Nachrichten

Neueste Nachrichten

Mittwoch, 20. April 2016 - 17:26

Nicht nur in den Vereinigten Staaten, auch in Italien wird die Debatte um die Glass-Steagall-Bankentrennung lebhaft geführt. Der folgende Bericht von einer Bürgerversammlung in Montichiari (Brescia) kann als Beispiel dienen, auch bei Ihnen, werter Leser, in Ihrem Wohnort solch ein Treffen zu organisieren. Denn die Enteignung der Bürger findet auch bei uns statt - ob durch Niedrigstzinsen, Bail-in oder Anwerfen der Gelddruckmaschinen (Helikoptergeld).

Dienstag, 19. April 2016 - 9:25

Da haben sich die deutschen Stahlarbeiter bei ihren jüngsten Aktionen den falschen Gegner ausgesucht. China bashing, zu deutsch etwa China verhauen ist wohl dieser Tage bei einigen Kreisen, insbesondere bei der neukonservativen Kriegsfraktion, in Mode, aber die Probleme des Stahlsektors haben weniger mit Chinas Exporten zu tun, denn mit der Brüsseler Politik der erzwungenen Globalisierung.

Mittwoch, 13. April 2016 - 19:06

Die amtliche russische Nachrichtenagentur TASS veröffentlichte am 8. April Höhepunkte eines Interviews mit der Gründerin des Schiller-Instituts, Helga Zepp-LaRouche, das in Verbindung mit der Konferenz des Instituts in New York entstand. Die Meldung erschien in mehreren großen russischen Medien, darunter die Webseite des Verteidigungsministeriums Zvezda-TV, Federal News Agency, sowie bei RT auf Spanisch. Auch mehrere chinesische Medien berichteten über die Veranstaltung.

Dienstag, 12. April 2016 - 10:27

Nach dem Ägypten im letzten Sommer nach nur einjähriger Bauzeit den neuen Suezkanal fertiggestellt und in Betrieb genommen hat, veröffentlichte die Kanalzonenbehörde ein englischsprachiges Video, in dem das Aufbaupotential des Landes dargelegt wird. Die Pläne für den Bau ganz neuer Städte, darunter auch eine neue Hauptstadt, sowie agro-industrieller und industrieller Zonen entlang des Kanals werden in dem achtminütigen Film vorgestellt. Zur Warnung sei gesagt, daß der dort zum Ausdruck kommende Optimismus höchst ansteckend ist.

Dienstag, 12. April 2016 - 9:44

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer unternahm in der vergangenen Woche einen zweitägigen Staatsbesuch in Moskau, dabei wurde er u.a. vom Präsidenten der Österreichischen Wirtschaftskammer (WKÖ), Christoph Leitl, und einer Wirtschaftsdelegation begleitet. In einem Treffen mit Duma-Sprecher Sergej Naryschkin, der auf der Liste der EU-Sanktionen steht, betonte Fischer, die Sanktionen seien für beide Seiten nachteilig und er hoffe, daß sie bald aufgehoben werden.

Dienstag, 19. April 2016 - 10:21

Seit dem Treffen der BRICS-Nationen im brasilianischen Fortaleza im Juli 2014 haben die Initiativen für eine neue, gerechtere Weltwirtschaftsordnung Gestalt angenommen und viele gemeinsame Projekte sind bereits auf den Weg gebracht.

Donnerstag, 14. April 2016 - 18:22

Wie wir berichteten, haben die Präsidenten Zeman und Xi Jinping bei ihrem jüngsten Treffen in Prag, eine Reihe von wichtigen Abkommen geschlossen, darunter auch eine gemeinsame Machbarkeitsstudie für den Bau des Donau-Oder-Elbe-Kanals. Die Neue Solidarität brachte jetzt in ihrer Ausgabe vom 13. April 2016 einen ausführlichen Artikel zu diesem Vorhaben:Zukunft für Mittel- und Osteuropa: Der Donau-Oder-Elbe-Wasserweg.

Mittwoch, 13. April 2016 - 16:56

„Der Bau einer Weltlandbrücke – die wahre Humanität der Menschheit verwirklichen“ war das Thema der internationalen Konferenz des Schiller-Instituts, die am 7. April in New York City stattfand. Sie zeigte das Potential der Vereinigten Staaten, sich aus der verheerenden Geopolitik und dem Wirtschaftskollaps zu befreien und zu ihrer traditionellen Identität als produktive Nation zurückzukehren.

Dienstag, 12. April 2016 - 10:02

Der Kandidat der österreichischen Sozialdemokraten (SPÖ) bei der Präsidentschaftswahl am 24. April, Rudolf Hundstorfer, veröffentlichte am 6. April eine Erklärung, in der er sich für die einzige wirkliche Lösung des Flüchtlingsproblems ausspricht, nämlich den Wiederaufbau Syriens, nachdem dort Frieden geschaffen ist: „Europa hat vor Jahren vom Marshallplan profitiert, der von Außen beim Aufbau eines neuen Europas gewirkt hat.

Artikel

Montag, 11. April 2016 - 21:29

Von Alexander Hartmann

Nachdem die USA aufgrund der russischen Militärintervention in Syrien bei ihrem Versuch, den Sturz des Assad-Regimes zu erzwingen, eine schwere Schlappe erlitten haben, verlagern sich die Druckpunkte der westlichen Konfrontationspolitik in andere Regionen, insbesondere ins Baltikum und nach Ostasien.