Helga Zepp-LaRouche in China Daily: Trump sollte an Beijinger Seidenstraßenforum teilnehmen
9. Mai 2017 • 11:44 Uhr

Eine gute Woche vor dem Gürtel- und Straßen-Forum in Beijing berichtete die englischsprachige Ausgabe von China Daily USA über Helga Zepp-LaRouches Aufruf an Präsident Trump, daran persönlich teilzunehmen. Der Artikel von Wang Linyan am 5.5. trägt die Überschrift „Trump wird ermutigt, Gürtel-Straßen-Forum zu besuchen“.

Helga Zepp-LaRouche: „Das beste wäre, wenn Präsident Trump am Gürtel- und Straßen-Forum persönlich teilnimmt. Das zweitbeste wäre ein persönliches Gipfeltreffen zwischen ihm und Präsident Xi Jinping unmittelbar danach in China.“ Sie betont in dem Interview, welche großen Vorteile es für die USA hätte, sich der „gewaltigen Dynamik“ um das größte Infrastrukturprogramm der Geschichte anzuschließen. „Nur wenn die USA sich der Initiative anschließen, gibt es einen Weg, die Geopolitik, die der Grund für zwei Weltkriege im 20. Jahrhundert war, zu überwinden. Sobald die institutionellen Kräfte in den USA erkennen, daß das mehr im Interesse der amerikanischen Industrie, Beschäftigung und Gesellschaft im allgemeinen ist, als außerhalb der Initiative zu bleiben, läßt sich eine potentielle Thukydides-Falle oder ein Krieg über Krisenpunkte vermeiden.“ Wenn die Chinesen beim Aufbau der Infrastruktur in den USA helfen, würde das „dazu beitragen, die amerikanische Wirtschaft zu verjüngen“, sagte sie. Zusätzlich zu bilateralen Investitionen könnten beide Länder an Gemeinschaftsprojekten in aller Welt teilnehmen.

Hier finden Sie deutschsprachige Auszüge der vom Schiller-Institut veranstalteten zweitägigen Konferenz "US-China-Kooperation bei der Seidenstraßen-Initiative"am 13./14. April in New York, bei der hochrangige chinesische und russische Repräsentanten sprachen. Helga Zepp-LaRouche hielt dort zwei wichtige Reden, zur globalstrategischen Bedeutung der Seidenstraße und für die US-chinesischen Beziehungen sowie über den Dialog der Kulturen.
https://www.youtube.com/watch?v=jKx0xNhi_ys