06131-237384info@bueso.de

Italien: Führende Wissenschaftler veröffentlichen Manifest gegen Klimaschwindel

Angesehene italienische Wissenschaftler haben sich in einer Petition gegen das Dogma des menschengemachten Klimawandels an die höchsten italienischen Staats- und Regierungsvertreter gewandt. Sie rufen diese dazu auf, keine anti-wissenschaftlichen Maßnahmen zur CO2-Reduktion durchzuführen. Die Petition wurde am 19.6.19 auf dem  Blog Opinione delle libertà veröffentlicht. Initiator ist Uberto Crescenti, Professor für Angewandte Geologie an der G. d'Annunzio Universität Chieti ( Rektor der G. Universität. d'Annunzio von 1985 bis 1997, Präsident der Italienischen Geologischen Gesellschaft von 1999 bis 2005, Gründer und Präsident der Italienischen Vereinigung für angewandte Geologie und Umwelt von 1999 bis 2005, Gründer und Präsident der Italienischen Vereinigung für Geologie und Tourismus im Jahr 2001).

Desweiteren gehören zu den Initiatoren:

Giuliano Panza, Professor für Seismologie, Universität Triest, Akademiker der Lincei und der National Academy of Sciences, bekannt als XL, Internationaler Preis 2018 der American Geophysical Union.

Alberto Prestininzi, Professor für Angewandte Geologie, Universität La Sapienza, Rom, ehemaliger wissenschaftlicher Leiter der internationalen Zeitschrift IJEGE und Direktor des Forschungszentrums für geologische Risikoprognose und -kontrolle.

Franco Prodi, Professor für Physik der Atmosphäre, Universität Ferrara.

Franco Battaglia, Professor für Physikalische Chemie, Universität Modena; Movimento Galileo 2001.

Mario Giaccio, Professor für Technologie und Wirtschaft der Energiequellen, G. D'Annunzio Universität, Chieti-Pescara, ehemaliger Dekan der Wirtschaftsfakultät.

Enrico Miccadei, Professor für Geographie, Physik und Geomorphologie, Universität G. D'Annunzio, Chieti-Pescara.

Nicola Scafetta, Professorin für Atmosphärenphysik und Ozeanographie, Universität Federico II, Neapel.

 

Als erster hat Antonino Zichichi,  emeritierter Professor für Physik, Universität Bologna, Gründer und Präsident des Zentrums für Wissenschaftskultur Ettore Majorana von Erice/Sizilien die Petition unterzeichnet, gefolgt von Renato Angelo Ricci,  emeritierter Professor für Physik, Universität Padua, ehemaliger Präsident der Italienischen Gesellschaft für Physik und der Europäischen Gesellschaft für Physik; Movimento Galileo 2001. Hier finden Sie die weiteren Unterzeichner.

 

Einige der Hauptaussagen der Petition lauten:

Wir müssen uns bewusst sein, dass Kohlendioxid selbst kein Schadstoff ist. Im Gegenteil ist es für das Leben auf unserem Planeten unerlässlich.

Der anthropische Ursprung der globalen Erwärmung ist jedoch eine unbewiesene Vermutung, die nur aus einigen Klimamodellen, d.h. komplexen Computerprogrammen, den so genannten General Circulation Models, abgeleitet wird.

Die im letzten Jahrhundert beobachtete anthropogene Verantwortung für den Klimawandel ist daher zu Unrecht übertrieben und die katastrophalen Vorhersagen sind unrealistisch.

Klimasimulationsmodelle reproduzieren nicht die beobachtete natürliche Variabilität des Klimas und rekonstruieren insbesondere nicht die heißen Perioden der letzten 10.000 Jahre.

Es ist wissenschaftlich unrealistisch, dem Menschen die Verantwortung für die Erwärmung zuzuschreiben, die vom vergangenen Jahrhundert bis in die Gegenwart beobachtet wurde.

Wir müssen uns bewusst sein, dass die wissenschaftliche Methode erfordert, dass es die Fakten und nicht die Anzahl der Anhänger sind, die die Vermutung zu einer konsolidierten wissenschaftlichen Theorie machen.

Auf jeden Fall gibt es den  vermeintlichen Konsens nicht.

Angesichts der entscheidenden Bedeutung, die fossile Brennstoffe für die Energieversorgung der Menschheit haben, schlagen wir abschließend vor, dass wir uns nicht an eine Politik der unkritischen Reduzierung der Kohlendioxidemissionen in die Atmosphäre mit dem illusorischen Anspruch halten, das Klima zu regieren.