Indien gegen militärisches Eingreifen in Syrien
27. August 2012 • 19:08 Uhr

Syriens Nachrichtenagentur SANA berichtete am 24. August, daß jetzt auch Indien jegliche militärische Intervention ausländischer Kräfte in Syrien ablehne und die Notwendigkeit, eine friedliche Lösung mit Hilfe der internationalen Gemeinschaft zu finden, betone.

Der indische Außenminister Ranjan Mathai bekräftigte den Standpunkt seines Landes, daß der vom früheren Sondergesandten Kofi Annan ausgearbeitete 6-Punkte Friedensplan jetzt zügig umgesetzt werden müsse. Mathai machte seine Bemerkungen im Vorfeld des bevorstehenden Besuchs von Indiens Präsident Manmohan Singh in Teheran, der dort vom 26. August an am 16. Gipfeltreffen der Blockfreien Nationen teilnehmen wird.

Singh plant, am Rande des Gipfels ein Treffen mit arabischen Führungspersönlichkeiten abzuhalten, um über die Lage in Syrien und der gesamten Region zu beraten. Damit ist Indien nach Rußland und China die dritte wichtige Nation, die sich den Plänen der britischen Oligarchie – von Tony Blair über David Cameron bis Obama – entgegenstellt, einen Krieg gegen Syrien zu entfachen.