Nachrichten

Neueste Nachrichten

Donnerstag, 24. Mai 2012 - 18:25

Spektakuläre Insolvenzen führender Solartechnikfirmen wie Solyndra (USA) und Q-Cells (Deutschland) haben deutlich gemacht, daß die große Krise auch den Bereich der „erneuerbaren Energien“ voll erfaßt hat. Die Krise ist sogar teilweise schlimmer, wie die Tatsache zeigt, daß das Volumen des Emissionszertifikatshandels innerhalb eines Jahres, von Mai 2011 bis Mai 2012, um 40 Prozent geschrumpft ist. Wäre da nicht das erhebliche Fördervolumen der EU und der einzelnen Regierungen wie der deutschen, sähe es auf dem Markt für Sonne und Wind noch düsterer aus.

Mittwoch, 2. November 2011 - 17:47

In der Abschlußerklärung des EU-Gipfels vom 26. Oktober, in der eine Zwangsverwaltung durch die Troika aus EU, IWF und EZB angekündigt wurde, fand sich auch ein in der Öffentlichkeit wenig beachteter Aspekt des „Griechenland-Rettungspakets“. Ein erheblicher Teil der Gelder in Höhe von 18 Mrd. €, der in den EU-Entwicklungsfonds eigentlich für dringend notwendige Infrastrukturprojekte eingesetzt werden müßte, soll in "Projekt Helios" umgeleitet werden, um damit die griechischen Staatsschulden zu verringern. Das Projekt selbst soll 20 Mrd. € kosten.

Artikel

Freitag, 15. Juli 2011 - 15:22

Auf einer Konferenz der Bürgerrechtsbewegung Solidarität am 7. Juni 2011 in Dresden sprach der Diplomphysiker Veit Ringel, ehemaliger Mitarbeiter des Zentralinstituts für Kernforschung Rossendorf der Akademie der Wissenschaften der DDR, über die Verteufelung der Kernkraft und deren Folgen. Der Beitrag wurde vom Autor für den Abdruck überarbeitet.

„Der Atomausstieg ist wie früher der Fünfjahrplan"

Von Dipl.-Phys.Veit Ringel

Donnerstag, 16. Februar 2012 - 16:21

Wie die Nachrichtenagentur Reuters heute berichtet, hat die Bundesnetzagentur davor gewarnt, daß in den vergangenen Tagen das Stromnetz mehrfach vor dem Zusammenbruch gestanden habe. Dies sei einem Schreiben der Bundesnetzagentur an Stromhändler, das Reuters vorliege, zu entnehmen. Darin heisse es, die "Systembilanz Deutschlands verzeichne seit dem 6. Februar in der Nacht sowie am Morgen und am Abend erhebliche, über mehrere Stunden anhaltende Unterdeckungen".