06131-237384info@bueso.de

China: Wie die Seidenstraße Asien vereinen kann

China treibt seine Seidenstraßen-Offensive weiter voran. In einem wichtigen Beitrag über „Die neue asiatische Fusion“ in der Ausgabe des [i]Beijing Review[/i] von dieser Woche unterstreicht Lu Xin vom Zentrum für Russische und Asiatische Studien (Shanghai Institut für Internationale Studien) die Bedeutung der Seidenstraße als Gegenpol zur Konfrontationspolitik von Präsident Obama.

Lu Xin stellt die Wichtigkeit des kommenden Gipfeltreffens der CICA (Konferenz für Zusammenarbeit und Vertrauensbildung in Asien) heraus - eine Initiative des kasachischen Präsidenten Nursultan Nazarbayev. Diese Konferenz, die im Mai in Shanghai stattfinden soll, könne die Politik des chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping für die Neue Seidenstraße entscheidend befördern. „Die Initiativen des Wirtschaftsgürtels der Seidenstraße und die Maritime Seidenstraße des 21. Jahrhunderts, die der chinesische Präsident Xi Jinping vorgeschlagen hat, werden die Wirtschaftskooperation der CICA-Mitgliedsstaaten voranbringen. Die beiden Initiativen bilden ein neues Muster der allgemeinen Öffnungspolitik Chinas, einen neuen Rahmen seiner Nachbarschaftsdiplomatie und stellen eine wesentliche Veränderung seiner Strategie der Öffnung dar. Das Land bewegt sich weg von seinem strikten Schwerpunkt, ausländische Investitionen anzuziehen, und sucht ein Gleichgewicht zwischen ausländischen Investitionen und Investitionen in Übersee zu schaffen. Während China sich den Ländern des Westens zuwendet, wird es die Entwicklung seiner westlichen Regionen beschleunigen.“

Lu Xin bezieht sich dann auf die neuen Tranportverbindungen durch Zentralasien, sowie die Schaffung eines chinesisch-pakistanischen Wirtschaftskorridors und eines Wirtschaftskorridors, der Bangladesh, China, Indien und Myanmar verbindet. Auch die Maritime Seidenstraße könne jetzt Richtung Norden – nach Wladiwostok und Nordsibirien - verlängert werden und sich mit Russlands arktischen Seerouten verbinden. Dies stärke die chinesisch-russische Kooperation beim Bau von Infrastruktur, z.B. Häfen. „Die gegenwärtige Sanktionspraxis , die mit der Ukrainekrise begann,“ so Li, „hat Moskau weiter dazu gezwungen, seinen strategischen Fokus nach Osten zu verlagern, was Russlands östliche Regionen unter Druck setzt, sich dem asiatisch-pazifischen Integrationsprozeß anzuschließen. Eine weitere Entwicklung der Region, einschließlich der Rekonstruktion der transsibirischen Eisenbahn, die Erschließung von Energieressourcen, dem Bau von Infrastruktur sowie landwirtschaftlicher Entwicklung verlangt nach tiefgreifender internationaler finanzieller und technologischer Zusammenarbeit. Vor diesem Hintergrund müssen China und Russland ihren regionalen Plan für wirtschaftliche Zusammenarbeit für Chinas Nordosten und Russlands Fernen Osten von 2009 erneuern und ihre Kooperation verstärken.“