06131-237384info@bueso.de

Artikel

13. Februar 2004: Antrag im italienischen Parlament
13.02.2004

Der italienische Parlamentarier Mario
Lettieri bringt eine Resolution für ein Neues Bretton Woods in der Abgeordnetenkammer
ein. Er gewinnt die Unterstützung von ca. 50 Parlamentariern aller Parteien im
Parlament.

Im italienischen Senat und in der Deputiertenkammer sind zwei Anträge
eingebracht worden, in denen eine grundlegende Reorganisation des
Weltfinanzsystem gefordert wird. Durch den Parmalat-Bankrott sei erneut
die völlige Abkopplung der aufgeblähten Finanzstrukturen von der
Realwirtschaft offenbar geworden, erklärten die Parlamentarier.

Weiterlesen
Schillers Konzept der schönen Seele
06.09.2003

Ein Beitrag der deutschen Klassik für eine neue menschliche Ordnung

Den folgenden Vortrag hielt die Vorsitzende der BüSo und des internationalen Schiller-Institituts Helga Zepp-LaRouche auf der Konferenz des World Public Forum (Öffentliches Weltforum) vom 3.-6. September 2003 in Rhodos.

Weiterlesen
Franklin D. Roosevelt und sein Erfolgsprogramm gegen die Depression
24.03.2003

[i]von Richard Freeman[/i]

[i]Als Franklin Delano Roosevelt im März 1933 das US-Präsidentenamt antrat, herrschte auch in Amerika eine tiefe Depression mit fast 13 Millionen Arbeitslosen und einem Kollaps der Industrieproduktion um mehr als die Hälfte seit 1929. Die folgende Artikelserie schildert Roosevelts erfolgreichen Kampf gegen die Wirtschaftskrise.[/i]

[head]I. Teil[/head]

Weiterlesen
Die Eurasische Landbrücke: Antwort auf die strategische Krise
22.03.2003

In ihrer Rede auf der Jahreskonferenz des Schiller-Instituts in Bad Schwalbach am 22. März 2003 sprach die Gründerin und Vorsitzende des Schiller-Instituts über wesentliche Entwicklungen im Vorfeld des Ersten Weltkriegs. Es war ein "gewollter" Krieg, aber unausweichlich war er nicht, denn es gab eine Alternative.

Weiterlesen
Die Eurasische Landbrücke: Antwort auf die strategische Krise
11.03.2003

In ihrer Rede auf der Jahreskonferenz des Schiller-Instituts in Bad Schwalbach am 22. März 2003 sprach die Gründerin und Vorsitzende des Schiller-Instituts über wesentliche Entwicklungen im Vorfeld des Ersten Weltkriegs. Es war ein "gewollter" Krieg, aber unausweichlich war er nicht, denn es gab eine Alternative.


Von Helga Zepp-LaRouche

Wäre Friedrich Schiller heute noch am Leben, was würde er über den Krieg und die jetzige historische Weltlage sagen? Sicherlich etwas wie: "Ihr Narren! Seht ihr denn nicht, daß euch schon bald die Nemesis treffen wird? Daß es eine höhere Gerechtigkeit gibt, die euch und eure Untaten ahnden wird?"

Weiterlesen
Gerechtigkeit für F.D.Roosevelt
05.03.2003

Das Programm zur Bekämpfung der Großen Depression, womit F.D.Roosevelt
1931-32 in den Präsidentschaftswahlkampf gegen Herbert Hoover zog, war
in seinen Grundzügen identisch mit den Plänen zur Bekämpfung der
Massenarbeitslosigkeit durch öffentliche Arbeiten, finanziert durch
produktive Kreditschöpfung, wie sie zur gleichen Zeit in Deutschland
diskutiert wurden. Entsprechende konkrete Vorschläge waren vom
Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbund (Woytinsky-Tarnow-Baade-Plan),
von Dr. Wilhelm Lautenbach, dem Ökonomen im
Reichswirtschaftsministerium (Lautenbach-Plan), oder reformorientierten
Unternehmern wie Heinrich Dräger vorgelegt worden.

Weiterlesen
Die Bedeutung des Lautenbach-Plans heute: Wie die Machtübernahme der Nazis hätte verhindert werden können!
18.12.2002

Zu dieser Problematik hielt die BüSo-Vorsitzende Helga Zepp-LaRouche am 18. Dezember 2002 bei einem Seminar der EIR-Nachrichtenagentur folgende wichtige Rede.

Weiterlesen
Eurorapid" keine Konkurrenz, sondern Ergänzung zur Bahn
14.03.2002

[i]Von Joachim Huth[/i]

[i]Magnetbahn. Hamburger CDU will den Anschluß an die Transrapid-Debatte nicht verpassen. Auf einer Diskussionsveranstaltung in Harburg wurde versucht, neue Begeisterung zu wecken.[/i]

Weiterlesen
Produktive Kreditschöpfung als Notmaßnahme gegen die Depression
14.01.2002

Einleitung

Dr. Wilhelm Lautenbach war Ökonom und ranghoher Beamter im Wirtschaftsministerium der Regierung Brüning. Seine von LaRouche u.a. häufig zitierte Denkschrift "Möglichkeiten der Konjunkturbelebung durch Investition und Kreditausweitung", die er im September 1931 bei einer Geheimkonferenz der Friedrich-List-Gesellschaft vortrug, ist heute aktueller denn je. Nicht nur Länder wie Argentinien befinden sich in einer Lage, die der Deutschlands 1931-33 verheerend ähnlich sieht. Auch die Volkswirtschaften der führenden Industriestaaten Europas, Japans und der USA rutschen in eine realwirtschaftliche Depression, die noch weit katastrophaler zu werden droht als die letzte Weltwirtschaftskrise.

Weiterlesen
"Zuerst Nachbars Katze erschießen!"
15.09.2001

[i]von Lyndon LaRouche[/i]

[i]Lyndon LaRouche, US-Präsidentschaftskandidat für 2004, wendet sich in der folgenden Stellungnahme vom 15. September 2001 gegen die unverantwortliche Kriegspropaganda vor allem im US-Fernsehsender CNN.[/i]

Weiterlesen

Pages