Trennbankensystem – die BüSo zeigt, wie es funktioniert
30. Juli 2012 • 11:47 Uhr

Sandy Weill, der ehemalige Chef der Citigroup hat mit seiner Äußerung in der letzten Woche, die großen Banken müßten entlang der Bestimmungen des alten Glass-Steagall-Standards zerschlagen werden, eine Welle ausgelöst, die inzwischen auch in den deutschen Medien angekommen ist. Die Schockstarre ist überwunden, das Thema „Trennbankensystem“ in aller Munde. Finanzminister Schäuble will sich plötzlich nicht sperren, wenn die anderen europäischen Staaten eine Einführung der Bankentrennung für notwendig erachten sollten. Ein allgemeines Zurückrudern und Neupositionieren ist zu beobachten. Auch der Spiegel hält inzwischen die Abschaffung des Glass-Steagall-Trennbankensystem in seiner jüngsten Printausgabe für einen Fehler. Eine Entschuldigung für die Misinformation der letzten Jahre, wie sie die New York Times am Freitag aussprach, ist hierzulande aber noch nicht gegeben worden.

Die Leser unserer Webseite sind seit 2009 über das Trennbankensystem bestens informiert, hat die BüSo doch zusammen mit ihrem Schwesterorganisationen weltweit die Kampagne für eine Rückkehr zu Roosevelts Glass-Steagall-Standard in Gang gesetzt. Wer mehr über die Funktionsweise des Trennbankensystems unter den heutigen Bedingungen erfahren will, sei auf unsere Broschüre „Trennbankensystem statt Rettungspakete!“ verwiesen.

Die Einführung des Trennbankensystems ist jetzt auf beiden Seiten des Atlantiks greifbar nahe. Aber es muß mehr geschehen. Ohne den realwirtschaftlichen Wiederaufbau der Volkswirtschaften, der Rückkehr zu souveränen Währungen, die nach entsprechenden Anpassungen in festen Relationen zu einander stehen, wird die allgemeine Krise nicht überwunden. Großprojekte im Bereich Infrastrukturausbau, Weltraumfahrt und modernster Energiegewinnung (Kernspaltung und –fusion) müssen auf die Tagesordnung. Die unheilige Allianz der Finanzzocker und „grüner“ Technologieverhinderer muß gebrochen werden, bevor noch mehr Schaden angerichtet wird. Es ist an der Zeit, die „selbstverschuldete Unmündigkeit“ zu überwinden. Dazu erfahren Sie mehr in der Broschüre: „Programm für ein Wirtschaftswunder in Südeuropa, der Mittelmeerregion und Afrika“.