Nachrichten

Neueste Nachrichten

Dienstag, 5. Dezember 2017 - 10:45

Im aktuellen Finanzstabilitätsbericht 2017 der Deutschen Bundesbank wird - wenn auch in Bankerspeech - vor dem Risiko einer finanziellen Kernschmelze gewarnt, sowohl im Falle eines Zinsanstiege als auch bei Fortsetzung der Niedrigzinspolitik. (https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Downloads/Veroeffentlichungen/Finanzstabilitätsberichte/2017_finanzstabilitaetsbericht.html)

Artikel von Zepp-LaRouche

Freitag, 1. Dezember 2017 - 10:08

Helga Zepp-LaRouche, Gründerin des internationalen Schiller-Instituts und Vorsitzende der BüSo hielt bei der internationalen Konferenz in Bad Soden am 25.11.2017 die folgende Eröffnungsrede.

Dienstag, 14. November 2017 - 10:26

Präsident Trumps „Staatsbesuch plus“ in China war ein schlagender Erfolg. Neben Fortschritten für eine Lösung der Koreakrise und Stabilität im Südchinesischen Meer sowie den vielversprechenden Wirtschaftsabkommen gilt dies besonders für das sehr gute persönliche Verhältnis, das beide Präsidenten hervorhoben. Chinas Staatsführung organisierte einen beispiellosen Empfang, Trumps feierliche Begrüßung bei der Ankunft wurde im Fernsehen live übertragen - ein Novum. Präsident Xi bemühte sich besonders, Trump die chinesische Kultur und Geschichte nahe zu bringen.

Montag, 9. Oktober 2017 - 19:23

Während des Hurrikans Harvey haben sich Kernkraftwerke als extrem sicher erwiesen. Die beiden 1300-MW-Reaktoren des „Texas-Projekts“ in Bay City bei Houston lieferten während des Sturmes 2 Mio. Haushalten zuverlässig ununterbrochen Strom. Die Regierung Obama hatte mit der Schließung der Kraftwerke gedroht, obwohl die 20jährigen Lizenzen erst 2027 bzw. 2028 auslaufen. Begründen wollte sie dies u.a. mit der Gefahr von Strahlenverseuchung, falls ein Kraftwerk durch einen Hurrikan beschädigt wird, was sich jetzt als große Ironie erwiesen hat.

Dienstag, 12. September 2017 - 9:43

Mehrere deutsche Banker und Ökonomen forderten bei einer Konferenz des Handelsblatts in Frankfurt eine Beendigung der EZB-Nullzinspolitik ein; darunter der Chef der Deutschen Bank, John Cryan, der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands, Georg Fahrenschon und der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken. Selbst Finanzminister Schäuble sagte in Frankfurt, die EZB-Politik habe zwar dazu beigetragen, die Krise zu überstehen, sei jetzt aber nicht mehr notwendig, jetzt sei es Zeit für eine „Normalisierung“

Artikel

Samstag, 2. Dezember 2017 - 10:05

Die internationale Konferenz des Schiller-Instituts am 25./26.11.2017 war das wichtigste Ereignis, das an diesem Wochenende in Deutschland stattfand: hier versammelten sich Repräsentanten aus aller Welt, die daran arbeiten, das neue Paradigma von "win-win"-Kooperation zu verwirklichen und eine dauerhafte Friedenspolitik durch globale Entwicklung zu schaffen: "Den Traum der Menschheit verwirklichen" - ein Bericht von Alexander Hartmann, Chefredakteur der Neuen Solidarität

Dienstag, 14. November 2017 - 10:46

Während China angekündigt hat, bis 2020 auch noch die verbliebenen 42 Millionen armen Chinesen aus der Armut zu befreien, hat die EU in dieser Hinsicht absolut nichts vorzuweisen.

Montag, 16. Oktober 2017 - 19:57

Während die Hysterie über einen drohenden Kollaps des Finanzsystems aufgrund der Geldpumperei der Zentralbanken steigt, verfallen einige auf den alten Trick, jemand völlig anderen für das Problem verantwortlich zu machen, um von sich selbst abzulenken. . So werden nun im IWF-Bericht vom August Unternehmensschulden in China als Auslöser für einen Kollaps bezeichnet. Der IWF behauptet, das Verhältnis der Schulden chinesischer Unternehmen außerhalb der Finanzbranche zum BIP werde von 235% im letzten Jahr bis 2022 auf 290% hochschnellen.

Montag, 11. September 2017 - 19:03

Der absurde Reflex, alle Naturkatastrophen sofort dem "menschengemachten Klimawandel" zuzuschreiben, ist verantwortungslos und inkompetent. Damit lenken Politiker und Medien erstens von den mörderischen Konsequenzen der jahrzehntelangen monetaristischen Sparpolitik ab, die verhindert, daß ausreichende Infrastruktur und Schutzmechanismen errichtet werden. Zweitens soll so die Erforschung der wissenschaftlichen Grundlagenprobleme verhindert werden, die für Lösungen erforderlich sind. Dazu hier einige Reflektionen.