Nachrichten

Neueste Nachrichten

Freitag, 11. Juli 2014 - 11:38

Im Rahmen seines zweitätigen offiziellen Besuchs in Moskau am 7. und 8. Juli betonte Serbiens Premierminister Aleksandar Vučić, daß nichts Serben davon abbringen könne, seine strategischen Beziehungen zu Moskau zu verändern. Auch werde das Land am Bau der South-Stream-Erdgas-Pipeline festhalten, die vom russischen Gaskonzern Gazprom durch Bulgarien, Serbien, Ungarn und Österreich gebaut werden soll. Noch am Abend des 8. Juli wurde das South-Stream-Abkommen in Belgrad von Vertretern der beteiligten Firmen unterzeichnet.

Dienstag, 8. Juli 2014 - 10:43

Christine Bierre, Repräsentantin des Schiller-Instituts und Chefredakteurin der französischen Zeitung Nouvelle Solidarité, gehörte zu den Rednern eines Kolloquiums am 3. Juli zum Thema „Welche Zukunft für die Ukraine?“, das von der Académie de Geopolitique in der Nationalversammlung in Paris veranstaltet wurde.

Freitag, 4. Juli 2014 - 18:25

Bei dem auf Verlangen Argentiniens kurzfristig einberufenen Treffen der Außenminister der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) in Washington, D.C. stellten sich am Donnerstag nachmittag alle beteiligten Staaten – mit Ausnahme der USA und Kanadas – hinter Argentinien. Unter anhaltendem Applaus wurde eine Resolution angenommen, die Argentinien bei seinem Bestreben unterstützt, ein faires, angemessenes und legales Arrangement mit seinen Gläubigern zu erreichen.

Artikel von Zepp-LaRouche

Dienstag, 1. Juli 2014 - 22:20

Zwischen Argentinien und zwei der berüchtigtsten Hedgefonds, NML Capital und Aurelius Capital Management, spielt sich derzeit ein abschließender Machtkampf ab, von dessen Ergebnis abhängen wird, ob die Menschheit abstürzen und sich wahrscheinlich in einem thermonuklearen Weltkrieg auslöschen wird, oder ob wir rechtzeitig die Kurve kriegen und eine neue, gerechte Weltwirtschaftsordnung auf die Tagesordnung setzen.

Dienstag, 1. Juli 2014 - 10:53

Schon lange vor dem aktuellen Ukraine-Konflikt hat die EU-Kommission systematisch versucht, die Zusammenarbeit europäischer Länder mit Rußland bei Erdgaslieferungen zu sabotieren. So propagierte die Kommission jahrelang das Pipelineprojekt „Nabucco“ von der türkisch-bulgarischen Grenze nach Österreich, als vermeintliche Alternative zur Gasversorgung Europas unter Umgehung Rußlands. Dies scheiterte jedoch, weil es an alternativen Gaslieferanten fehlte. Auch British Petroleum (BP) zog sich von dem Projekt zurück und schloß lieber bilaterale Abkommen mit Rußland.

Dienstag, 8. Juli 2014 - 10:58

Die chinesische Führung treibt die Gründung einer Asiatischen Infrastruktur-Investitionsbank (AIIB) voran, insbesondere auch im Hinblick auf das Projekt der Neuen Seidenstraße. Die AIIB soll ihre Arbeit zunächst mit einem Grundkapital von 100 Mrd. Dollar aufnehmen, wovon die eine Hälfte von Regierungen - einen Großteil wird China selbst beisteuern - und die andere Hälfte von Finanzinstitutionen und privatem Kapital gestellt werden soll.

Artikel von Zepp-LaRouche

Sonntag, 6. Juli 2014 - 12:26

Der unglaubliche Skandal um den Versuch der USA, die irrsinnige Forderung des Paul Singer gehörigen Geierfonds NML Capital gegenüber Argentinien einzutreiben – mit einer Profitrate von 1608 Prozent (!) in nur sechs Jahren –, ist der berühmte Tropfen, der das Faß zum Überlaufen bringt.

Freitag, 4. Juli 2014 - 12:58

Das Regionalparlament der Toskana hat am Dienstag mit überwältigender Mehrheit den Gesetzesentwurf für die Einführung des Glass-Steagall-Trennbankensystems verabschiedet und an das Parlament in Rom weitergeleitet. Der Abgeordnete Gabriele Chiurli hatte die Gesetzesvorlage im Mai im Innenausschuß des toskanischen Regionalparlaments eingebracht, wo es im Juni diskutiert und verabschiedet wurde. Da es sich direkt um eine Gesetzesvorlage handelt, kann sie in Rom direkt in geltendes Recht umgesetzt werden.

Dienstag, 1. Juli 2014 - 11:11

Während die geheimen Verhandlungen zwischen der EU und den USA über das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP laufen, wird ein weiteres, noch geheimeres Abkommen, verhandelt. Dabei geht es um das sog. TISA-Abkommen (Trade in Services Agreement), das 50 Länder, darunter die USA, die EU und die Schweiz, und 68,2% der weltweit grenzüberschreitenden Dienstleistungen umfaßt. An den Verhandlungen nehmen die BRICS-Länder (Brasilien, Rußland, Indien, China und Südafrika) nicht teil.

Artikel von Zepp-LaRouche

Samstag, 28. Juni 2014 - 22:11

Howard Baker, der damalige Vizevorsitzende des Watergate-Auschusses, der die Verbrechen der Watergate-Affaire untersuchte, stellte die entscheidende Frage, deren Beantwortung Nixon angesichts des drohenden Amtsenthebungsverfahrens letztlich zum Rücktritt zwang: „Was wusste der Präsident und wann wusste er es?“ Genau die gleiche Frage bezüglich Präsident Obamas Wissen über den Terroranschlag in Benghazi am 11.