Nahost und Afrika: Russische Eisenbahn bewirbt sich um Großprojekte
13. Juni 2012 • 12:15 Uhr

Wie Ria Novosti am 11. Juni berichtete, plant Russlands Staatskonzern Russian Railways, sich an Eisenbahnprojekten in Nahost und Afrika zu beteiligen, bei denen es um einen Gesamtwert von fast 3 Mrd. $ geht. Ihre Auslands-Tochtergesellschaft Zarubezhstroitekhnologia (ZST) erwartet u.a. einen Vertrag im Wert von etwa 250 Millionen $, um eine Strecke von 190 Kilometer im Iran zu elektrifizieren. Die laufenden Projekte der Gesellschaft umfassen die Elektrifizierung der Tabriz-Azarshahr-Strecke, die schon fast fertiggestellt ist.

Die Golfstaaten planen Infrastrukturprojekte im Umfang von einer Billion $, wobei die Idee ist, die Region mit einem Schienennetz zu vereinen. Die ZST wird sich konkret um ein 2 Milliarden $ Eisenbahnprojekt in der Nähe von Abu Dhabi bewerben. Die Stadtregierung will 700 Kilometer Schienenverbindung, vor allem um Schiffsfracht mit einer Geschwindigkeit von 150 – 160 Km/h zu transportieren. Dazu gehören Eisenbahnstationen, Depots und die gesamte notwendige Infrastruktur. Das Projekt soll Jahr 2015 fertig sein. Sollte die ZST die Ausschreibung gewinnen, deren Resultat bis August oder September 2012 bekannt sein wird, werden 150 bis 200 russische Ingenieure an dem Projekt arbeiten. Außerdem bewirbt sich die Firma um ein 3 - 4 Milliarden Dollar teueres Stadtbahn-Projekt in Kuwait, Eisenbahnprojekte in Saudi-Arabien und Bahrein.