Nachrichten

Neueste Nachrichten

Donnerstag, 31. Dezember 2015 - 12:53

Ein gutes Beispiel für die chinesische „Win-win“-Strategie ist das Hochtechnologie-Gebiet mit dem Namen „Großer Stein“, das Belarus und China in der Nähe von Minsk zusammen bauen wollen. Am 28.12 berichtete China Daily, das eigentlich langfristige Projekt einer neuen Industriezone, des China-Belarus Industrial Park, sei durch die Idee ersetzt worden, ein gigantisches Hightech-Zentrum zu errichten. Beteiligt daran sind beiden chinesischen Unternehmen China National Machinery Industry Corp. (Sinomach) und China Merchants Group.

Donnerstag, 31. Dezember 2015 - 12:45

Nach zwölf Monaten Verhandlungen über Ziele und Satzung ist die Asiatische Infrastruktur-Investitionsbank (AIIB) am 25. Dezember in Beijing offiziell eröffnet worden. Mitte Januar soll die Bank ihre Arbeit aufnehmen.

Mittwoch, 23. Dezember 2015 - 17:59

In einem Meinungsbeitrag in China Daily vom 22.12. unterstreicht der chinesische Ökonom Justin Lin, früher Chefökonom bei der Weltbank, die Rolle der chinesischen „Ein Gürtel-, eine Straße-Politik“ für die Weltwirtschaft. “Während die Welt sich über Chinas abnehmendes Wachstum, die Abwärtskorrekturen für Aktienkurse und Wechselkurs beklagt,“ so Lin, „ prescht das Land mit einer Initiative nach vorne, die der gesamten Weltwirtschaft unbeschreibliche Vorteile verschaffen wird.

Freitag, 11. Dezember 2015 - 19:49

Qian Zhimin, Hauptgeschäftsführer des chinesischen Kernenergieunternehmens China National Nuclear Corporation erläuterte am 8. Dezember das große Entwicklungspotential für die Kernenergie in Ländern entlang der Neuen Seidenstraße und der Maritimen Seidenstraße für das 21. Jahrhundert. „Es gibt über 60 Länder“ entlang des „Wirtschaftsgürtel,“ sagte er, „und etwa 40 davon wollen ihre Nuklearindustrie entwickeln. Nach unserer Berechnung könnten wir 30 Kernkraftwerke exportieren, wenn China 20 % dieses Markts bekäme.“

Montag, 26. Oktober 2015 - 19:24

Der erste Staatsbesuch des chinesischen Präsidenten Xi Jinping in Großbritannien stand im auffälligen Gegensatz zu seiner jüngsten USA-Reise. Während Präsident Obama ihn kühl empfing, wurde Xi sowohl von der konservativen Regierung des Premierministers Cameron als auch vom Chef der oppositionellen Labour Party, Corbyn, begeistert aufgenommen. Man sprach allgemein von einem „Win-win-Besuch“. Im Gegensatz zur USA-Reise einigten sich Chinesen und Briten auch auf Wirtschaftsprojekte über 30 Mrd. Pfund.

Donnerstag, 31. Dezember 2015 - 12:51

Drei Tage nach der Eröffnung der Asiatischen Infrastruktur-Investitionsbank (AIIB) (siehe AIIB eröffnet) erklärte Zhou Qiangwu, der stellv. Generaldirektor des Finanz- und Entwicklungszentrums für den Asien-Pazifik-Raum am chinesischen Finanzministerium, am 28.12.2015, warum China ursprünglich die Gründung der Bank vorgeschlagen hatte.

Mittwoch, 30. Dezember 2015 - 20:47

Während der britisch dominierte transatlantische Sektor weiter auf einen chaotischen Zusammenbruch zutreibt, kamen die Führer der beiden eurasischen Giganten und BRICS-Mitglieder, Rußland und Indien, zusammen, um deren zukunftsorientierte Partnerschaft auf der Grundlage der Kooperation bei der Entwicklung der Energieversorgung, der Industrie und der Wissenschaft und bei der Lösung der großen strategischen Fragen, vor denen heute alle Nationen stehen, zu vertiefen.

Montag, 21. Dezember 2015 - 12:52

von Andrea Andromidas

Größer hätte der Propagandaaufwand kaum gewesen sein können, mit dem man beim Pariser Klimagipfel versucht hat, der Weltgemeinschaft die Sichtweise des British Empire, vertreten durch den Prinzen höchstpersönlich, aufzuzwingen.

Bereits im Juni 2015 hatte Angela Merkel beim G7-Gipfel in Schloß Elmau diese Sichtweise erläutert. Sie sagte:

Freitag, 11. Dezember 2015 - 19:46

Am 4. und 5. Dezember fand in Johannesburg das 6. Forum für Chinesisch-Afrikanische Zusammenarbeit (FOCAC, www.focac.org) statt. Der chinesische Präsident Xi Jinping hielt dort eine Rede, die mit großer Begeisterung aufgenommen wurde. Die Beseitigung der Armut habe Vorrang vor allem anderen. „Armut ist die Grundursache des Chaos“, sagte er, „und Entwicklung enthält den Schlüssel, um alle Probleme zu lösen.“ Er betonte Chinas Absicht, Afrika zu unterstützen, eine unabhängige Entwicklung zu sichern, und stellte Chinas berühmte neue „win-win“-Aussicht vor.

Dienstag, 29. September 2015 - 12:33

Die Revolte gegen das neue nukleare Wettrüsten in Europa, die von der LaRouche-Bewegung in Belgien „Agora Erasmus“ angestoßen wurde, hat auf Deutschland übergegriffen. Am 22. September sendete das ZDF-Magazin Frontal 21 einen Beitrag über die taktischen Kernwaffen, die in Deutschland stationiert werden sollen, dazu gab es Dementi und Gegendementi aus Washington und Moskau.