Kurz gefasst

Der weltweite Drogenkrieg fordert jeden Tag neue Opfer. Das Billionen-Dollar-Geschäft frißt immer größere Teile der freien Gesellschaft. Nicht nur in Lateinamerika hat die Rauschgiftmafia Gewalt über Regierungen, Polizei- und Justizapparate. Alle Staaten der Welt sind von diesem Geschäft mit dem „weißen Tod" bedroht.

Deutschland muß endlich energisch den Kampf gegen das Drogenkartell führen. Das Netzwerk der internationalen Geldwäsche durch Finanzinstitutionen, die über allen Zweifel erhaben zu sein scheinen, sowie Vertriebswege und Maßnahmen im Drogenanbaugebiet sind die strategischen Schlüsselpunkte im Krieg gegen die Drogenplage.


Hauptartikel

Afghanistan: „Totenacker der Imperien“

von Helga Zepp-LaRouche. - Es gibt keinen einzigen Grund, warum auch nur ein einziger Bundeswehrsoldat auch nur einen Tag länger in Afghanistan eingesetzt bleiben sollte. Denn dieser Krieg, der überhaupt nie hätte angefangen werden dürfen und von dessen angeblichen Kriegszielen nach neun langen Jahren niemand mehr spricht, ist nichts weiter als eine Falle für 42 der 43 am Einsatz beteiligten Nationen - ein Konflikt, der nicht zuletzt dazu dient, den dritten Opiumkrieg des britischen Empires zu unterstützen.

Neuer Opiumkrieg bedroht den Weltfrieden!

von Helga Zepp-LaRouche. - Krieg dem Rauschgift in Afghanistan und sofortiger Abzug der Bundeswehr! Kann ein Krieg gewonnen werden, bei dem 1. der Gegner, 2. die Art der Bedrohung und 3. die Kriegsziele falsch definiert sind? Offensichtlich nicht!

„Wenn wir Drogen tolerieren, werden wir als Kultur nicht überleben"

von Lyndon LaRouche. - Den folgenden Aufsatz übermittelte Lyndon LaRouche als Grußbotschaft und Memorandum an die Konferenz „Internationales Forum über Drogenproduktion in Afghanistan: Eine Herausforderung für die internationale Gemeinschaft", die vom 9.-10. Juni 2010 in Moskau stattfand.

Rauschgift, Kybernetik und soziale Kontrolle

Die Computerspielindustrie hat allein in den USA einen Jahresumsatz von rund 9 Mrd. Dollar. Doch es steckt mehr dahinter als der Gedanke, Verfahrensweisen und Technolo­gien, die als „legitime“ Ausbildungshilfen für Militär, Poli­zei usw. entwickelt wurden, auch kommerziell anzuwen­den. Um den Ursprung dieses Phänomens zu verstehen, muß man Jahrzehnte zurückgehen, bis zum Zweiten Weltkrieg und der unmittelbaren Nachkriegszeit. Damals setzten sich Kreise um die Frankfurter Schule und das Londoner Tavistock-Institut das Ziel, die während des Krieges erprobten und verfeinerten Methoden der massenpsychologischen Manipulation systematisch einzusetzen, um das Verhalten der Bevölkerung der USA und anderer Industrienationen zu verändern und zu kontrollieren.