06131-237384info@bueso.de

Irish Times berichtet über Intervention des Schiller-Instituts bei Klimakonferenz in Kopenhagen

Die [i]Irish Times[/i], das [i]Wall Street Journal[/i] und andere Publikationen haben über die Intervention des dänischen Schiller-Instituts bei der Kopenhagener Vorbereitungskonferenz für Kyoto II im Dezember berichtet. Angesichts der massiven Präsenz britischer "Klima-Propheten" sowie der Vorreiterrolle von Prinz Charles, der gerade bei seiner Reise in Südamerika predigt, die Welt hätte gerade noch 100 Monate, um zu überleben, hatte das Schiller-Institut ein Flugblatt verteilt mit der Überschrift: "Britische Klimalügen führen zu Völkermord".

Frank McDonald von der [i]Irish Times[/i] berichtete prominent über die Reaktion des Hauptberaters der britischen Regierung für Klimawandel, John Ashton. "[Dieser] wies die Vorwürfe des Kopenhagener Schiller-Instituts zurück, die Kampagne gegen die Globale Erwärmung, sei ein 'Komplott des britischen Empire', um amen Ländern wirtschaftliche Entwicklung zu verwehren." Dann wiederholt Ashton die üblichen Schreckensszenarien, wie die angebliche Drohung, daß der Meeresspiegel um ein oder zwei Meter ansteigen werde. Diese "Katastrophe" würde aber leider in den Hauptvolkswirtschaften immer noch nicht ernstgenommen.

Ashton verteidigt die Maßnahmen gegen den angeblichen Klimawandel, die nach seinem Willen bei der UN-Konferenz im Dezember in Kopenhagen beschlossen werden sollen. Die Weltwirtschaft müsse sich erholen, indem sie eine "low carbon recovery" durchführt, also im Klartext: eine weltweite Hungerpolitik, bei der der Kalorienverbrauch weltweit heruntergeschraubt werden soll, mittels des Einsatzes kostenintensiver und ineffizienter Bioteibstoffe, Wind- und Solarenergie statt moderner Kernkraftwerke. Dazu gehört logischerweise auch die Verweigerung dringend benötigter, großangelegter Infrastruktur- und Industrialisierungsprojekte im Entwicklungssektor, denn diese könnten ja "den CO2-Ausstoß" bzw. den "kalorischen Fußabdruck" der Menschen erhöhen.

Bei aller Sophisterei bleibt es also dabei - Klimaschwindel führt zu Völkermord. Und die Iren haben ein gutes Gedächtnis.