06131-237384info@bueso.de

Ägyptens Präsident Al-Sisi vor UN-Vollversammlung: Das Neue Ägypten verwirklicht das Recht auf Entwicklung

In seiner Ansprache an die UN-Vollversammlung am 25.9. sprach der ägyptische Präsident Abdel Fattah Al-Sisi über den Kampf seines Landes für politische und wirtschaftliche Entwicklung als Antwort auf das Problem des Terrorismus. Dieser wolle die Nationen, Kulturen und Gesellschaften zerstören.

„Ich spreche heute zu ihnen als ein Sohn Ägyptens, der Wiege der menschlichen Zivilisation. Zunächst erweise ich dem großen ägyptischen Volk die Ehre, das in den letzten Jahren zweimal Geschichte geschrieben hat. Zuerst revoltierte es gegen Korruption und Despotismus und erkämpfte sein Recht auf Freiheit, Würde und soziale Gerechtigkeit.Und dann hielt es an seiner Identität fest und, begeistert vom Patriotismus, erhoben sich die Menschen gegen Ausgrenzung; sie widersetzten sich der Tyrannei einer Fraktion, die im Namen der Religion ihre Eigeninteressen vor die Interessen der Bevölkerung stellte.“

Damit bezog sich Präsident Al-Sisi auf die Revolution der Ägypter gegen die von US-Präsident Obama und seinen britisch-imperialen Kontrolleuren unterstützte Herrschaft der Moslembruderschaft. Diese bezeichnete er später in seiner Rede als „Kräfte des Extremismus und der Finsternis“. „Einmal an die Macht gekommen, unterminierten sie die Grundlagen des demokratischen Prozesses und der nationalen Institutionen und zielten auf eine Polarisierung ab, um die Einheit des Volkes zu zerbrechen“. Diese Kräfte hätten „die Werte der Gerechtigkeit, des Mitgefühls und der Gnade, wie sie im Judentum, Christentum und Islam wertgeschätzt werden, in finsteres Sektierertum verwandelt und zun zerstörerischen Bürgerkriege und Regionalkriegen geführt, denen immer noch das Leben unschuldiger Menschen der verschiedenen Religionen zum Opfer fällt.“

Al-Sisi beschrieb dann die Alternative - den Aufbau eines „neuen Ägypten“.

„Unser Ziel ist es, ein 'Neues Ägypten' aufzubauen... Ein Staat, der die Rechte und Freiheiten respektiert, seine Verpflichtungen einlöst und die Koexistenz seiner Bürger ohne Ausschliessung oder Diskriminierung gewährleistet. Ein Staat, der das Gesetz respektiert und durchsetzt, der Meinungsfreiheit für alle garantiert, sowie Glaubens- und Religionsfreiheit für seine Bevölkerung sichert. Ein Staat, der entschlossen ist, Wachstum, Prosperität und eine vielversprechende Zukunft zu schaffen, die die Hoffnungen seines Volkes erfüllt.

Um das zu erreichen, hat Ägypten mit einem ambitionierten umfassenden Programm begonnen, um bis 2030 die Entwicklung anzukurbeln. .. Das 'Neue Suez-Kanal-Projekt', das Geschenk Ägyptens an die Welt, beweist die Ernsthaftigkeit unserer Absicht und die Entschlossenheit des 'neuen Ägypten', ein besseres Morgen für seine Kinder und die Jugend zu schaffen. Deshalb lade ich Sie ein, an unserer Wirtschaftskonferenz im nächsten Frühjahr in Ägypten teilzunehmen, bei der es nicht nur darum geht, Ägypten zu entwickeln, sondern die ganze Region und die Zukunft aufzubauen.“

Der Präsident betonte, der „Aufbau der Nationalstaaten“ sei entscheidend, um die Krise in der Region zu lösen, und zwar durch die „Anwendung der Prinzipien von Gleichheit aller Bürger, den Respekt für das Gesetz und einen nationalen Konsensus“, und indem man „sicherstellt, daß allen Menschen alle diese Rechte zuteil werden, insbesondere das Recht auf Entwicklung“.

Ägypten sei entschlossen, der irakischen Regierung bei ihrem Kampf zu helfen, zur Lösung der libyschen Krise durch Unterstützung der legitimen Regierung beizutragen und das Recht der palästinensischen Bevölkerung auf einen eigenen Staat zu befördern.

Am Ende seiner Rede sagte Al-Sisi: „Ägypten mit seiner arabischen Identität und afrikanischen Wurzeln ist die Wiege der Mittelmeer-Zivilisation und das Leuchtfeuer des moderaten Islam. Ein Ägypten, das danach strebt, regionale Dispute zu lösen und die Prinzipien der Gerechtigkeit und Menschlichkeit in der heutigen Welt hochzuhalten. Ich vertraue darauf, daß die Fähigkeit der Ägypter, etwas zu schenken, unbegrenzt ist... Wir haben dieses Geschenk von unseren Vorfahren geerbt... Mögen die friedensliebenden Völker der Welt lang leben... Mögen die Prinzipien der Menschlichkeit und die Werte der Toleranz und Kooexistenz lang leben... Friede sei mit Euch und gebe Gott Euch Gnade und Segen.“