06131-237384info@bueso.de

Anti-Trump-Kampagne: Britische Rolle steht am Pranger

Die US- Enthüllungsjournalistin Sara Carter veröffentlichte vor drei Tagen einen Artikel mit der Überschrift „Büchse der Pandora: Trump und Rußland könnten Ausmaß der kombinierten Spionage der ,Fünf Augen’ aufdecken“ (Five Eyes - die verbündeten Geheimdienste von USA, Großbritannien, Kanada, Australien und Neuseeland). Sie zeigt, daß die Untersuchungen gegen Trump schon früher anfingen, als die US-Dienste bisher zugegeben haben. Ende 2015 hatte der britische Nachrichtendienst GCHQ „bereits angefangen, etwas zu untersuchen, von dem sie behaupteten, es seien Kontakte zwischen Russen und einigen Mitgliedern von Trumps Wahlkampfteam gewesen, was nach Aussage dieser Quellen ,früh eine maßgebliche Rolle’ spielte“.

Carter fährt fort: „Was wir wissen, ist, daß ein Großteil der Informationen hinsichtlich der Berater der Trump-Kampagne in England zusammengetragen wurde. Wir wissen auch, daß Großbritanniens Nachrichtendienstapparat zusammen mit Geheimdienstnetzwerken anderer verbündeter Länder ebenfalls Kommunikationen und Daten über Mitarbeiter der Trump-Kampagne bei Auslandsaufenthalten sammelte.“

Sie fordert, daß die Ermittler sich näher mit den bisher geheimen Kontakten zwischen Brennan und dem GCHQ-Chef Robert Hannigan befassen müssen, von wo aus offenbar die amerikanische Seite der Operation gegen Trump ihren Anfang nahm. https://saraacarter.com/pandoras-box-trump-russia-may-expose-extent-of-five-eyes-spying/

Die amerikanische LaRouche-Bewegung LPAC hat seit letztem Jahr die britische Rolle in den Anschuldigungen von „Russiagate“ gegen US-Präsident Trump immer wieder dokumentiert. Zuletzt veröffentlichte LPAC Ende Mai ein Memorandum an Präsident Trump, worin der Präsident aufgefordert wird, die „Sonderbeziehung“ mit Großbritannien zu beenden und alle geheimen Dokumente zur britischen Einflußnahme beim „Russiagate“ zu veröffentlichen.

Seit dieser LPAC-Veröffentlichung erschien in den USA eine ganze Reihe von Artikeln, die sich damit beschäftigen, daß es keine „Kollusion mit Rußland“ durch Präsident Trump gegeben hat, wohl aber zwischen den Obama-Geheimdienstchefs und Großbritannien. Das Ziel: Trumps Intention,das Verhältnis zu Rußland zu verbessern, um jeden Preis zu sabotieren und stattdessen die alte imperiale Geopolitik fortzuführen. https://www.larouchepac.com/20180526/memo-president-trump-time-end-speci...