06131-237384info@bueso.de

G20: Xi Jinping warnt vor wachsenden Risiken für die Weltwirtschaft

Beim G20-Gipfeltreffen in Buenos Aires am 30.11. wies der chinesische Staatspräsident Xi Jinping darauf hin, daß die Ursachen der globalen Finanzkrise von 2008 noch nicht beseitigt sind. Xi warnte: „The Welt steht erneut vor einer historischen Wahl“. Es folgen Auszüge aus seiner bemerkenswerten Rede:

„Es ist zehn Jahre her, daß die globale Finanzkrise ausbrach und der erste G20-Gipfel stattfand. Heute ist die Weltwirtschaft, auch wenn sie insgesamt Wachstum aufweist, noch immer nicht frei von den zugrundeliegenden Auswirkungen der Krise. Alte Wachstumsfaktoren müssen noch durch neue ersetzt werden.  Es bauen sich rasch verschiedene Risiken auf. Die neue Runde technologischer Revolution und industrieller Transformation löst profunde Veränderungen aus, die Wohlstandslücke wird immer größer und soziale Widersprüche wachse. Die Weltwirtschaft ist mit einer weiteren historischen Wahl konfrontiert.“

Es habe seit der Krise von 2008 Fortschritt gegeben, so der chinesische Präsident. „Die beständig wachsende und sich ausweitende industrielle Wertschöpfungskette hat den Fluß von  Produktionsfaktoren weltweit beschleunigt und mehrere Milliarden Menschen aus der Armut und zur Prosperität geführt“ - wobei der größte Beitrag dazu von China ausging. „Die Nationen werden immer mehr zu einer Gemeinschaft mit gemeinsamen Interessen, gemeinsamen Verantwortlichkeiten und einer gemeinsamen Zukunft. Voranschreiten, win-win-Kooperation, ist die einzige Wahl, die uns bleibt, in guten und in schlechten Zeiten. Das Gesetz der Wirtschaft schreibt das so vor und es stimmt mit der Entwicklung der menschlichen Geschichte überein. Mit verschiedenen Herausforderungen konfrontiert, brauchen wir ein größeres Verständnis für die Dringlichkeit. Wir müssen rational in unserer Heraugehensweise sein und über unseren Horizont hinausschauen. Wir müssen unserer Verantwortung gerecht werden und die Weltwirtschaft in die richtige Richtung bringen.“

Präsident Xi stellte Chinas Vorschläge vor: „ Wir sollten uns weiterhin der Innovation verpflichtet fühlen und neues Momentum für Wachstum schaffen. Die Weltwirtschaft ist dem Trend der digitalen Transformation gefolgt, die neue Runde der industriellen Revolution wird die menschliche Gesellschaft grundlegend verändern. Wir sollten Innovation unterstützen und die digitale Ökonomie für das Wachstum der Realwirtschaft einsetzen...Vor allem sollte Entwicklung durch den vollen Einsatz unseres Innovationspotentials erreicht werden ..Ich schlage vor, daß die G20 als eine Priorität eine ausführliche Studie zur Anwendung und dem Effekt neuer Technologien durchführt, um in diesem Bereich neues Denken zu erkunden sowie neue Wege der Kooperation.“

"Wir sollten weiterhin auf „win-win“-Kooperation setzen, um inklusives globales Wachstum zu erreichen.... [und] uns bemühen, unserer Bevölkerung ein Gefühl von Erfüllung, Glück und Sicherheit zu vermitteln. Wir sollten weiterhin die Entwicklung Afrikas unterstützen, indem wir Afrika bei seiner Infrastruktur und Konnektivität und bei der neuen Industrialisierung helfen.“
 
Zum Schluß seiner Rede sagte Xi: „ Seit der Finanzkrise hat China 30% zum globalen Wachstum beigetragen. China ist entschlossen, die Armut zu  beseitigen. Unser Ziel ist es, bis 2020 absolute Armut, so wie sie gegenwärtig definiert ist, zu beseitigen und wir sind zuversichtlich, daß wir dieses Ziel erreichen können.“