Oligarchen wollen auch einen EU-Finanzminister
5. März 2008 • 03:08 Uhr

Wenn es nach Top-Leuten der europäischen Oligarchie ginge, dann würde der Vertrag
von Lissabon nicht nur den Posten eines supranationalen EU-Präsidenten und den eines
EU-Außenministers schaffen, sondern auch den eines EU-Finanzministers. Wie das Budapest Business Journal berichtet, unterbreitete
der ehemalige französische Finanzminister und amtierende geschäftsführende Direktor des
Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, den Vorschlag, daß mindestens
15 der 27 Länder der Eurozone einen "Oberboss für die Wirtschaftspolitik"
benennen sollten. Es solle etwas "in der Art eines wirklich Europäischen Finanzministers"
sein, sagte Strauss-Kahn.

Da sich Strauss-Kahn über die Skepsis im
Klaren ist, die einem weiteren, die nationale Souveränität einschränkenden hochrangigen Posten der EU entgegengebracht würde,
versucht er diesen neuen Posten als "politisches Gegengewicht" zur
zunehmend unbeliebten Europäischen Zentralbank zu verkaufen.