Japans Premiermister Abe will so schnell wie möglich nach Rußland reisen
2. Februar 2017 • 16:43 Uhr

Bei einer Debatte im Haushaltsausschuss des japanischen Parlaments kündigte Japans Premierminister Shinzo Abe an, er wolle so rasch wie möglich dieses Jahr nach Rußland reisen.

Zum ersten Mal, so betonte Abe laut der russischen Nachrichtenagentur TASS, werden Rußland und Japan auf den von Japan beanspruchten Kurilen-Inseln gemeinsame wirtschaftliche Aktivitäten beginnen. „Damit werden wir in der Lage sein, das gegenseitige Verständnis und Vertrauen zu stärken; das wird auf unserem Weg zur Unterzeichnung eines Friedensabkommens von großem Vorteil sein.“

Abe legt großen Wert darauf, diesen wichtigen historischen Schritt zu machen. Er sagte: „Ich will den Stab nicht anderen übergeben. Ich will das Friedensabkommen mit Präsident Putin persönlich unterzeichnen“.

Deutschland sollte sich ein Beispiel daran nehmen, wie Japan seine Eigeninteressen definiert, statt geopolitische Konfrontation gegen Rußland und China zu betreiben.