Neue spanische „LaRouchista.com“-Webseite: Argentiniens wissenschaftliches Potential
2. Oktober 2011 • 21:43 Uhr

Die neue spanischsprachige Webseite der LaRouche-Bewegung in Argentinien (www.larouchista.com) hat gerade ein Video herausgebracht: " Argentiniens wissenschaftliches Potential". Darin wird deutlich, welche wichtige Rolle Argentinien mit seiner geschichtlichen Orientierung auf Wissenschaft und technologischen Fortschritt spielen kann: zum einen für Ibero-Amerika, das vom transatlantischen Finanzkollaps stark betroffen ist, aber auch bei der Zusammenarbeit mit Russland und China für die neue Transpazifische Entwicklungsallianz. Mit beiden Ländern hat Argentinien bereits wichtige strategische Übereinkommen in unterschiedlichen Bereichen der Wissenschaft abgeschlossen.

2010 hatte, das erste Mal seit 125 Jahren, mit Dmitri Medvedev ein russischer Präsident Argentinien besucht , was zu Kooperationsabkommen in geologischer Forschungsarbeit, Raumfahrt, Bahntransport und Kernkraft führte. Rosatom, Russlands Agentur für Kernenergie, hat angeboten, die nächsten zwei Reaktoren für Argentinien zu bauen.

Im Jahre 2012 werden China und Argentinien ihre 40 jährige bilaterale Zusammenarbeit feiern. Deren "strategische" Bedeutung wurde letzten Monat bei einem Besuch des argentinischen Außenministers Hector Timermann in China erneut unterstrichen. 2004 hatte der damalige argentinische Präsident Nestor Kirchner darauf bestanden, die Beziehung mit China so zu definieren. Beide Länder unternehmen jetzt gemeinsame Anstrengungen, um die Nahrungsmittelproduktion zu verdoppeln und gegen Nahrungsmittel- und Rohstoffspekulation vorzugehen.

Außerdem erklärt Rosina Castillo, die das Video präsentiert, wie bedeutsam es ist, daß Russland und China Argentiniens Forderung unterstützen, daß Großbritannien endlich ernsthafte Gespräche über die Frage der Souveränität der zu Argentinien gehörenden Malvinas-Inseln führt und seine imperialistischen Ansprüche aufgibt, wie es bereits in vielen UN-Resolutionen verlangt wurde.

Das Video geht auch auf die Erfolge Argentiniens bei der Entwicklung der Satellitentechnologie ein und seine Zusammenarbeit mit der NASA und den europäischen Raumfahrtbehörden, für die der erfolgreiche Start des SAC-D/Aquarius-Satelliten am 10. Juni ein wichtiges Beispiel ist. Wie Sandra Torrusio, die Leiterin des SAC-D-Forschungsteams erläutert, hat dieser Satellit die Aufgabe, Naturkatastrophen vorherzusagen und Frühwarnsysteme zu schaffen, die viele Leben retten können.

Dies ist nur ein Beispiel dafür, über die Begrenzung der Sinneswahrnehmung hinaus zu gehen, um der Wahrheit näher zu kommen und „die Erde durch andere Augen zu betrachten". Wie Rosina Castillo betont: "Wenn wir die Grenzen der Erde und des Sonnensystems nicht überwinden und herausfinden, wo wir als Spezies hingehören, dann werden wir weder die Ursachen für die Probleme der Menschheit ergründen noch dafür Lösungen finden können.“





Videos zum Thema

Aktuelles zum Thema

EMPFEHLUNGEN