Shenzhou-9-Mission: Neue Erfolge für Chinas bemannte Weltraumfahrt
19. Juni 2012 • 16:01 Uhr

Der Bilderbuchstart des Shenzhou-9-Raumschiffs vom Weltraumbahnhof Jiuquan in der autonomen Region der Inneren Mongolei am Samstagabend (Ortszeit, entsprechend 12:37 MESZ) hat China einen großen Schritt in seinem Programm bemannter Raumfahrtmissionen und dem Betrieb einer eigenen Weltraumstation vorangebracht. Inzwischen hat am Montag Shenzhou-9 an Tiangong-1, der provisorischen etwa reisebusgroßen Raumstation, ohne Komplikationen angedockt und Missionskommandant Jing Haipeng und Crewmitglied Liu Wang haben letztere betreten, während Chinas erste Raumfahrerin Liu Yang in Shenzhou-9 verblieben ist.

Mitte Dezember hatte die unbemannte Mission Shenzhou-8 das automatisierte Andocken zweimal erfolgreich getestet und auch jetzt wurde die Verbindung zu Tiangong-1 per Autopilot durchgeführt. Dieses Verfahren stellt eine größere Herausforderung dar als ein manuelles Andocken. Nach einer erneuten Trennung von Raumstation und Raumschiff ist für den 24. Juni solch ein manuelles Andockmanöver geplant. Danach wird die Mannschaft noch weitere fünf Tage in der Raumstation arbeiten, bevor sie zur Erde zurückkehrt.

Laut Aussagen der Sprecherin des bemannten Raumfahrtprogramms, Wu Ping, sollen drei medizinische Aspekte des Aufenthalts im Weltraum näher erforscht werden: Zum einen wird die Gesundheit der Astronauten überwacht, dann werden die physischen Effekte der Schwerelosigkeit untersucht und drittens die operativen Fähigkeiten der Astronauten in dieser Umgebung begutachtet. Das sind alles Vorbedingungen, um in Zukunft längere Aufenthalte im Weltraum, wie von Peking plant, durchführen zu können.

Chinas Central TV interviewte die frühere NASA-Astronautin Dr. Mae Jemison, die erste schwarze Amerikanerin im All, die ihren chinesischen Kollegen zu dem erfolgreichen Start gratulierte. Sie regte darin an, daß Chinas erste Astronautin ihren Platz in der Geschichte als eine „Botschafterin für die Zukunft“ nutzen solle.

Über den Fortgang der Mission berichtet u.a. die Seite Spaceflight now.