scharf kritisiert wird.

MP3

Freitag, 31. Oktober 2014 - 16:24

Die Rede von Ray McGovern, Veteran Intelligence Professionals for Sanity (VIPS), USA, bei der Konferenz zum 30. Jahrestag des internationalen Schiller Institutes am 18. Oktober 2014 in Frankfurt/Main kann hier im englischen Original angehört werden.

Dienstag, 25. November 2014 - 13:29

Lyndon LaRouche warnte am 23.11. gegenüber Mitarbeitern in scharfen Worten, die Welt rücke täglich näher heran eine strategische Konfrontation, bei der die USA unter Präsident Obama als Werkzeug des Britischen Empire gegen Rußland und China stünden. Viele denkbare Zwischenfälle könnten eine solche strategische Konfrontation auslösen, sagte LaRouche, deshalb müsse man umgehend Vorsichtsmaßnahmen treffen, bevor ein globaler Vernichtungskrieg ausgelöst wird.

Freitag, 21. November 2014 - 18:07

Der russische Präsident Vladimir Putin sprach am 20.11. bei einer Sitzung des erweiterten Russischen Sicherheitsrates, bei der der Entwurf einer „Strategie zur Extremismusbekämpfung in der Russischen Föderation bis 2025“ zur Diskussion stand. In diesem Zusammenhang sagte Präsident Putin: „In der modernen Welt wird Extremismus oft als geopolitisches Instrument zur Umgestaltung von Einflußsphären benutzt.

Dienstag, 4. November 2014 - 14:42

Unmittelbar nach der Parlamentswahl in der Ukraine am 26.10., bei der ein Pro-NATO-Block einschließlich mehrerer neonazistischer Parteien eine Mehrheit gewann, nahmen die Provokationen gegen Rußland dermaßen zu, daß der amerikanische Staatsmann Lyndon LaRouche warnte, wir könnten nur wenige Augenblicke von einem Weltkrieg entfernt sein.

Artikel von Zepp-LaRouche

Samstag, 1. November 2014 - 17:22

Ein Vierteljahrhundert ist eine lange Zeit. Inzwischen ist eine ganze Generation herangewachsen, die nach dem Fall der Mauer am 9. November geboren wurde, und von denen, die damals Kinder waren, haben viele nur noch vage Erinnerungen an diesen Tag. Und doch war dieser Moment eine der seltenen Sternstunden der Geschichte, einer jener kostbaren Augenblicke, in denen das Schicksal der Menschheit in eine neue, positivere Epoche hätte gewendet werden können.

Freitag, 31. Oktober 2014 - 16:19

Der russische, englischsprachige Nachrichtendienst Russia Today meldet heute, daß der prominente ehemalige CIA-Analyst und Friedensaktivist Ray McGovern in New York von der Polizei verhaftet wurde. McGovern wollte an einer Veranstaltung teilnehmen, bei der General David Petraeus sprechen würde. McGovern war am Wochenende des 18./19. Oktober bei der internationalen Konferenz zum 30. Jahrestag des Schiller Institutes als Redner aufgetreten.