Webcast mit Helga Zepp-LaRouche – 18. Oktober 2017
18. Oktober 2017

Herunterladen:

Alle Videos durchsuchen

WEITERE ANZEIGEN:

30. April 2013 •
6:09

Min

Die Kriegsgefahr in Südwestasien wächst im Zusammenhang mit der Tatsache, daß das transatlantische Finanzsystem sich ebenso wie die Eurozone im Zustand fortgeschrittener Desintegration befindet. Das sogenannte „Quantitative Easing“ - sprich: Gelddrucken - ist wie ein Tropf, an dem die gesamte bankrotte Kasinowirtschaft hängt wie ein Todgeweihter an einem Lebenserhaltungssystem. Die hyperinflationäre Vermehrung der Liquidität in Verbindung mit der mörderischen Sparpolitik der Troika zerstört eine Nation nach der anderen - und dies, das ist nicht mehr von der Hand zu weisen, mit voller Absicht.

2. April 2013 •
7:42

Min

Lyndon LaRouche lieferte am 15. Februar diesen Jahres während eines Live-Webcast eine schockierende Prognose: Die herrschenden Kräfte des Finanzsystems würden das alte System fallen lassen und durch ein neues ersetzen, in welchem die Obligationen des alten Systems einfach ersatzlos gestrichen würden. Ein neues Geldsystems würde geschaffen, zu dem jedoch weit weniger Menschen Zugang haben würden Die meisten Menschen, so LaRouches markerschütternde Warnung, würden infolge eines solchen Coups sehr schnell verhungern.

3. März 2013 •
5:57

Min

Derselbe Streßtest, der bei 19 großen US- Banken durchgeführt wurde, kommt nun bei der Federal Reserve zu dem Schluß, daß diese schlicht bankrott ist; in den USA stehen die brutalsten Haushaltskürzungen aller Zeiten an und der Chef des irischen Gewerkschaftsverbandes sagt, daß die Troika in Irland mehr Schaden angerichtet hat als die britisch-imperiale Herrschaft in 800 Jahren. Die Wahlen in Italien wurden jetzt zum absoluten Schock für die imperialen Elfenbeinturm-Bürokraten des Troika- Systems: die Bevölkerung Italiens hat der völkermörderischen Kürzungspolitik eine klare Absage erteilt.

26. Januar 2013 •
9:10

Min

Auf beiden Seiten des Atlantiks ist die Tatsache des nicht weiter aufschiebbaren Bankrotts des transatlant. Systems nicht mehr zu leugnen. Der Fraktionskampf in der Finanzelite spitzt sich immer mehr zu. Auf der einen Seite stehen diejenigen, die mit einer offenen Politik der Hyperinflation die Gesellschaft in den Abgrund zu bringen drohen -ganz nach dem Monopoly-Motto: Die Bank geht niemals bankrott! Und auf der anderen Seite wachsende Einsicht von immer mehr Kreisen, dass das Trennbankensystem die einzige Lösung darstellt.

29. April 2013 •
5:06

Min

Der US-Kongreßabgeordnete Walter Jones aus North Carolina spricht in dieser Videobotschaft zu den Teilnehmern der jüngsten Konferenz des Schiller Institutes. Jones bittet nicht nur um Unterstützung bei der Wiederherstellung des Glass-Steagall-Trennbankengesetzes, sondern fordert auch die Freigabe der als geheim eingestuften 28 Seiten des Untersuchungsberichtes des US-Kongresses über den 11. September 2001, in denen es um die Rolle Saudi-Arabiens bei diesem Terroranschlag geht.

10. März 2013 •
8:30

Min

In einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung vom Donnerstag spricht SPD-Finanzexperte Carsten Schneider von der geplanten EU-Bankenreform als dem größten Verlust der Souveränität seit Euro- Einführung und kritisiert die Regierung, dies nicht einmal zu bemerken.

18. Februar 2013 •
9:45

Min

Am 16.2. veröffentlichte Lyndon LaRouche eine dramatische Warnung. Sollte die Wiedereinführung der Glass-Steagall-Bankentrennung in den USA jetzt blockiert werden, „würde das eine allgemeine Zusammenbruchskrise des ganzen transatlantischen Systems verursachen“. Die hyperinflationäre Bankenrettungspolitik sei jetzt völlig außer Kontrolle, sagte er. „Angesichts der steigenden Rate an Hyperinflation, bei diesem nicht Einhalt gebotenen Prozeß, wird das ganze System auseinanderfliegen.“ Es gebe keine Chancen mehr, das System durch Stützungen zu retten.

14. Dezember 2012 •
8:00

Min

Ghoncheh Tazmini, Executive Director der "Portugal Middle East Business Association", hielt eine leidenschaftliche Rede für eine Zusammenarbeit des Westens mit dem Iran. In ihrer Rede zeigte Dr. Tazmini auf, welche Chancen der Zusammenarbeit es in den letzten Jahren immer wieder gab, wo der Westen mit dem Iran sogar zusammengearbeitet hat und warum es eigentlich einfach wäre, mit dem Iran auf einen Nenner zu kommen.