06131-237384info@bueso.de

Chinas Premierminister Li : Mit der Seidenstraße an die Errungenschaften der Renaissance anknüpfen!

Beim diesjährigen Asien-Europa-Meeting (ASEM), das am 16.-17.10. in Mailand stattfand, hat Chinas Premierminister Li Keqiang die Europäer aufgerufen, sich den Plänen für den „Wirtschaftsgürtel der Seidenstraße“ und die „Maritime Seidenstraße“ - kurz „Ein Gürtel und eine Straße“ - anzuschließen, wie die [i]BRICS Post[/i] berichtete. Am Ende des zweitägigen Gipfeltreffens versprachen Regierungsvertreter Asiens und der EU, die wirtschaftliche Zusammenarbeit durch verbesserte Verbindungen zwischen Europa und Asien zu fördern.Das seit 1996 alle zwei Jahre stattfindende ASEM-Treffen dient als Forum für den Dialog zwischen den Ländern Asiens und Europas. Nach der Aufnahme Kasachstans und Kroatiens beim diesjährigen Treffen sind nun 53 Nationen beteiligt.

Premier Li betonte: : „Vor 2000 Jahren verband die alte Seidenstraße Asien mit Europa und damit auch die Zivilisationen des Ostens mit dem Westen. Die Bewegungen der Renaissance und der Aufklärung in Europa profitierten von der Weisheit des alten Orients, und die Modernisierung Asiens war ein Prozeß des Lernens von Wissenschaft, Technik und industrieller Revolution des Westens. Indem der Westen vom Osten lernte und der Osten vom Westen, haben Asien und Europa sich gegenseitig ausgetauscht und ergänzt und so die Entwicklung der menschlichen Gesellschaft gefördert.“

Laut der [i]BRICS Post[/i] soll die Seidenstraße nach Chinas heutigen Plänen „durch Zentralchina und den Norden Xijiangs führen, von dort weiter durch Kasachstan nach Zentralasien und weiter nach Irak, Iran, Syrien und Istanbul in der Türkei, von wo sie durch Europa führt und Deutschland, die Niederlande und Italien durchquert. Die Maritime Seidenstraße beginnt im chinesischen Fujian und endet in Venedig in Italien.“

Während China Europa auffordert, sich diesem großen Vorhaben anzuschließen, machte die Regierung auch deutlich, daß sie die Sanktionspolitik der EU gegen Rußland nicht unterstützt. Beim Besuch des chinesischen Premiers in Moskau Anfang letzter Woche erhielten die von den Sanktionen betroffenen russischen Banken - Wneschekonombank, VTB und Rosselchosbank - Kredite von Chinas Exim-Bank. Rußland und China unterzeichneten am 13.10. auch mehrere Abkommen im Umfang von mehreren Milliarden Dollar in den Bereichen Kernkraft, Finanzierung, Tourismus, Hochgeschwindigkeitsbahnen, sowie ein Abkommen über Gaslieferungen an China über die östliche Pipeline.