Ehemaliger israelischer Generalstabschef Aschkenasi erneut gegen Irankrieg
27. August 2012 • 09:47 Uhr

Der ehemalige Generalstabschef der israelischen Armee, Gabi Aschkenasi, unterstrich am 23. August seinen Widerstand gegen eine Angriff auf den Iran, wie Yedioth Ahronoth berichtet. Bei einer Konferenz des Rates für Frieden und Sicherheit sagte er: „Es liegt etwas in der Luft, als würde morgen früh jemand einen Koffer aus irgendeinem Regal nehmen und plötzlich hätten wir die iranische Atombombe. Ich glaube, da sind wir noch nicht ganz.“ Der Rat für Frieden und Sicherheit wurde von israelischen Offizieren außer Dienst, ehemaligen Mitarbeitern der beiden Geheimdienste Mossad und Shin Bet, sowie von Diplomaten und Akademikern gegründet. Viele der Mitglieder teilen Aschkenasis Einstellung, die auch von Leuten wie dem ehemaligen Mossad-Chef Meir Dagan öffentlich geäußert wurde.

Außerdem wachsen die Spannungen zwischen Premierminister Benjamin Netanjahu und Präsident Schimon Peres weiter, seit letzterer sich öffentlich gegen einen israelischen Angriff auf den Iran ohne amerikanische Unterstützung ausgesprochen hat. Laut Berichten äußert Peres weiterhin diese Meinung, und wirft Netanjahu und Verteidigungsminister Ehud Barak unverantwortliches Verhalten vor.