06131-237384info@bueso.de

Französischer China-Experte: Die EU soll sich Chinas Projekt der Neuen Seidenstraße anschliessen!

Der prominente französische Sinologe David Gosset, Direktor der Academia Sinica Europaea bei der China Europa Business School (CEIBS), der auch das Euro-China-Forum gegründet hat, schrieb am 8. Januar einen außergewöhnlichen Artikel in der [url:"http://www.huffingtonpost.com/david-gosset/chinas-grand-strategy-the_b_6..."]Huffington Post[/url], in dem er Chinas Strategie der Neuen Seidenstraße erklärt und lobt.

Unter der Überschrift „China's Grand Strategie: The New Silkroad“ (Chinas große Strategie: Die neue Seidenstraße) fordert er Europa auf, die historische Chance zur Entwicklung „des strategischen Horizonts für die gemeinsame Bestimmung als Eurasier“ nicht zu verpassen. Grossets Artikel spiegelt die Forderung der vom Schiller-Institut im Dezember 2014 verfassten [url:"node/7778"]Petition[/url] wider, in der die EU und die USA aufgerufen werden, Geopolitik und Kriegstreiberei fallenzulassen und die weltweiten Konflikte friedlich gemeinsam mit den BRICS-Staaten zu lösen.

„Es wäre strategische Blindheit, wenn Chinas erster Handelspartner - die Europäische Union, die Möglichkeiten, die Xi mit seinem Vorschlag eröffnet hat, nicht zu ergreifen. Dies ist eine Vision, die weit über die Shanghai Cooperation Organisation (SCO) hinausgeht. Das Jahr 2015, der 40. Jahrestag des Beginns der China-EU-Beziehungen, kann einen Neustart für die Beziehungen zwischen den zwei Flanken Eurasiens eröffnen.“

Grosset betont, die Neue Seidenstraße sei „kein taktisches Schema gegen andere Kräfte“. Er schlägt vor, Optionen wie einen „Sino-Europäischen Seidenstraßen-Fonds“ zu eröffnen, mit dem man „große Projekte finanzieren kann – von Infrastruktur bis zur Erziehung – die der gemeinsamen Vision eines friedlichen und wohlhabenden Eurasiens dienen....“

„Mit der Beteiligung der Europäischen Union und anderen asiatischen Akteuren wird die Neue Seidenstraße 65% der Weltbevölkerung auf eine noch nie dagewesene Ebene der Zusammengehörigkeit und Prosperität heben.“

„Nach dem 'Chinesischen Traum', der sich vor allem an die chinesische Bevölkerung richtet, schlägt Xi Jinping eine humanistische Vision des Fortschritts vor, die über nationale Interessen hinausgeht; basierend auf Chinas eigener Erfahrung materieller Entwicklung und inspiriert durch die chinesische Idee von Universalismus, Da Tong oder Große Harmonie. Die Neue Seidenstraße ist 'Der Eurasische Traum', ein Traum, den wir zusammen verfolgen können.“