Nachrichten

Neueste Nachrichten

Artikel von Zepp-LaRouche

Samstag, 20. Februar 2016 - 23:37

Falls die Türkei auf den jüngsten Terroranschlag in Ankara, bei dem 28 Menschen den Tod fanden, mit einer Invasion türkischer Bodentruppen im Norden Syriens reagiert, unterstützt durch die saudische Luftwaffe – formell, um gegen die Kurden zu kämpfen, aber noch mehr, um die von ihr unterstützen Rebellengruppen von Al-Nusra bis zu ISIS zu „retten“ –, besteht die unmittelbare Gefahr, daß es zu einer militärischen Auseinandersetzung zwischen türkischen Armeeeinheiten und der von Rußland unterstützten syrischen Armee kommt.

Freitag, 19. Februar 2016 - 14:10

Madeleine Fellauer tritt im Wahlkreis Stuttgart 4 als Kandidatin der Bürgerrechtsbewegung Solidarität zur Landtagswahl in Baden-Württemberg an. Hierzu veröffentlichte sie die folgende Erklärung.

Für die Sache der Menschheit eintreten:
Befreit die menschliche Seele von der oligarchischen Unterjochung

Mittwoch, 17. Februar 2016 - 13:31

„Alle Mitglieder des [UN]-Sicherheitsrates … stimmten überein, die Türkei aufzufordern, das internationale Recht zu beachten“, sagt der venezolanische UN-Botschafter nach einem von Rußland einberufenen Treffen des Sicherheitsrates am 16.2. Dabei ging es um die tagelangen türkischen Angriffe auf die YPG-Kurden-Milizen in Nordsyrien. Der Sicherheitsrat forderte die Türkei einstimmig auf, diese Angriffe zu unterlassen und unterstrich seine Untertützung für die Münchner Vereinbarung vom letzten Wochenende.

Artikel von Zepp-LaRouche

Samstag, 13. Februar 2016 - 11:45

Man könnte es so auf den Punkt bringen: das Finanzsystem Europas und der USA ist bereits verstorben, aber die Beerdigung hat noch nicht stattgefunden. Der Crash der Banken erfolgt in Schüben, und die berühmten Instrumente der Zentralbanken erweisen sich als wirkungslos oder verschlimmern das Desaster noch. Es ist allerhöchste Zeit, die Kasino-Wirtschaft zu beenden und ein Grand Design für den Aufbau der Weltwirtschaft zu realisieren, vor allem aber von Südwestasien und Afrika! Und den besten Ansatz dazu bietet die Zusammenarbeit mit China bei der Neuen Seidenstraße!

Freitag, 12. Februar 2016 - 22:15

Christoph Mohs tritt im Wahlkreis Stuttgart 2 als Kandidat der Bürgerrechtsbewegung Solidarität an. Hier seine Erklärung zur Landtagswahl in Baden-Württemberg.

Einleitung: Finanzkrise

Freitag, 19. Februar 2016 - 19:19

Bei der Münchener Sicherheitskonferenz wurden noch einmal alle Register im Propagandakrieg gegen Rußland gezogen. Doch kühlere Köpfe beginnen zu verstehen, daß die Probleme dieser Welt nur gemeinsam mit Moskau gelöst werden können. Besonders die unsinnigen Wirtschaftssanktionen, die die europäischen Staaten mindestens genauso getroffen haben wie Rußland, werden verstärkt angegriffen und es wird „laut“ über deren Aufhebung nachgedacht.

Donnerstag, 18. Februar 2016 - 12:11

Dr. Wu Ji, der Generaldirektor des Nationalen Zentrums für Weltraumwissenschaften in Beijing spielte eine führende Rolle bei den Bestrebungen, China für Investitionen in bahnbrechende Beiträge zu den Weltraumwissenschaften zu gewinnen. Andrew Jones zitiert Wu in der in Finnland erscheinenden Zeitschrift gbtimes: „Beim BIP stehen wir weltweit an zweiter Stelle. Das ist aber nur Geld.

Montag, 15. Februar 2016 - 11:40

Wissenschaftlern am Chinesischen Institut für Plasmaphysik in Hefei ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Erzeugung von Energie aus einer anhaltenden thermonuklearen Reaktion gelungen. Sie berichteten am 3. Februar, daß es ihnen bei ihren Experimenten mit dem supraleitenden Kernfusionsreaktor EAST (Experimental Advanced Superconducting Tokamak) gelungen ist, ein Wasserstoffplasma für eine Rekorddauer von 102 Sekunden aufrechtzuerhalten.

Artikel

Freitag, 12. Februar 2016 - 22:37

von Rainer Apel

Freitag, 12. Februar 2016 - 12:51

Stephen Roach, früher Chefökonom bei Morgan Stanley Asien und jetzt leitendes Mitglied des Jackson Instituts für Globale Fragen an der Yale-Universität, erklärte bei einem Vortrag beim Washingtoner Brookings Institute, das Weltuntergangsgerede über die chinesische Volkswirtschaft wegen der Turbulenzen auf den Aktienmärkten sei einfach falsch.