Nachrichten

Neueste Nachrichten

Transkript von Zepp-LaRouche

Donnerstag, 26. Juni 2014 - 13:49

"Wir sind zu dieser Konferenz zusammengekommen, um darüber zu diskutieren, wie wir eine Welt ohne Krieg schaffen können, was angesichts der augenblicklichen Weltlage aber recht unwahrscheinlich erscheint. Doch bevor ich darauf zu sprechen komme, warum ich immer noch zutiefst optimistisch bin, daß wir dieses Ziel erreichen können, möchte ich einige Ideen ansprechen, die zur Gründung des Schiller-Instituts vor 30 Jahren geführt haben."

Artikel

Freitag, 20. Juni 2014 - 9:56

von Rainer Apel

Wenn dieser Tage positive Nachrichten über Eisenbahnprojekte entlang der „Neuen Seidenstraße” aus China, Rußland und anderen Ländern kommen, so gehen alle diese Pläne auf Vorschläge zurück, die von der BüSo schon kurz nach dem Mauerfall in den 90er Jahren zum Ausbau der „Eurasischen Landbrücke” und zur wirtschaftlich-technologischen Zusammenarbeit von Ost und West gemacht wurden. Die BüSo-Bundesvorsitzende Helga Zepp-LaRouche ist seit ihrer Teilnahme an einer internationalen Konferenz in Beijing 1996 in China als „Seidenstraßen-Lady” bekannt, und die Projekte, die von der chinesischen Regierung in den letzten Jahren und Monaten zur Verbindung der eigenen Verkehrsinfrastruktur mit derjenigen Europas auf den Weg gebracht wurden, waren alle bereits auf der eurasischen Landkarte verzeichnet, die Helga Zepp-LaRouche auf jener Beijinger Konferenz in ihrem Vortrag verwendete. Als der chinesische Präsident Xi Jinping kürzlich in Duisburg die Containerzugverbindung von dort zur zentralchinesischen Industriemetropole Chongquing einweihte, wurde bei dieser Zeremonie auch eine Landkarte gezeigt, die mit jener von 1996 nahezu identisch ist.

Dienstag, 17. Juni 2014 - 15:13

Die anglo-amerikanische Politik im Irak ist kein Fehlschlag, wie viele jetzt behaupten, sie sollte im Gegenteil die Folgen bewirken, die wir heute sehen. Die Absicht war von Anfang an, eine Welt zu schaffen, in der die völkerrechtlichen Prinzipien des Westfälischen Friedens außer Kraft gesetzt werden, wie dies der frühere britische Premier Tony Blair erst 1999 gefordert und dann zusammen mit der Bush-Cheney-Administration auch gleich praktiziert hat.

Donnerstag, 12. Juni 2014 - 17:36

Gestern verabschiedete der Innenausschuß (Prima commissione) des Regionalrats der Toskana den Gesetzentwurf des Abgeordneten Gabriele Chiurli für ein Glass-Steagall-Trennbankensystem. Der Entwurf unterscheidet sich von anderen regionalen Beschlüssen für die Einführung des Trennbankensystems insofern, daß die bisherigen Beschlüsse den Charakter einer Empfehlung hatten, mit der Initiative von Chiurli aber erstmals ein fertiger Gesetzestext vorliegt, der so vom Parlament in Rom verabschiedet werden kann.

Dienstag, 10. Juni 2014 - 14:29

Voice of Russia vom 9. Juni berichtet über die Grußbotschaft des russischen Präsidenten Putin für die hochrangig besetzte Moskauer Sicherheitskonferenz am 23. Mai, die sich prominent mit den sog. „Farbigen Revolutionen“ beschäftigte. Aus den Reden dieser Konferenz – ebenso wie aus Präsident Putins Botschaft – geht eindeutig hervor, daß Russland diese Methoden als inakzeptable Kriegsführung und als Gefahr für den Weltfrieden betrachtet.

In seiner Botschaft an die Konferenz, die vom russischen Verteidigungsminister Shoigu verlesen wurde, sagte Putin:

Artikel

Freitag, 20. Juni 2014 - 10:04

Anläßlich seines 30jährigen Bestehens veranstaltete das Schiller-Institut in New York am 15.6. eine internationale Konferenz zur weltweiten strategischen Lage, an der wichtige Vertreter der amerikanische Opposition gegen den Kriegskurs der Regierung Obama teilnahmen. Ein Bericht von Nancy Spannaus

Nun kommt die Schillerzeit:
Schaffen wir eine Welt ohne Kriege!

Donnerstag, 19. Juni 2014 - 13:12

Am 13. Juni fand in Duschanbe/Tadschikistan die Gründungskonferenz eines neuen zentralasiatischen Expertenklubs für eurasische Entwicklung statt. Sie wurde von Sayfullo Safarow, dem stellv. Direktor des staatlichen Tadschikischen Zentrums für strategische Studien, geleitet und einer der Redner war Jurij Krupnow, Vorsitzender des Aufsichtsrates des Russischen Instituts für Demographie, Migration und regionale Entwicklung (IDMRD).

Montag, 16. Juni 2014 - 18:14

Zum dritten Mal innerhalb von zwei Jahren hat das portugiesische Verfassungsgericht mit großer Mehrheit geurteilt, daß wesentliche Sparvorgaben im Regierungshaushalt gegen die Verfassung verstoßen. In dem Urteil vom 30. Mai heißt es, mehrere geplante Kürzungen - 5% beim Krankengeld, 6% beim Arbeitslosengeld, weitere bei Hinterbliebenenrenten sowie bei Gehältern im öffentlichen Dienst - verstoßen gegen den Grundsatz von Gleichheit und Verhältnismäßigkeit.

Artikel

Mittwoch, 11. Juni 2014 - 17:27

von Toni Kästner

Angesichts der jetzigen internationalen Finanzkrise und der sich ausweitenden globalen Kriegsgefahr, stellt sich die Frage, welchen Weg wir an diesem Punkt der Geschichte einschlagen wollen. Wird man weiterhin die Finanzinteressen verteidigen und das bankrotte imperiale System der Globalisierung durch „Farbige Revolutionen“ und Kriege zu erhalten suchen, oder werden wir uns eine Finanzarchitektur schaffen, die den Menschen dient und die eine Politik des Aufbaus und der Zusammenarbeit unterstützt? Ersteres wird unser unausweichlicher Untergang sein, aber der zweite Weg bietet die Aussicht in eine vielversprechende Zukunft.

Freitag, 6. Juni 2014 - 19:20

Im Anschluß an die jüngste Sitzung der Ständigen russisch-nordkoreanischen Kommission in Wladiwostok, die sich mit der Zusammenarbeit auf Regierungsebene in den Bereichen Handel, Wirtschaft und Wissenschaft befaßt, gab Rußlands Minister für die Entwicklung des russischen Fernen Ostens, Alexander Galuschka , eine Reihe wichtiger Durchbrüchen bei den Gesprächen bekannt. Die wohl wichtigste Entscheidung betraf den seit langem geplanten Bau einer Eisenbahnverbindung von Südkorea durch Nordkorea mit Anschluß an die transsibirische Eisenbahn.