Nachrichten

Neueste Nachrichten

Montag, 6. Juli 2015 - 18:18

Das historische Referendum in Griechenland am 5.7., bei dem die Griechen mit überwältigender Mehrheit das Austeritätspaket der verhaßten Troika ablehnten, eröffnet die Möglichkeit, die gescheiterte Politik der Europäischen Union und des Euro-Systems ein für allemal abzuschütteln. Der Präsident von Solidarité et Progrès in Frankreich, Jacques Cheminade, veröffentlichte dazu am Abend des 5.7. eine Erklärung. Darin schreibt er:

Mittwoch, 1. Juli 2015 - 11:25

In einem gemeinsamen Gastbeitrag in der Frankfurter Rundschau fordern drei Abgeordnete des Europäischen Parlaments eine neue Initiative, um in Europa ein Trennbankensystem nach dem Vorbild des amerikanischen Glass-Steagall-Gesetzes einzuführen. Dafür setzt sich die BüSo bekanntermassen seit langem ein.

Artikel von Zepp-LaRouche

Sonntag, 28. Juni 2015 - 22:52

Nicht Griechenland ist gescheitert, sondern Merkel, Schäuble, die EU-Kommission, die EZB und der IWF. Warum hätte die griechische Regierung an einer von der EU geforderten Austeritätspolitik festhalten sollen, die die griechische Wirtschaft zuvor bereits um ein Drittel reduziert, die Geburtenrate gesenkt, die Sterberate erhöht und die Jugendarbeitslosigkeit auf 65% erhöht hat? Eine Politik, von der selbst der IWF zugeben mußte, daß sie ökonomisch völlig inkompetent war und die von der UNO als klare Menschenrechtsverletzung verurteilt wurde?

Dienstag, 23. Juni 2015 - 15:57

Mehr als 7000 Gäste aus 115 Ländern besuchten letzte Woche das jährliche Internationale Wirtschaftsforum in St. Petersburg, es wurden dort neue Infrastrukturprojekte im Wert von vielen Milliarden Dollar vereinbart. Im Mittelpunkt standen die BRICS-Länder Brasilien, Rußland, Indien, China, Südafrika, die am 8.-9.7. ihr Gipfeltreffen im russischen Ufa veranstalten werden, worauf dort unmittelbar der Gipfel der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) folgt.

Artikel von Zepp-LaRouche

Samstag, 4. Juli 2015 - 11:23

Frau Merkel hat Riesenerfolge bei der Zerstörung der Demokratie, des Euro und ihrer Kanzlerschaft! Ganz gleich, was bei dem Referendum in Griechenland herauskommt, die sogenannten „Institutionen“ der EU sowie Bundeskanzlerin Merkel und Finanzminister Schäuble haben mit ihrer ebenso diktatorischen wie inkompetenten Politik irreparablen Schaden angerichtet, an Demokratie und Menschlichkeit, der Idee eines einigen Europas und dem Image der EU in der ganzen Welt, und sie haben die Lebenserwartung des Euro erheblich verkürzt. …

Donnerstag, 2. Juli 2015 - 13:13

Die Süddeutsche Zeitung ist im Besitz von Dokumenten, die ihr von Abgeordneten des Deutschen Bundestages zugespielt wurden: eine Analyse des „letzten Angebots“ der europäischen Gläubiger an Griechenland vom 26. Juni durch den Weltwährungsfonds (IWF). Darin wird klar, daß dieses - Angela Merkel zufolge - „wirklich sehr großzügige“ Ultimatum die griechischen Staatsschulden in keinem Fall unter 125% des BIP gesenkt hätte, trotz weiter verschärfter Austeritätsmaßnahmen gegen die Wirtschaft und die Bevölkerung Griechenlands. Die Analyse wurde am 1.

Dienstag, 30. Juni 2015 - 13:58

Der EU-China-Gipfel am 29.6. ist ein weiteres klares Beispiel dafür, warum die Europäische Union in ihrer gegenwärtigen institutionellen Form nicht überlebensfähig ist. Die historische Chance, in Zusammenarbeit mit China das Seidenstraßenprojekt „Ein Gürtel, eine Straße“ aufzubauen, wird vertan, weil die Struktur dieses, den bankrotten oligarchischen Bankinteressen dienenden Systems eine solche Mitwirkung unmöglich macht, selbst wenn einzelne Mitgliedsstaaten es wünschen.

Mittwoch, 24. Juni 2015 - 17:49

Helga Zepp-LaRouche, BüSo-Bundesvorsitzende und Gründerin und Vorsitzende des Schiller-Instituts, hatte in ihrem Schlußwort bei der Pariser Konferenz des Instituts die malthusianische Politik hinter dem Schwindel der angeblich vom Menschen gemachten globalen Erwärmung und Schellnhubers Rolle bei dessen Verbreitung scharf angegriffen.

Dienstag, 23. Juni 2015 - 15:49

Noch immer schweigen die großen Medien bei uns im wesentlichen alles tot, was mit dem Ausbau der Neuen Seidenstraße zu tun hat – auch im Hinblick auf die Transportwege zwischen China und Europa. So ist kaum über die gerade eingerichtete Bahnverbindung von Harbin nach Hamburg berichtet worden. Sie verläuft über die Transsibirische Bahn in Russland und verbindet die Industrieregion Harbin im Nord-Osten Chinas mit dem größten deutsche Seehafen Hamburg.