Russland macht Fortschritte bei Nuklearantrieb für interplanetare Reisen
12. April 2012 • 09:06 Uhr

Die russische Presse berichtete am 5. April über Fortschritte bei der Entwicklung von Nuklearantrieben für die Raumfahrt. Der Leiter des Programms sprach darüber mit der Nachrichtenagentur Interfax. Das Projekt begann im Jahr 2010, und gegenwärtig werden verschiedene nukleare Brennstoffe getestet. Denis Kowalewitsch, der Vorsitzende des nuklearen Cluster-Programmes in Skolkowo, berichtete, dass derzeit ein Entwurf für ein solches Triebwerk erarbeitet wird.

Der Kernreaktor mit mehreren Megawatt Leistung soll dazu dienen, den Xenon-Treibstoff zu erhitzen, der durch das Triebwerk beschleunigt wird, wobei das Abgas Schub erzeugt. Das Triebwerk soll von 2014 an getestet und bei einer ersten unbemannte Mission 2025 eingesetzt werden. Das Antriebssystem ist für Missionen in den Tiefen des Sonnensystems bis hin zum Jupiter gedacht, wobei der nuklear erzeugte Strom für einen Ionenantrieb mit geringer Schubkraft dient. Das Projekt soll über die nächsten fünf Jahre mit 247 Millionen Dollar finanziert werden wird, um die Entwicklung fertigzustellen.

Die NASA hatte bereits in den 1960er Jahren erfolgreich einen Nuklearantrieb für Raumschiffe entwickelt und getestet. Das Programm wurde eingestellt, als die bemannten Mars-Missionen aufgegeben wurden. Ein Versuch, ein ähnliches Programm während der Bush-Regierung neu aufzulegen, war völlig unterfinanziert und wurde im Jahr 2003 ganz endgültig abgebrochen. Das nukleare Raumfahrt-Programm der Sowjetunion war zwar weitergekommen, aber mit dem Ende der Sowjetunion erlitt es dasselbe Schicksal.