06131-237384info@bueso.de

Ehemaliger israelischer Premierminister plädiert für Einstellung aller Kämpfe

Der frühere israelische Premierminister Ehud Olmert (2006-09) hat Israel aufgefordert, den Krieg zu beenden, einen vollständigen Geisel- und Gefangenenaustausch zuzulassen und Ägypten die Vermittlung von Verhandlungen zwischen Israel und den Palästinensern zu übertragen. In seinem Beitrag vom 28. Dezember in Haaretz erklärte er:

"Ich glaube, dass die Zeit für Israel gekommen ist, seine Bereitschaft zur Beendigung der Kämpfe zu erklären. Ja, die Kämpfe beenden. Nicht eine Pause und nicht eine vorübergehende Einstellung von zwei, drei oder vier Tagen. Ein Ende der Feindseligkeit - und zwar für immer.

Zu diesem Zeitpunkt wird Israel die Geiseln zurückbringen müssen, die lebenden und die toten. Wenn wir weiter warten, wird es nicht lange dauern, bis die einzigen, die wir zurückbringen können, Tote sind, weil es keine Lebenden mehr geben wird. Eine Einstellung der Feindseligkeiten muss von der Freilassung aller Geiseln abhängig gemacht werden. Geiseln, jede einzelne Geisel, die Soldaten und die Leichen aller, die von der Hamas seit Jahren festgehalten werden. Sie alle.

Im Gegenzug wird Israel keine andere Wahl haben, als alle Hamas-Gefangenen freizulassen, die es festhält. Wenn es keinen anderen Weg gibt, die Geiseln nach Hause zu bringen, gibt es keine Möglichkeit, einen Austausch zu vermeiden. Die Verpflichtung des Staates Israel gegenüber seinen Bürgern, die aus ihren Häusern, Schlafzimmern, Wohnzimmern und Unterkünften entführt wurden, ist größer als die Scham, die mit Zugeständnissen an die Hamas einhergeht.

Israel muss sagen, dass die Beendigung der Kämpfe ein Einfrieren weiterer Einsätze der Streitkräfte bedeuten wird, wo immer sie sich am Tag der Einstellung der Kämpfe befinden. Zugleich muss Israel sagen, dass Verhandlungen mit den Palästinensern über die Zukunft des Gazastreifens beginnen werden, wobei Ägypten als Vermittler fungieren wird."

Bemerkenswert ist, dass Olmert weder aus der Arbeiterpartei noch aus der "linken" Szene stammt. Seine Eltern waren Mitglieder der Irgun. Er selbst war von 1973 bis 2006 Mitglied des Likuds. Nachdem er noch im Jahr 2005 die illegalen Siedler in Gaza verteidigt hatte, änderte er öffentlich seine Position und stimmte dem Beschluss der Regierung zum Abzug der illegalen Siedler aus dem Gazastreifen zu. Zu dieser Zeit wechselte er von Netanjahus Likud-Partei zu Kadima und wurde 2006 Ministerpräsident. 

Werden Sie aktiv!

Die Bürgerrechtsbewegung Solidarität erhält ihre Finanzmittel weder durch staatliche Parteienfinanzierung noch von großen kommerziellen Geldgebern. Wir finanzieren uns ausschließlich durch Mitgliedsbeiträge und Spenden,

deshalb brauchen wir Ihre Unterstützung!

JETZT UNTERSTÜTZEN