Ex-US-Verteidigungsminister Gates: Angriff auf Iran wäre eine Katastrophe
24. März 2012 • 14:40 Uhr

Der frühere US-Verteidigungsminister Robert Gates unterstützt diejenigen in den USA, die vor einem militärischen Angriff auf den Iran warnen. Bei der Jewish Federation of Greater Philadelphia sagte er letzte Woche: "Verglichen mit dem Krieg im Irak wäre ein Angriff auf den Iran in meinen Augen eine Katastrophe." Der Iran sehe sich von Nuklearmächten umgeben und nehme genau wahr, wie es den Staatsführern im Irak und Libyen gegangen ist - Länder, die keine Nuklearwaffen haben. Im Gegensatz dazu gehe man mit Nordkorea viel vorsichtiger um. Ein solcher Angriff würde 70 Millionen Menschen im Iran hinter ihrer Führung vereinen und im besten Fall ein Nuklearprogramm um zwei oder drei Jahre zurückwerfen. Zum Fall Syrien sagte er, auch wenn man ein Ende der Assad-Regierung wünsche, "ergibt sich doch die unbequeme Frage, was danach kommen würde."

Auch das einseitige Vorgehen des Chefs der Internationalen Atomenergie-Agentur, Yukiyo Amano, im Fall Iran gerät unter Druck. In einem Artikel im Guardian vom 23.3. griff Laban Coblentz, der Redenschreiber des früheren Chefs der IAEA, El Baradei, Amano scharf an. Der Unterschied zu Baradei sei, daß es jetzt die Bereitschaft gebe, schwerwiegende Anschuldigungen gegen den Iran zu veröffentlichen, die nicht überprüft wurden. Verschiedene frühere hochrangige Experten und Direktoren sagten, Amano habe sich mit Beratern umgeben, die gegenüber dem Iran alle auf derselben Linie seien. Man sei besorgt darüber, daß es unter Amano bei der IAEA keine "lebhafte Debatte" über die Behauptungen eines iranischen Nuklearwaffenprogramms mehr gebe, wie dies früher der Fall war. Und Amano habe das Büro für auswärtige Beziehungen und politische Koordinierung (Expo) abgeschafft, das ElBaradei eingerichtet hatte, und das Berichte über iranische Verstöße überprüft hatte.

Robert Kelley, der frühere Waffeninspektor im Irak, der kürzlich [i,i]EIR[/i,i] ein ausführliches Interview gegeben hatte, wird mit den Worten zitiert: "Genau wie Cheney verläßt sich Amano auf eine kleine Gruppe von Leuten und diese Ansichten werden nicht überprüft." Der frühere IAEA-Chef Hans Blix forderte die IAEA auf, ihre Glaubwürdigkeit "peinlich zu schützen", in dem sie Indizien überprüft. Regierungen, die Informationen, die sie der IAEA übergeben, abgesegnet haben wollten, sollten dann dafür auch überzeugende Beweise liefern. "Sonst sollte die Agentur nicht ihre Billigung erteilen."